Wiedergutmachung

03. März 2020 11:45; Akt: 03.03.2020 16:04 Print

Apple bezahlt iPhone-Nutzern je 25 Dollar

Apple hat zugegeben, alte iPhone-Modelle absichtlich zu verlangsamen. Nun muss der Konzern Nutzern Geld zahlen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Rechtsstreit um gedrosselte iPhones scheint sich langsam einem Ende zuzuneigen. Apple ist gewillt, bis zu 500 Mio. Dollar (umgerechnet 480 Millionen Franken) zu bezahlen. Gerichtsdokumente zeigen, dass diesem Entscheid nur noch ein Richter in Kalifornien zustimmen muss. Grund für diese Massnahme ist, dass Apple 2017 zugab, ältere iPhone-Modelle mittels Software-Updates absichtlich zu verlangsamen.

Umfrage
Haben Sie ein iPhone oder ein iPad?

Der Tech-Konzern behauptete damals, dass dies verhindern solle, dass sich ältere Geräte aufgrund ihrer schwächeren Batterien einfach abschalten. Der Vorwurf lautete allerdings, dass Apple so Kunden zum Kauf eines neuen iPhones verleiten wolle.

iPhone-Besitzer erhalten Geld

In der Folge musste Apple ein neues Software-Update liefern und neue Akkus günstiger anbieten. In Frankreich erklärte sich das Unternehmen laut Behörden vor kurzem bereits bereit, 27 Mio. Franken zu bezahlen.

Nun sollen Besitzer eines iPhones 7 oder eines älteren Modells in den USA jeweils rund 25 Dollar (24 Franken) pro Gerät erhalten. Die Summe kann sich aber noch ändern, je nachdem, wie viele Kunden tatsächlich eine Entschädigung verlangen werden.

Gilt nicht für die Schweiz

Schweizer Apple-Nutzer dürfen allerdings nicht mit einer derartigen Entschädigung rechnen. Wie Martin Steiger, Anwalt und Unternehmer für Recht im digitalen Raum, erklärt, sieht die Rechtslage hierzulande anders aus als in den USA. «Diese sogenannten Sammelklagen, wie wir sie aus den USA kennen, gibt es bei uns nicht», so Steiger.

Wer sich von Apple betrogen fühlt, müsse also alleine gegen den Tech-Konzern klagen. «Dies würde in einem solchen Fall über den Friedensrichter laufen. Natürlich sind dabei die Verfahrensgebühren und Anwaltskosten für 24 Franken pro Telefon unverhältnismässig.» Ausserdem müsse die Höhe des Schadens auf den Rappen genau bewiesen werden können, was ebenfalls schwierig sei.

(doz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Webkiller3 am 03.03.2020 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Akkuleeeeer

    Und wir Schweizer sehen natürlich wie immer nichts davon....

    einklappen einklappen
  • Loena am 03.03.2020 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und in der Schweiz...?

    Und hier in der Schweiz? Müssen wir einfach damit leben, oder wie jetzt...?

    einklappen einklappen
  • Iphone 6s Besitzer am 03.03.2020 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist mit uns?

    Interessant währe es zu wissen was mit schweizer kunden passiert?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • zet am 04.03.2020 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zet

    das hat mich so gestört das ich nach dem iphone 3 umgestiegen bin! tya alles gute wünsch ich

  • Rônin am 04.03.2020 05:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Darum Android gekauft

    Genau aus diesem, und weiteren Gründen, hab ich dem Apfel schon vor Jahren den Rücken zugesteht.

    • Globemaster am 04.03.2020 10:11 Report Diesen Beitrag melden

      So what...

      Ich sage mal mit Android ist man nicht unbedingt besser dran. 2018 hat mit Apple auch Samsung in Italien einem Vergleich zugestimmt und Millionen gezahlt, damit es zu keiner Verurteilung kommt...

    einklappen einklappen
  • Anony Mouse am 04.03.2020 01:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Schweiz

    Jeder weiss was Sache ist, ja sogar ein Geständnis ist da, aber zur Verantwortung kann man die Verursacher nicht ziehen, wegen bürokratischen Täterschutz Hürden.

    • iPhone 6S Nutzer am 04.03.2020 10:17 Report Diesen Beitrag melden

      Eben nicht...

      Nein, ein Geständnis ist eben nicht da, solange das Gericht nicht verurteilt. Einigen sich die beiden Streitparteien vorher auf einen Vergleich wie in diesem Fall fliesst nur viel Geld, es gibt aber keine Strafen. Die Anwälte verdienen an dem Deal 90$ mio. und genau das ist der Antrieb. Die eigentlichen Kläger bekommen ganze 25$. Ich lache mich kaputt :-)

    einklappen einklappen
  • Zahltag I 60 Täg! am 04.03.2020 00:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Joggechöpf!

    Ooh, warum nur kriege ich nichts? SVP GEWÄHLT?

  • sam am 04.03.2020 00:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ist es

    Ich brauche keine 25.- Wiedergutmachung, ich brauche einen Produzenten mit Anstand.