User regen sich auf

25. Juli 2014 20:40; Akt: 25.07.2014 20:40 Print

«Sprachnachrichten auf WhatsApp nerven»

Seit bald einem Jahr kann man via WhatsApp auch Sprachmitteilungen versenden. Nutzer finden die Funktion nervig. Was halten Sie vom Voice-Tool?

Bildstrecke im Grossformat »
Nicht nur in der Schweiz, auch in Deutschland, England oder Hongkong ist WhatsApp die klare Nummer eins. In der Vergangenheit fiel die Messaging-App aber auch durch mangelnde Sicherheit auf. Das soll sich mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nun ändern. Alternativen zu WhatsApp gibt es viele. Aus der Schweiz kommt . Die App ermöglicht dank End-to-End-Verschlüsselung eine abhörsichere Kommunikation. Die Swisscom-App ist gratis und verfügbar für iOS und Android. Mit iO kann man mit anderen iO-Nutzern über das Internet gratis telefonieren, chatten oder Bilder austauschen. Funktioniert auf der ganzen Welt. Die Swisscom garantiert, dass die Benutzerdaten in der Schweiz gelagert werden. : Sofortnachrichten-Dienst mit integrierter Video- und Call-Funktion. Gratis verfügbar für Android und iOS. Setzt einen Google+-Account voraus. Server weltweit, auch in den USA. Google setzt nach eigenen Aussagen alles daran, für den Schutz und die Sicherheit der Daten zu sorgen. gehört zur Grundausrüstung aller Blackberry-Geräte. Für iOS und Android verfügbar und gratis. Eine Chat-Verbindung wird über das geschlossene Blackberry-Netzwerk (Hauptquartier in Kanada) aufgebaut, auf das dritte Hersteller keinen Zugriff haben. ist wie Sykpe eine App für Internettelefonie, mit der auch Textnachrichten verschickt werden können. Viber ist kostenlos. Datenschutzrechtlich ist die Software aber laut Golem.de bedenklich. Messenger ist verfügbar für Android, iOS, Blackberry, Nokia Series 40 und Windows Phone. Die App ist gratis. Zusätzlich zum Senden von Text- und Sprachnachrichten kann man Foto- und Videodateien austauschen sowie Youtube-Videos und selbstgezeichnete Bilder, sogenannte Sketches, teilen. Auch Myenigma setzt auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und wirbt mit den sicheren Schweizer Servern. Das deutsche Techportal Golem.de hat die wichtigsten WhatsApp-Alternativen aufgespürt: Der grosse Rivale mit rund 250 Millionen Usern heisst . Skype gibt es seit zwölf Jahren, ist für fast alle Betriebssysteme verfügbar und kostenlos. Nebst einfachen Textnachrichten sind Anrufe mit und ohne Videofunktion möglich. Einer für fast alle: Wer einen Multi-Messenger sucht, mit dem man andere Messenger-Dienste zusammenführen kann, sollte sich genauer anschauen. Den praktischen Kurznachrichtendienst gibt es für PC, Mac, Android, iOS und Blackberry. Einer der grössten Konkurrenten von WhatsApp ist der Samsung-eigene Instant Messenger . Der Messenger läuft auf allen Smartphones und Tablets, die Android, iOS, Blackberry und Bada nutzen. Facebook mischelte auch vor der WhatsApp-Übernahme im Messenger-Geschäft mit. Nebst der Chat-Funktion lässt sich mit dem sehen, wo sich die Freunde gerade aufhalten - sofern die Kontakte die Ortungsfunktion aktiviert haben. Die App ist für Android und iOS erschienen. Vor der WhatsApp-Ära: hiess ursprünglich Pingchat. Mit dem Messenger für Android, Blackberry und iOS können wie bei WhatsApp Textnachrichten sowie Audio- und Video-Botschaften verschickt werden. kommt ursprünglich aus Japan, hat sich inzwischen aber auch bei uns eine grosse Anhängerschaft erobert. Laut eigenen Angaben nutzen weltweit 73 Millionen Smartphone-Nutzer den Messenger, den es für Android, iOS und Windows Phone gibt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mittlerweile hat es wohl schon jeder erlebt: Eine Whatsapp-Nachricht kündigt mit einem eigens ausgewählten Ton ihre Ankunft an. Man öffnet die Botschaft in Erwartung eines Texts und vielen bunten Smileys – stattdessen entdeckt man einen weissen Balken, auf der linken Seite ein bereits vom mittlerweile historischen Kassettenrekorder bekanntes «Play»-Symbol, eine Tonspur und rechts ein Bild.

Neu ist das Ganze nicht, aber umso nerviger – finden jedenfalls WhatsApp-User. Seit bald einem Jahr kann man mit der beliebtesten Chat-App der Schweiz nicht nur Kurznachrichten, Bilder und Videos verschicken, sondern auch Sprachmitteilungen – quasi wie mit einem Funkgerät. Auf der rechten Seite neben dem Texteingabefeld drückt man auf das Mikrofonsymbol, erzählt seinen Sermon und lässt los. Die Geschichte erscheint innert Sekunden auf dem Display des gewünschten Zuhörers.

«Ich denk mir: Halt die Fresse!»

Doch will der die Nachricht auch wirklich hören? Nein, sagt User «hhgs»: «Sprachnachrichten auf WhatsApp nerven. Man hat schliesslich nicht immer die Gelegenheit, sie anzuhören – eine Textnachricht kann man hingegen immer mal schnell lesen.»
Auch «Kingstyler001» findet das Voice-Tool doof: «Mit der Zeit wird es nervig, da man immer mal wieder versehentlich auf das Mikro klickt», schreibt er auf einem Blog im Internet.

«F.R.» warnt sogar seine Freunde: «Ich kann nur hoffen, dass es die Leute unterlassen, mir solche Nachrichten zu schicken. Mich nervt Whatsapp sowieso. Das wäre dann der endgültige Killer.» Twitter-Userin «unlebhaft» zwischert: «Habt ihr auch solche Leute, die euch bei Whatsapp mit Sprachnachrichten nerven und ihr euch nur denkt #HALTDIEFRESSE !»

Was finden Sie? Regen Sie sich auch über die Sprachnachrichten ihrer Freunde auf? Oder finden Sie die Funktion toll? Diskutieren Sie im Talkback oder schreiben Sie uns ein Mail an feedback@20minuten.ch

(tab)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kommentator am 25.07.2014 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprachnachrichten..

    ..funktion finde ich gar nicht einmal so fehl am Platz! Manchmal will man halt mehr Inhalt in kurzer Zeit mitteilen, wenn vlt. jemand mal keine Zeit zum telefonieren hat, oder einfach kurz was sagen! Ich kenne keinen der das nervt! Vieleicht haben wir ja nun auch schon Sprachnachrichten Nörgler, die Leute nerven sich sowieso wegen allem möglichem! Einfach Smartphone weglegen, hilft da auch schon!

  • mami am 25.07.2014 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    uns passt's

    unser kleiner sohn kann papi eine nachricht schicken und papi freut sich. super funktion!

    einklappen einklappen
  • Hans Muster am 25.07.2014 21:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Niveau

    Meine Freunde haben Anstand und Niveau, d.h. sie benutzen What's Up nöd für jeden Blödsinn. Alles mit Maas, daher nervt es nicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • dienstag am 29.07.2014 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    coole abwechslung

    also ich mag die funktion sehr gut. gerade wenn man etwas längeres zu schreiben hätte, kann man es mühelos kurz aufsprechen - na klar, telefonieren wäre auch ne variante ;-). oder kurz mal was lustiges gesprochenes senden, amüsiert auch. viele verstehen geschriebenes zum teil auch falsch, da die nötige kommunikation fehlt (körpersprache, tonlage ect.). mit den sprachnachrichten auf whatsapp hört man immerhin die tonlage, was die situation schon verbessert. bla bla bla.. ich finds gut :)

  • alfredo twenti am 28.07.2014 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut

    so schlim sind die nicht

  • Anna am 27.07.2014 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nervt teilweise

    zum Teil finde ich die Funktion ganz nett, teilweise nervt sie aber auch total! einige meiner Kontakte benutzen sie ständig und dann ist man fast gezwungen auch eine Sprachnachricht zurückzusenden. das nervt sowas von!

  • Morgan Schwab am 27.07.2014 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Nein danke !

    Sprachnachrichten ? ein No-Go bei mir. Ich bin hörbehindert.. und mir geht sowas auf den Nerv, es ist rücksichtslos und unanständig ! Noch mehr was unsozial ist.. genauso wie Teamspeak.

    • Diegi am 27.07.2014 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Teamspeak

      Teamspeak ist genauso ein programm wie jedes andere die einen Finden es gut die anderen nicht.

    einklappen einklappen
  • kaiser von china am 27.07.2014 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mir egal

    da ich lieber schreibe, benutze ich die funktion nie. es stört mich auch nicht, dass sie existiert. keiner meiner kontakte benutzt sie.