«League of Legends»

11. November 2019 14:41; Akt: 11.11.2019 14:41 Print

100 Millionen Fans schauten bei der WM zu

Mehr Zuschauer als beim Superbowl in den USA: Die «League of Legends»-WM in Paris strotzte vor Superlativen. Der Pokal geht nach China.

(Video: Wibbitz/Riot)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 20'000 Plätze in der Pariser Accor Hotels Arena waren binnen Minuten ausverkauft. Dort fand am Wochenende der Final der «League of Legends»-Weltmeisterschaft, der sogenannten Summoner's Cup, statt. Mit einem Preisgeld von mehreren Millionen Dollar war es einer der wichtigsten E-Sport-Events des Jahres. «Die erste WM fand noch in einem Konferenzraum statt. Jetzt füllen wir eine Arena und 100 Millionen Menschen schauen zu», sagte John Needham von Spielentwickler Riot Games zu CNN.

Umfrage
Spielst du «League of Legends»?

Das Team G2 Esports aus Berlin galt im Vorfeld der WM als klarer Favorit. So kippte es etwa das südkoreanische Team SK Telekom aus dem Rennen. Die G2-Crew hätte als erstes Team den Titel nach Europa holen können – hätte. Stattdessen gab es für sie an der WM einen Schlag ins Gesicht. Das chinesische Team FunPlus Phoenix (FXP) gewann den Final mit 3:0. Damit bleibt die Trophäe in China, nachdem 2018 das Team Invictus Gaming die «LoL»-WM gewonnen hatte.

«Wir kommen zurück»

Nach der Niederlage war den Spielern und dem Chef von G2 der Frust anzusehen. Der G2-CEO lief nach einem Interview fluchend von der Bühne. Später entschuldigte er sich auf Reddit für den emotionalen Ausraster: «Es tut mir leid, dass ich Fuck gesagt habe. Ich war den Tränen nahe, und das Fluchen war das Einzige, das mich davon abhielt», erklärte Carlos «ocelote» Rodríguez.

Der Team-Captain von G2 blickt bereits nach vorne. «Europa ist eine starke Region», sagte Rasmus «Caps» Winther. «Wir müssen an ein paar Dingen arbeiten. Aber ich weiss, dass wir wieder auf die Beine kommen werden.»

Konferenz im Eiffelturm

Die fünfköpfigen Teams haben bei «League of Legends» nur ein Ziel: Als erstes die gegnerische Basis zu zerstören. Das Game des Entwicklers Riot Games hat sich innerhalb von zehn Jahren aus einer Nische zu einem Massenphänomen gemausert: Beim Final in Paris hielt man die Pressekonferenz im Eiffelturm ab, und der Pokal steckte in einem Louis-Vuitton-Koffer wie an der Fussball-WM in Russland. Im nächsten Jahr findet die Weltmeisterschaft von «League of Legends» in Shanghai statt.

(tob)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Flo am 11.11.2019 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlinformation

    das wäre der 2. europäische Weltmeisterschaftstitel. Fnatic hat in der ersten Saison gewonnen... wäre nicht so schwierig das zu recherchieren.

    einklappen einklappen
  • Pleasebuywinrar am 11.11.2019 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Korrektur

    G2 ist ein spanisches Team, welches nur in Berlin haust und trainiert.

    einklappen einklappen
  • Sumerki am 11.11.2019 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    perkz

    Caps ist nicht der Captain sondern L8ka "Perkz" Perkovic. Dieser war gesundheitsbedingt abwesend

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Normalo Sportler am 14.11.2019 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr sportiv!

    Lustig ist dass die E-Sportler oder sogar E-Athleten ? einen Trainer tragen ...LOL ich vermute die können nicht mal 100 Meter rennen. 100'000'000 Chips fressende kucken sich so was stupides auch noch an. Unglaublich die Menschheit geht unter.

  • DäruBE am 12.11.2019 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E-Sports

    Bin Zocker seit 30 Jahren und E-Sports hat für mich mit Gaming kaum was zu tun. Das ist unter dem Strich nur effiziente Programmnutzung, die gelegentlich an Wettbewerben abgefragt wird.

  • H. Meier am 12.11.2019 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    wer das glaubt

    100 mio leute schauten zu? wer glaubt den so etwas? Endlich waren einmal nicht alle TV-Kanaläe mit Sport belegt. Somit glaube ich diese Zahl nicht.

    • jaa am 14.11.2019 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @H. Meier

      95% der zuschauer sind chinesen, und auch sonst kommen die Zuschauer aus der ganzen welt

    einklappen einklappen
  • hogue79 am 12.11.2019 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Zahlen

    Kurze Recherche zeigt auf: 150 Millionen Fans in der Spitze und 111 Millionen Fans im Schnitt sehen das Spektakel in den USA an den heimischen TV-Geräten. Weltweit hat der Super Bowl sogar 800 Millionen Zuschauer. Also bitte nicht Kinderspielchen mit Erwachsenensachen vermischen.

    • Marc am 12.11.2019 15:05 Report Diesen Beitrag melden

      @hogue79

      Die NFL gibt an das die weltweite Zuschauerzahl für den Super Bowl 2018 bei ca 160 Millionen lag mit ca 120 Millionen inländischen. Die NFL hat 1999 in einer Pressemitteilung angegeben das bis zu 800 Millionen den Super Bowl ansehen "könnten" Seither wiederholen sensationslustige Klatschzeitungen diese Zahl immer wieder als ob es Fakt währe. Wenn recherchieren dann bitte richtig.

    • hogue79 am 12.11.2019 22:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marc

      Tja es gibt noch bessere Quelken in den USA - Hausaufgaben gemacht

    einklappen einklappen
  • G.H. am 12.11.2019 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    5min Recherche

    Es sollte doch erwähnt sein, dass die WM nicht nur in Paris sondern auch in Berlin und Madrid stattfand, lediglich das Finale war in Paris... Und auch wenn die 3:0 Klatsche schade war, hat G2 die gesamte WM eine herausragende Leistung gezeigt. Sie waren auch nicht "klarer Favorit" sondern einer von 3 Favoriten... Wie auch der Finalgegner FPX und Halbfinalgegner SKT. Sehr liebloser, uninformiertwirkender Beitrag. Hauptsache was geschrieben um die Esports-Interessierten anzusprechen...