Scareware

06. April 2011 07:53; Akt: 06.04.2011 11:15 Print

Abzocke mit der Angst vor Viren und Trojanern

Mit fiesen Tricks werden PC-Nutzer verführt, vermeintliche Sicherheits-Programme zu kaufen. Die betrügerische «Security-Software» täuscht fiktive Computerprobleme vor.

Mit fiktiven Virenmeldungen werden ahnungslose PC-User zum Kauf teurer Sicherheits-Programme verführt.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 29. März schlug die Sicherheitsfirma Websense Alarm. Auf rund 28 000 Webseiten wurde Schadcode gefunden. Die infizierten Seiten leiten die Surfer auf Scareware-Seiten weiter. Bei Scareware handelt es sich um Software, die darauf ausgelegt ist, Computerbenutzer zu verunsichern oder zu verängstigen, damit sie Sicherheits-Programme erwerben. Wenig später, am 3. April, waren bereits Hunderttausende Webseiten betroffen, wie die britische BBC berichtete. Die jüngste Cyber-Attacke wird Lizamoon genannt, da sie ihren Ursprung auf der Seite Lizamoon.com hat.

Besucht man als unbescholtener Bürger eine infizierte Webseite, wird man auf eine betrügerische Seite umgeleitet. Es erscheint ein gewohntes Windows-Fenster, das vor Schadsoftware – sogenannter Malware – auf dem eigenen Computer warnt. Klickt der User auf den «OK»-Button, startet im Explorer ein täuschend echtes Fake-Scanning-Programm, das vorgibt, die Festplatte nach Malware zu durchstöbern. Die durchtriebenen Programmierer erschufen mit ein paar Bildern und etwas Javascript-Code eine fast perfekte Illusion eines «Scan»-Programms (siehe Video). Ist der Suchvorgang abgeschlossen, listet ein neues Fenster die vermeintlich gefundene Malware auf.

Furcht vor Viren wird ausgenutzt

Mit dem Täuschungsmanöver soll dem User die Angst vor Viren und Trojanern eingeimpft werden. Klickt er nun auf «Entfernen» der Malware, wird das Programm «FreeSystemScan» heruntergeladen, das die angeblich bösartigen Programme auf dem Rechner entfernen soll. Startet der User das Programm, wird ihm eine vorgetäuschte Sicherheits-Warnung angezeigt. Ein weiterer Klick installiert ein sogenanntes «Windows Stability Center», das allerhand vermeintliche Sicherheitsprobleme auf dem PC feststellt. Um den Computer bestmöglich zu schützen, soll man nun die Vollversion des «Security-Tools» herunterladen, für die der brave Bürger allerdings zuerst die Kreditkarte zücken muss. Wie bei solchen Tools üblich steckt dahinter keine seriöse Dienstleistung, sondern pure Epressung, warnt das Computermagazin Chip. Wer auf die Masche hereinfällt und bezahlt, ist 80 Dollar los.

(owi)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marcello Bello am 14.07.2011 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Aerger!

    Meine Schwester hatte eben auch einen solchen Trojaner auf dem Laptop. Er nannte sich System Smart Security und es war nicht ganz einfach ihn wieder loszuwerden. Hat Antivir, Taskmanager, Mail usw. blockiert und ich konnte ihn nur mit einer ebenfalls kostenpflichtigen Software wieder entfernen.

  • Nitrox am 07.04.2011 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Oberfläche sieht tatsächlich "echt aus"

    Ich hatte so ein Teil kürzlich auch auf dem Bildschirm. Das sah tatsächlich 100% so aus wie die Microsoft Defender-Oberfläche. Da hatte ich auch "scannen" gedrückt, bin dann aber stutzig geworden, als sich eine Internetseite öffnete.

  • ano nymus am 06.04.2011 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    System Tool 2011

    hatten vor einer Woche dasselbe mit dem System Tool 2010 / 2011. Das "nette" an der Applikation: Sämtliche Netzwerkverbindungen werden gekappt, Virenscanner blockiert und sämtliche (!) Aufrufe von .exe (inklusive dem Taskmanger) werden blockiert mit der Meldung dass es sich um infizierte Programme handelt. Wenn man pech hat wird sogar noch der Zugriff zur Registry blockiert. Infos: Einzige Hilfe bei mir: Malwarebytes und Registry putzen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marcello Bello am 14.07.2011 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Aerger!

    Meine Schwester hatte eben auch einen solchen Trojaner auf dem Laptop. Er nannte sich System Smart Security und es war nicht ganz einfach ihn wieder loszuwerden. Hat Antivir, Taskmanager, Mail usw. blockiert und ich konnte ihn nur mit einer ebenfalls kostenpflichtigen Software wieder entfernen.

  • Nitrox am 07.04.2011 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Oberfläche sieht tatsächlich "echt aus"

    Ich hatte so ein Teil kürzlich auch auf dem Bildschirm. Das sah tatsächlich 100% so aus wie die Microsoft Defender-Oberfläche. Da hatte ich auch "scannen" gedrückt, bin dann aber stutzig geworden, als sich eine Internetseite öffnete.

  • Hans Satt am 06.04.2011 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    nichts gemacht

    Oh, funktioniert wie die SVP. :D Ich persönlich finde ja, dass man einen Copmputerführerschein machen müsste. Wer auf sowas reinfällt, der sollte meiner meinung nach keinen PC benutzen dürfen. Wer kennt das nicht: "Mein PC ist kaputt, hilf mir bitte!" "Was hast du denn gemacht?" "NICHTS!!!!"

    • ab und an reinfallender Profi/Ano Nymus am 06.04.2011 15:11 Report Diesen Beitrag melden

      naja...

      DAUs gibts wie Sand am Meer, ja... Aber zu implizieren dass die Abzockereien, Viren und Trojaner heutzutage nicht clever gemacht wären.. naja.. Da kann auch ein Profi immer mal wieder reinfallen.

    • Frida Schmind am 06.04.2011 18:56 Report Diesen Beitrag melden

      Die immer Schlauen

      Dann mach Du einen "Knigge Führerschein" denn auch Grossmutter und Grosskind haben das Recht Computer zu nutzen und das auf eigene Gefahr, Dritt-Schaden richten sie in jedem Fall keinen an. Da muss man ja auch eine Eisenbahnerprüfung oder Flughtlicense machen wenn man Zug fährt oder fliegt?

    einklappen einklappen
  • ano nymus am 06.04.2011 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    System Tool 2011

    hatten vor einer Woche dasselbe mit dem System Tool 2010 / 2011. Das "nette" an der Applikation: Sämtliche Netzwerkverbindungen werden gekappt, Virenscanner blockiert und sämtliche (!) Aufrufe von .exe (inklusive dem Taskmanger) werden blockiert mit der Meldung dass es sich um infizierte Programme handelt. Wenn man pech hat wird sogar noch der Zugriff zur Registry blockiert. Infos: Einzige Hilfe bei mir: Malwarebytes und Registry putzen.

    • ano nymus am 06.04.2011 11:47 Report Diesen Beitrag melden

      link

      Schade dass der Link zu den Infos rausgeputzt wurde. Mir hatte der Link sehr geholfen. ;-) PS: war von chip.

    einklappen einklappen
  • Nemo am 06.04.2011 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Gähn....

    Solche Abzockversuche gibt es schon lange.

    • Frida Schmid am 06.04.2011 18:58 Report Diesen Beitrag melden

      ich gähne mit

      Ich gähne mit und schlafe ein wenn jemand Computerführerscheine propagandiert wie im ersten Beitrag. Geht alles in Richtung noch mehr Bevormundung?

    einklappen einklappen