Zusatzdienste

15. Juni 2011 19:36; Akt: 15.06.2011 19:40 Print

Aus dem Stau navigieren – und Stress abbauen

GPS-Geräte und Smartphones informieren in Echtzeit über die Verkehrslage. Damit lässt es sich nicht nur schneller ans Ziel kommen, sondern auch Stress vermeiden, besagt eine Studie.

storybild

TomTom Go Live: Weniger Stress dank Navi mit Staumelder.

Fehler gesehen?

Die amerikanischen Autofahrer singen, die Schweden telefonieren und die Holländer essen, um die Zeit im Stau möglichst stressfrei zu verbringen. Dies besagt eine vom Navi-Hersteller Tomtom durchgeführte Befragung bei 10 000 Autofahrern. Der physiologisch messbare Stress, der bei höherem Verkehrsaufkommen entsteht, bewältigen Frauen anscheinend besser als Männer: So steigt der Stresspegel bei hohem Verkehrsaufkommen bei den Frauen nur um 8,7 Prozent an, während der Staustress bei den Männern um bis zu 60 Prozent zunimmt.

Neuerdings lassen sich Staus auch von der Navigations-App (Android) von Google Maps anzeigen. Auch die neuen GPS-Geräte von Tomtoms Go-Live-800-Serie verfügen über HD Traffic – ein Dienst, der mittels Mobilfunk alle zwei Minuten aktualisierte Verkehrsinformationen empfängt. Mit beiden Möglichkeiten können Staus umfahren werden, was den Studienresultaten zufolge zu Stressabbau führen dürfte.

Ein Navi mit eingebauter Sim-Karte hat aber noch einen anderen Vorteil: Man kann die POI-Liste (Points of Interest) um Tausende Einträge erweitern, indem man in der so genannten lokalen Google-Suche nach Restaurants, Läden usw. sucht.

(ray)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Digi Tal am 15.06.2011 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Geld Geld Geld

    der lachende Dritte ist der Handyprovider dessen Kasse klingelt bei jeder Übertragung...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Digi Tal am 15.06.2011 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Geld Geld Geld

    der lachende Dritte ist der Handyprovider dessen Kasse klingelt bei jeder Übertragung...

    • Harry Z am 15.06.2011 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Geld

      Nö da Tom Tom ein flat hat bezahlst du eben nix

    • Markus Buser am 15.06.2011 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Stau kostet auch

      Sie müssen den besagten Dienst ja nicht kaufen. Dafür werden Sie jedoch das x-fache an Kosten für das Staustehen berappen müssen.

    • Toni H. am 16.06.2011 07:14 Report Diesen Beitrag melden

      Es kostet trotzdem

      Es kostet doch und zwar rund 60 Franken pro Jahr

    einklappen einklappen