Luxusgüter

13. September 2016 17:10; Akt: 13.09.2016 17:10 Print

Apple streicht Gold-Watch – Uhrenbranche atmet auf

Mit einer goldenen Variante der Apple Watch wollte der Konzern die Luxusuhrenbranche aufmischen. Dies war nicht von Erfolg gekrönt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Letzte Woche präsentierte Apple die zweite Generation ihrer Uhrenlinie, die Series 2 genannt wird. Diese ist wasserdicht, hat GPS eingebaut und wird vor allem im Fitnessbereich vermarktet. Die goldene Edel-Variante ist von der Website verschwunden und wird durch ein Modell aus Keramik ersetzt.

Umfrage
Was ist Ihre Meinung zur goldenen Apple Watch?
23 %
18 %
9 %
42 %
8 %
Insgesamt 744 Teilnehmer

Die Apple Watch mit Gold-Gehäuse in 18 Karat kostete mehr als 10'000 Franken und wurde an Stars wie Beyoncé oder Kanye West abgegeben. Ein stolzer Preis für ein Gadget, das nach kurzer Zeit technologisch veraltet ist. Denn im Gegensatz dazu haben mechanische Uhren einen bleibenden Wert. Solche Uhren werden gekauft und manchmal sogar den Kindern vererbt.

Kein Erfolg im Luxussegment

Jean Claude Biver, Präsident der Uhrenabteilung beim Luxusgüterunternehmen LVMH, gab gegenüber Bloomberg an: «Die Gold-Variante zu streichen ist ein Zeichen, dass Apple nicht in der gleichen Liga spielen kann wie gehobene Schweizer Uhrenhersteller.» Er sagte zudem, es sei gut, dass die Hersteller teurer Modelle nicht ins Smartwatch-Geschäft eingestiegen sind.

Von null auf Platz zwei

Dies bedeutet aber nicht, dass Apple der Schweizer Uhrenindustrie keine Sorgen bereitet. Während das höhere Preissegment von der Apple Watch nicht betroffen war, steht diese vor allem in Konkurrenz zu günstigeren Modellen. Gemäss eigenen Angaben ist das Unternehmen aus Cupertino beim Umsatz bereits an zweiter Stelle nach Rolex, wie CEO Tim Cook letzte Woche erwähnte. Konkrete Zahlen zum Umsatz wurden jedoch nicht herausgegeben.

Zusammenarbeit mit Hermès

Dass sich nun weitere Technologieunternehmen in die Luxusgüterwelt vorwagen, scheint nach dem Techblog Theverge.com unwahrscheinlich. Denn wenn es die grösste und beliebteste Marke der Welt nicht schaffe, sich gegen einige kleine Schweizer Firmen durchzusetzen, müssten dies andere gar nicht erst probieren. Ein kleines bisschen Luxus bleibt den elektronischen Uhren aber erhalten. Apple kooperiert mit dem französischen Hersteller Hermès. Dieser bietet raffinierte Lederarmbänder und ein eigenes Ziffernblatt.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hinterschinken am 13.09.2016 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wert

    Also wenn für 10k eine Uhr, dann eine, die noch noch Jahren den Wert haltet, und nicht nach einem Jahr obsolet wird... Wobei ich mir vorstellen kann, dass der Preis der goldigen Apple Watch ebenfalls steigen wird.

    einklappen einklappen
  • Uhrmann am 13.09.2016 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ernsthaft?

    Dieses schrott Teil will ja niemand, habe ein paar Apple Fanboys in meiner Umgebung die alles von denen kaufen und sich jedes neue iPhone holen. Interessanterweise hat nicht einer von ihnen die iUhr gekauft.

    einklappen einklappen
  • MGt am 13.09.2016 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War wohl,von Anfang an so geplant

    Ich glaube nicht, dass Apple dachte wirklich viel von diesen Uhren abzusetzen. Die waren vermutlich primär als Werbung und für Promis/Stars gedacht, die sicherlich keine 300 Dollar Aluuhr tragen würden. Vermutlich wurden die meisten Apple Watch Edition sogar als Werbung verschenkt. Einige hundert der Dinger werden sicherlich auch an reiche Chinesen/Russen verscherbelt worden sein. Ich denke nicht, dass das je anders geplant war...

Die neusten Leser-Kommentare

  • stefan riggli am 14.09.2016 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    apple watch unbrauchbar

    was will man mit einer uhr, die jeden abend aufgeladen werden muss. interssant wird es erst, wenn die batterie mindestens einen monat oder länger hält. alles andere ist nur den konzern mit frischem geld zu unterstützen.

  • Snuups am 14.09.2016 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Kurzlebig

    Für so ein kurzlebiges Produkt, wie eine Uhr gebe ich nicht sehr viel Geld aus.

  • patrick h. am 14.09.2016 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    umsprayen

    Viele, vor allem in den USA, haben sich eine normale Apple Watch gekauft und sie von professionellen Firmen golden anmalen lassen. Für was 10k ausgeben wenn ich das Gleiche haben kann für einen Bruchteil davon? Okay gut, ich halte weder von Apple noch von ihrer Watch irgendwas aber hier hat Apple nun selber mal gesehen das sie nicht jeden Preis verlangen können.

  • TagHeuerLover am 14.09.2016 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    Mechanic

    Also für diesen Preis kaufe ich mir lieber eine richtige Uhr ;) welche nicht nach ein Paar Stunden an den Strom angeschlossen werden will. Diese Smart-Watches werden niemals so lange halten wie eine mechanische Uhr, der Akku wird immer mehr Kapazität abgeben und vielleicht steigt irgendwann der Bildschirm aus, dann ist diese "Luxus-Uhr" nichts mehr wert, höchstens noch den Goldpreis.

    • Axel am 14.09.2016 14:21 Report Diesen Beitrag melden

      Auch mechanische Uhren haben Nachteile..

      Also meine mechanische IWC muss ich auch manuell nachladen, wenn sie 24 h liegen bleibt...

    einklappen einklappen
  • Reto Kleinstein am 14.09.2016 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wen sie ein SIM Slot hätte OK

    dann versteh ich den nutzen, so aber ist man nur der Sklave der Batterie und hat eh schon alles auf dem Handy.