Huawei

11. Juni 2019 21:58; Akt: 11.06.2019 21:58 Print

«Wir stehen nackt vor der Welt»

Die USA haben ihre Verbündeten dazu ermutigt, Huawei beim Aufbau von 5G-Netzen zu blockieren. Der chinesische Technologie-Riese zeigt sich offen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Huawei, einer der grössten Telekommunikationsausrüster der Welt, wird von den US-Behörden seit langer Zeit verdächtigt, seine unternehmerischen Aktivitäten zur Spionage für China zu nutzen. Als Konsequenz sollen Verbündete der USA beim Aufbau von 5G-Netzen auf Huawei verzichten. Zu den Vorwürfen wurden bislang jedoch keine Beweise vorgelegt.

Umfrage
Glauben Sie, dass Huawei Spionage betreibt?

Am Montag erklärte John Suffolk, der Chef für Cybersicherheit bei Huawei, gegenüber britischen Abgeordneten, dass seine Firma keine Verbindungen zur chinesischen Regierung habe. Sie seien weder von China noch von einer anderen Regierung je angefragt worden, etwas zu tun, was die Sicherheit ihrer Produkte verletze.

Technische Prüfung

Aussenstehende seien eingeladen, die Produkte von Huawei zu untersuchen und technische Fehler oder Fehler bei der Programmierung zu finden. Suffolk sagte dazu: «Wir stehen nackt vor der Welt, aber wir ziehen es vor, es so zu tun, weil es uns ermöglicht, unsere Produkte zu verbessern.»

Dazu ergänzte er, dass Huawei wolle, dass Fehler gefunden würden. «Ob einen oder tausend, das ist uns egal. Wir schämen uns nicht dafür, was die Leute finden», sagte der Vertreter von Huawei. Suffolk wurde vom britischen Parlament eingeladen, Fragen über die Sicherheit der Ausrüstung und allfällige Verbindungen zur chinesischen Regierung zu beantworten.

Keine Netzwerke

Die Abgeordneten fragten unter anderem auch, ob es für Huawei möglich wäre, aus der Ferne auf das 5G-Netzwerk im Vereinigten Königreich zuzugreifen. Suffolk bemerkte daraufhin, dass Huawei nur die Technik liefere. «Wir betreiben keine Netzwerke ... und deshalb haben wir keinen Zugriff auf Daten, die auf diesem Netzwerk zirkulieren.»

Der Gast erklärte auch, dass Huawei nur einer von insgesamt rund 200 Herstellern sei, die Material für ein 5G-Netz liefern. Und bei Hardware von Huawei selbst würden nur etwa 30 Prozent vom Konzern stammen. Der Rest würde von Herstellern weltweit eingekauft und vor dem Einsatz geprüft, um Sicherheitsprobleme zu verhindern.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Captain Hindsight am 11.06.2019 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das klingt wieder einmal ...

    ... nach einer der Lügengeschichten der USA.

    einklappen einklappen
  • Minimouse am 11.06.2019 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So was von heuchlerisch

    Andere beschuldigen, aber dann selber andere aushorchen.

    einklappen einklappen
  • Realist am 11.06.2019 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    falsche Welt

    Dass ausgerechnet der hinterlistigste, kriegerischste und gewissenloseste "Staat" oder Nation solche Vorwürfe äussert, ist ja wohl der grösste Witz überhaupt. Aber so läuft halt Wirtschaftskrieg.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zuki Jiàndié am 12.06.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich

    Durch ein CN Freund welche in der Schweiz studiert habe ich erfahren, dass es bei WeChat Gruppen gibt, welche jeden China kritischen Artikel teilen und die Mitglieder werden aufgerufen gegenteilige Kommentare zu verbreiten. Es sind organisierte Gruppen die unter dem BegriffPink Panthersoder50 Cents Army bekannt sind. Leute die nicht mitmachen wollen,werden geschnitten und als unpatriotisch abgestempelt.So ein Angriff kam zu Beispiel letztes Jahr Schweden zu spüren,Dolce Cabana,Obi usw.

    • Lozärner am 12.06.2019 13:37 Report Diesen Beitrag melden

      leider auch hier ein Problem

      Ist das so wie bei uns wenn Andersdenkende geschnitten und abgestempelt werden? Ich finde es nämlich extrem wie diese Tendenz zugenommen hat bei uns. Wir urteilen heute auch immer rascher wenn etwas passiert ist, anstatt das wir zuerst mehr Fakten/Informationen suchen...

    • Cheng Li am 12.06.2019 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      Pro CN Organisationen

      Du meinst wohl 50 cents Army oder Pink Panthers? Ja, solche Gruppen gibt es viele und auch in der Schweiz. Teilweise werden sie sogar vom Konfuzius-Institut understützt oder auch Gruppen wie China Switzerland connection. Es ist bedenklich wie die rote propaganda in der Schweiz einfluss nehmen will...

    • MãdChéngois am 12.06.2019 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      @Zuki Jiàndé

      Und die melden auch brav alles nach Peking, da kannste Gift drauf nehmen! :OD

    einklappen einklappen
  • Kurt Imfeld am 12.06.2019 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Swisscom Schäppi: Wir sind nicht blind

    «Wir haben heute keinen Hinweis, dass Spionage in den Netzen betrieben wird», sagte Schaeppi am Rande einer Medienkonferenz in Zürich: «Wir sind ja nicht ganz blind, wenn wir die Netze betreiben. Wir monitoren sie permanent und schauen, was auf den Netzen passiert.» Und weiter: «Mit Trojanern kann man in jede Infrastruktur eindringen, ob die von Cisco oder von Huawei stammt. Deshalb muss man das ganze Sicherheitskonzept der Infrastrukturen anschauen». Ausnahmsweise hat er Recht, der Swisscom-CEO.

    • H. Cheng am 12.06.2019 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Kurt Imfeld

      Solche Menschen sind geblendet von den unternehmerischen Wachstums-Aussichten. Wie verliebte blindlings alles nur noch rosarot sehen (wollen). Wachstum, Profitdenken, buhlen um Marktanteile, die Vormachtsstellung als No. 1 usw. endlose Liste. Dies ist der Fluch des Kapitalismus, welcher uns am Schluss alle mit Haut und Haar auffrisst, bevor der Totalitarismus kommt wie ein Geier.

    • Zuki Jiàndé am 12.06.2019 14:14 Report Diesen Beitrag melden

      @H. Cheng

      Hätte es nicht besser sagen können !!!

    einklappen einklappen
  • Skagerak am 12.06.2019 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade diese Entwicklung

    Wollte mir einen chevrolet als neues Auto zulegen.. Aber als sehr zufriedener Huawei Kunde.. Werd ich mich für eine andere Marke entscheiden.. Kann doch nicht sein keine beweisse für Spionage und die Welt schweigt.. Hält sich Europa für so klein das man da bei dem Amis nicht nachhagt? Betrifft ja vorallem die Europäischen Kunden.. Eine schande diese Politik

    • Pfeifen Baur am 12.06.2019 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Skagerak

      Die Karren gibt es gar nicht mehr zu kaufen in Europa, übrigens ein Schweizer der die Marke gegründet hat, darum auch das Kreuz.

    • Bosporus am 12.06.2019 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Skagerak

      kannst du dich kaufen. Check ist längst Daewoo und somit auch asiatisch.

    einklappen einklappen
  • Drachendämmerung am 12.06.2019 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wir kommen in Frieden

    Scheint der Drache hat eine ganze Schachtel Kreide gefressen!

    • Patrik Hodel am 12.06.2019 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Drachendämmerung

      Ich befürchte eher, der Drache lauert und wartet auf den richtigen Moment.

    • Draco Party am 12.06.2019 12:51 Report Diesen Beitrag melden

      @Patrik Hodel

      Er lädt alle ein, zu sich in seine Höhle, es wird eine wunderbare Party werden, versprochen ganz grosses Ehrenwort! Grins, Lächel, Schmeichel, Zwinker.

    einklappen einklappen
  • General Lingszuodleiviel am 12.06.2019 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Die Menschen spüren was kommt

    Die Leute fügen sich instinktiv dem kommenden postamerikanischen Zeitalter. Beginnt schon mal Bürgerpunkte zu sammeln, im Gleichschritt Tango tanzen und exerzieren.