Virenschleuder?

24. Mai 2011 11:43; Akt: 24.05.2011 21:44 Print

Android ist das neue Windows

Veraltete Software, Viren und Trojaner. Die Sicherheits-Lage bei Android-Smartphones «erinnert immer mehr an Windows», behauptet die Sicherheitsfirma Kaspersky.

storybild

96 Prozent der Android-Smartphones laufen unter einer veralteten Version. (Bild: tutslist.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Sicherheits-Gurus von Kaspersky haben den Malware-Report für das erste Quartal 2011 vorgestellt. Wenig Erfreulich ist der Bericht für Googles Smartphone-Betriebssystem Android. Die rasche Verbreitung von Android erinnere zunehmend an die Dominanz von Windows im PC-Segment, schreibt Kaspersky. Android werde daher wie zuvor Windwos in den Fokus der Cyberkriminellen geraten. «Die Vorherrschaft von Android-OS ermöglicht den Virenschreibern, ihre Kräfte zu bündeln und sich auf die Schädlingsentwicklung für hauptsächlich eine Plattform zu konzentrieren. Mit dieser Taktik gelingt es ihnen, eine maximale Anzahl mobiler Geräte zu infizieren.»

Umfrage
Welches Handy-Betriebssystem nutzen Sie?
42 %
30 %
6 %
17 %
5 %
Insgesamt 2587 Teilnehmer

Grosse Gefahr gehe bei Android vor allem von mobilen Trojanern aus. Darunter sind gefälschte Programme von bekannten Apps zu verstehen, die ihre Nutzer ausspionieren. Kaspersky verweist in diesem Zusammenhang auf über 50 gefundene Trojaner für Android alleine in den ersten Monaten dieses Jahres. Problematisch sei, dass Android-Apps aus unsicheren Quellen heruntergeladen und installiert werden können (20 Minuten Online berichtete).

Veraltete Android-Versionen gefährden Sicherheit

Derzeit nutzen laut Google knapp 96 Prozent aller Android-Anwender ein älteres Betriebssystem als Version 2.3, die im Dezember 2010 erschienen ist. «Dieser Wert zeigt recht deutlich, dass die Anwender es mit der Aktualisierung ihres Systems nicht allzu eilig haben», heisst es im Malware Report weiter. Verantwortlich für diese scheinbare Bummelei seien aber nicht primär die Nutzer, sondern die Smartphone-Hersteller. Diese würden «wesentliche Veränderungen am Betriebssystem vornehmen, bevor es auf den mobilen Geräten installiert wird.» Danach sei eine Aktualisierung des installierten Betriebssystems nicht immer möglich. Teilweise müsse für die Installation des Updates sogar der Hersteller eingreifen.

Google hat das Problem inzwischen erkannt und mit HTC, Samsung, Sony Ericsson, LG und Motorola eine Vereinbarung getroffen. Die Unternehmen verpflichteten sich, ihre Smartphones künftig «zeitnah» mit der aktuellsten Android-Version auszustatten.

Jährliche Verdopplung der Schädlinge

Seit 2007 habe sich die Zahl der neuen Viren-Signaturen für mobile Schädlinge jährlich beinahe verdoppelt, behauptet Kaspersky. Das klingt auf den ersten Blick dramatisch. Warnungen von Anti-Viren-Herstellern geschehen aber auch immer im Eigeninteresse. Je lauter und häufiger die Warnrufe erklingen, desto mehr Anti-Viren-Software wird vermutlich von verunsicherten Nutzern gekauft.

Trotzdem: Der Bericht zeigt, dass künftig vermehrt mit Angriffen auf Smartphones zu rechnen ist. «Das Problem mobiler Schädlinge ist allein deshalb von Bedeutung, weil heute viele wichtige Informationen auf mobilen Geräten gespeichert sind und Smartphones sich in naher Zukunft in mobile Brieftaschen verwandeln werden», so Kaspersky. Mit neuen Chips, die eventuell bereits in der nächsten Smartphone-Generation zum Einsatz kommen, könnte sich das Handy als Zahlungsmittel etablieren. Umso lohnender werden für Cyberkriminelle Angriffe auf mobile Betriebssysteme wie Android, iOS, Symbian oder Windows Phone 7.

(owi)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Meier am 25.05.2011 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    kein gutes System

    Es gibt überhaupt kein gutes System. Egal ob ich nun Windows 7, Android oder Macintosh verwende. Ein User der keine Ahnung hat, ladet Viren runter und macht das System kaputt. Statt in der Schule solchen Mist zu lernen (was man später eh fast nicht mehr braucht), sollte man einen Crash-Kurs in Informatik machen. Und dass nicht nur mit Word sondern über das Betriebssystem. Denn jeder Computer/Smartphone ist so gut wie der User, aber auf keinen fall besser.

    einklappen einklappen
  • Resu F am 25.05.2011 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Kauft nur das richtige Google Phone!

    Wer das "offizielle" Android Phone Nexus S / One hat, der bekommt die Updates immer sehr schnell und zwar OTA (Over the Air), da können Apple User nur davon träumen! Auch werden die Sicherheitslücken transparent kommuniziert und schnell behoben, auch davon können die Apple User nur träumen. Wer aber irgendwelche fragmentierte HTC oder Motorola Schrottgeräte kauft ist selber schuld, wenn er 1 Jahr auf ein Update warten muss.

    einklappen einklappen
  • Virenbastler am 24.05.2011 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenwerbung, Logik

    Naja... wenn ich Viren Bastle, dann fürs meist verwendete System.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani K am 06.06.2011 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schon komisch...

    ... dass ausgerechnet Kaspersky eine Anti-Viren-Software für Android auf den Markt gebracht hat... zu kaufen für 7 Euro... da kommt es gut an, noch ein bisschen Angst zu verbreiten und so den Absatz zu erhöhen... Danke Kaspersky!

  • Steve am 26.05.2011 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Der beste Virusschutz ist der User

    Jeder, der beim Benutzen eines internetfähigen Gerätes auch nur ein kleines Bisschen seines Verstands mitbenutzt, wird nie ein Problem mit Viren haben. Sei dies auf einem Windows-PC oder einem Smartphone. Viren kommen nicht einfach von Selbst angelaufen und nisten sich ein, ohne dass der User etwas getan hätte. Die Marktverschiebung vom Business- in den Consumerbereich bei Smartphones ist hier der perfekte Nährboden für Schädlinge. PS: Durch Begrenzung der Freiheiten der User kann man die Fehlerquote derselbigen erheblich vermindern. *hust* iOS *hust*

    • jon maier am 26.05.2011 14:08 Report Diesen Beitrag melden

      das stimmt so nicht ganz

      zumindest in alten Zeiten gabs in Windows genug Loecher, dass der Compi auch ohne den User gehacked werden konnte. und das ist auch weiterhin nicht unbedingt ausgeschlossen.

    • Marc Steiner am 05.07.2011 11:46 Report Diesen Beitrag melden

      DAUs

      @Steve Word!

    einklappen einklappen
  • Pascal Stocker am 26.05.2011 00:40 Report Diesen Beitrag melden

    Selbst schuld

    Ich hab weder mit Windows noch mit Android Probleme. Es ist ganz einfach: Glaub nicht jedem und vertrau nicht allem blindlings, wie im echten Leben halt ;-)

  • Roberto am 25.05.2011 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte Erinnerung "Windows" löschen!

    Wenn Android an das schlimme Windows erinnert, wieso brauch man dann noch Windows? Ist ja das Schlimmste von allen!

  • nitramz am 25.05.2011 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    ahja Kaspersky

    anti-virenhersteller sagt: android ist nicht sicher, kauft euch unseren virenschutz LOL ;)