Filesharing

10. Dezember 2008 16:37; Akt: 10.12.2008 17:05 Print

Alles geschenkt bei Amazon

von Henning Steier - Der weltgrösste Online-Versandhändler hält für Musikfans, Gamer und Cineasten ein riesiges Angebot bereit. Wer ein neues Plugin für den Webbrowser Firefox nutzt und sich nicht um rechtliche Fragen schert, kann es kostenlos nutzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Studenten des Piet Zwart Institute der Willem de Kooning Academy Hogeschool in Rotterdam haben ein Plugin für den Firefox entwickelt. Und das hat es in sich. Jedenfalls bis vor wenigen Tagen.

Ging man mit dem Browser auf die Seite des Netz-Versandhändlers Amazon.com, wurde über einem Suchergebnis ein Button mit der Aufschrift Download 4 free angezeigt. Mittlerweile ist der Schriftzug verschwunden, der Button ist aber immer noch aktiv. Klickt man die Schaltfläche an, kann man eine Torrent-Datei entweder speichern oder direkt mit dem Client öffnen und so den Download starten. 20 Minuten Online probierte es unter anderem mit Madonnas Best-of-Album The Immaculate Collection aus und es hat problemlos funktioniert, wie man in der obigen Bildstrecke sehen kann.

Ein Kunstprojekt

Die angehenden Mediendesigner hatten das Plugin nach eigenen Angaben im Rahmen eines Kunstprojekts erstellt und vergangene Woche auf ihrer Webseite veröffentlicht. Auf Druck von Amazons Anwälten entfernten sie es aber wenig später wieder. Doch die XPI-Datei kursiert weiterhin im Netz. Sie lässt sich auch von Anfängern problemlos in den Firefox einbauen. Amazon wollte sich auf Anfrage nicht zur Sache äussern. Beonders bitter für die Film- und Musikindustrie: Nutzer müssen dank des Plugins nicht mehr auf zwielichtigen, mit Pornowerbung gespickte Torrent-Seiten nach Inhalten suchen, sondern können direkt über den seriösen Amazon-Shop Songs, Filme, Games und Software auf den Rechner bekommen.

Aber Vorsicht: Nutzer laden während des Downloads gleichzeitig auch Dateiteile hoch. So werden also beispielsweise Songs nicht nur über einen Server verteilt, sondern auch unter den Nutzern ausgetauscht. Zwar ist der reine Download in der Schweiz nicht strafbar, weil es den Surfern laut Gesetz nicht zuzumuten ist, zwischen legalen und illegalen Quellen zu unterscheiden. Das Hochladen von geschützten Inhalten verletzt hingegen hierzulande das Urheberrecht und ist strafbar.

Weitere Webseiten betroffen

Bittorrent ist mit Abstand die beliebteste Filesharing-Methode weltweit. Daher werden unter anderem auch für das Online-Radio Last.fm und die Web-Filmdatenbank IMDb.com Firefox-Plugins angeboten, mit denen Nutzer direkt die zugehörigen Torrents und damit die Dateien herunterladen können. Wenn Download-Piraten also beispielsweise wissen möchten, wer Regie bei «No Country for Old Men» geführt hat, schauen sie erst bei der Internet Movie Database nach und kaufen den Film dann nicht im Web-Shop, sondern laden ihn illegal herunter. Weder Last.fm noch IMBb, welche zu Amazon gehört, wollten sich dazu auf Anfrage von 20 Minuten Online äussern.

Bei den Händlern herrscht keine Begeisterung. Das Angebot sei offensichtlich nicht in ihrem Interesse. «Warum sollte ein Versandhändler wie Amazon.com Links zu kostenlosen Downloads anbieten, wenn er den gleichen Film auch kostenpflichtig im Programm hat?», fragt Jan Scharringhausen, Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung zur Bekämpfung der Piraterie. «Nutzer sollten also misstrauisch werden. Denn klickt man auf den Link, wird der Nutzer in eine so genannte Tauschbörse weitergeleitet und startet dort den Down- und Upload von urheberrechtlich geschütztem Material. Damit macht er sich natürlich strafbar.»