SAP hebt ab

15. Mai 2012 15:57; Akt: 15.05.2012 15:57 Print

«Warum soll Apple den ganzen Spass haben»

von Matthias Jekosch, ap - Europas grösster Softwarekonzern hat seine Cloud-Strategie vorgestellt. Bei dieser Gelegenheit nahm der neue Spitzenmanager Lars Dalgaard den Mund ziemlich voll.

storybild

SAP steckt sich hohe Ziele: «Wir haben uns vorgenommen, das Rennen in der Cloud zu gewinnen». (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

SAP verlegt seine Lösungen ins Netz: Am Dienstag stellte der multinationale Konzern seine neue Strategie für das Cloud Computing vor. «Unternehmen heute kaufen völlig unterschiedlich zu dem, was wir bisher kannten», sagte der zuständige Manager Lars Dalgaard.

Der Däne ist Gründer und Chef von SuccessFactors - einer Firma, die im Winter von SAP übernommen wurde. Kürzlich ist er in den SAP-Vorstand berufen worden und hat nun die neue Herangehensweise angekündigt. Sie soll zu Produkten führen, die funktionieren, aber gleichzeitig auch Freude machen. «Warum soll Apple den ganzen Spass haben», sagte Dalgaard.

Kunden sollen es «supereinfach» haben

Mit der im Februar abgeschlossenen etwa 3,4 Milliarden Euro teuren Übernahme von SuccessFactors arbeiteten jetzt rund 5000 Menschen an Cloud-Lösungen bei SAP, teilte das Unternehmen mit. Sie erreichten insgesamt rund 17 Millionen Nutzer. SAP will ab sofort die vier Schwerpunktthemen Personal, Finanzen, Lieferkette und Kundenmanagement über das Internet bereitstellen, wie der Konzern an einer Konferenz in Orlando erläuterte.

Dalgaard sagte, Unternehmen wollten unterschiedliche Lösungen möglichst flexibel miteinander kombinieren. Deswegen sollen die vier angebotenen Dienste zwar allein laufen können, gleichzeitig müssten sie aber integriert «par excellence» sein. «Wir wollen es unseren Kunden supereinfach machen.»

«Wir sind völlig Open Source»

Zudem wolle der Konzern anderen Unternehmen die Technologie zur Integration der Cloud-Lösungen zur Verfügung stellen, darunter Dell, IBM und Mulesoft. «Wir sind völlig Open Source in unserem Denken», sagte Dalgaard.

Das Kerngeschäft von SAP besteht aus Unternehmensanwendungen und Analytik. In Zukunft will das Unternehmen auch verstärkt in den Bereichen mobile Lösungen, Datenbanken und Cloud Computing wachsen. In jedem der fünf Bereiche will der Konzern die Spitzenposition einnehmen.

Wachstumsziele sind geheim

«Wir haben uns vorgenommen, das Rennen in der Cloud zu gewinnen», hatte der Vorstandsvorsitzende Bill McDermott bereits im Januar gesagt. Im Cloud-Bereich will SAP bis 2015 zwei Milliarden Euro umsetzen. Die Zielsetzung für den Gesamtumsatz bis dahin beträgt 20 Milliarden Euro.

Wie viele Nutzer SAP für seine Cloud-Lösungen anstrebt, wollte Dalgaard nicht sagen. Die Daten würden intern erhoben, aber nicht nach aussen kommuniziert. «Die Zahl hat eine geringe Aussagekraft», sagte er. So könnten 10 000 Nutzer jeweils einen Euro ausgeben oder ein Nutzer 10 000 Euro.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan Meier am 15.05.2012 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ???

    «Unternehmen heute kaufen völlig unterschiedlich zu dem, was wir bisher kannten» Was soll den das heissen????

  • Dani am 15.05.2012 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SAP soll sich doch um ihre bestehenden Kunden kümm

    Hilfe.!!!!.. SAP... soll sich doch in erster Linie um ihre bestehenden Kunden kümmern und lernen, dass der Kundenprozess und nicht ihre Applikation im Zentrum steht.

  • Theo am 16.05.2012 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SAP sonst schon Katastrophe ...

    SAP ist sonst schon eine Katastrophe als Software. Was ist denn in diesem Falle von einer SAP-Cloud zu erwarten: kompliziert, funktionell nicht auf den User geschnitten, Ressourcen fressend und nicht performant, usw.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reto Grunder am 16.05.2012 06:47 Report Diesen Beitrag melden

    Klumpenrisiko SAP - SQL Injection

    Kaum ein Unternehmen das nicht auf den SAP Zug aufgesprungen ist. Und damit ein riesiges Klumpenrisiko, den SAP ist so unsicher wie alle anderen Anwendungen auch! Damit lässt sich hervorragend Wirtschaftsspionage betreiben ... oder was glaubt die Welt woher die gestohlenen Daten kommen?

  • Theo am 16.05.2012 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SAP sonst schon Katastrophe ...

    SAP ist sonst schon eine Katastrophe als Software. Was ist denn in diesem Falle von einer SAP-Cloud zu erwarten: kompliziert, funktionell nicht auf den User geschnitten, Ressourcen fressend und nicht performant, usw.

    • IFS statt SAP am 17.05.2012 18:37 Report Diesen Beitrag melden

      IFS statt SAP

      Deshalb gibt es ja statt SAP auch die IFS Applications Lösung.

    einklappen einklappen
  • S. Cloud am 16.05.2012 00:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jaja

    wird sicher lustig und super einfach. jeder der SAP kennt weiss wie einfach und flexibel die prozesse sind... :-D

  • Marco am 15.05.2012 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keyuser

    Ach ja das allseits verhasste SanduhrAnzeigeProgramm... -.-

  • Dani am 15.05.2012 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SAP soll sich doch um ihre bestehenden Kunden kümm

    Hilfe.!!!!.. SAP... soll sich doch in erster Linie um ihre bestehenden Kunden kümmern und lernen, dass der Kundenprozess und nicht ihre Applikation im Zentrum steht.