Fiese Phishing-Mails

13. März 2012 14:18; Akt: 13.03.2012 15:35 Print

Achtung, falsche Swisscom-Rechnungen!

Im Namen des grössten Schweizer Telekomanbieters wollen Unbekannte Kasse machen. Den betroffenen Swisscom-Kunden sollen wertvolle Daten entlockt werden.

storybild

Diese Rechnungen stammen nicht von der Swisscom. (Bild: Screenshots: Leser-Reporter / skppsc.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Online-Betrüger versuchen zurzeit mit einer gefälschten Swisscom-Rechnung, ahnungslose Opfer übers Ohr zu hauen. In den vergangenen Stunden sind entsprechende E-Mails in Umlauf gebracht worden, wie mehrere Leser-Reporter von 20 Minuten Online übereinstimmend berichten.

«Leider wurde ich heute Opfer einer Phishing-Attacke mit einer gefälschten Swisscom-Rechnung», schreibt Giorgio V. Durch den Klick auf einen Link sei er zum angeblichen «Kundencenter» der Swisscom geführt worden. Die gefälschte Website sehe aus wie das Original. Nach dem Anmelden mit dem Swisscom-Login sei er auf eine andere Seite gelangt und aufgefordert worden, sämtliche Kreditkarten-Daten einzugeben.

Wie Leser-Reporter Robin Frey berichtet, gehen die Betrüger einigermassen raffiniert vor. Die Absender-Adresse der gefälschen E-Mail sei so gewählt, dass sie auf den ersten Blick nicht verdächtig erscheine. Allerdings sollte man spätestens bei der dubiosen Internet-Adresse, auf die man geführt wird, misstrauisch werden.

Warnung veröffentlicht

Auf der Website der Schweizerischen Kriminalprävention ist am Dienstagmorgen eine Warnung vor der «dreisten Betrugsmasche» aufgeschaltet worden. Gezeigt wird auch ein Screenshot der gefälschten Swisscom-Rechnung. In fehlerhaftem Deutsch heisst es auf der gefälschen Website: «Klicken Sie hier, die Online-Zahlung zu beginnen.» Wer das tut, muss mit dem Schlimmsten rechnen.

Betroffene sollten möglichst rasch ihre Kreditkarte sperren lassen sowie die Logindaten und Passwörter ändern.

Swisscom bestätigt

Ein Swisscom-Sprecher hat inzwischen die Phishing-Attacke bestätigt. Ziel des betrügerischen Mails sei, die Daten von Bankkarten zu ergattern. Wie viele Kunden das Mail erhalten haben, sei nicht bekannt.

Die Swisscom hat via ihre Internetseite und über soziale Netzwerke eine Warnung an ihre Kunden erlassen. Diese sollen das Mail nicht öffnen und es sofort löschen. Das Unternehmen erinnert daran, dass es von seinen Kunden niemals private Daten per Mail erfragt.

(dsc/sda)