Hacker-Angriff

05. August 2018 04:45; Akt: 05.08.2018 07:03 Print

Beamte mit angeblichen Pornos erpresst

Tausenden Schweizern, darunter auch Bundesbeamten, wurde gedroht: Geld überweisen oder es würden angeblich gedrehte Pornos veröffentlicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einschlägigen Internetforen von Computerhackern kursieren gemäss «Sonntagszeitung» mindestens 15'000 persönliche Zugangsdaten von Mitarbeitern der Bundesverwaltung oder anderen bundesnahen Organisationen: zum Beispiel hochrangiger Ermittler des Bundesamts für Polizei oder Konzernleitungsmitglieder der Waffenfirma Ruag.

Die Hacker konnten die Daten stehlen, weil die Beamten das geschäftliche E-Mail-Konto für private Zwecke verwendeten, sich damit zum Beispiel auf Hotel-Buch-Plattformen oder Autoverkaufsseiten registrierten. Dadurch setzten die Beamten nicht nur ihren Arbeitgeber unnötigen Risiken aus, sich machen sich auch persönlich erpressbar.

In den letzten Tagen haben Tausende Schweizer, darunter mutmasslich auch bestohlene Bundesbeamte, eine Email erhalten, in der Kriminelle behaupten, ihre Webcams gekapert und damit Videos ihres Porno-Konsums gedreht zu haben. Zahle jemand nicht, würden die peinlichen Bewegtbilder veröffentlicht. Als Beweis für den Zugriff auf den Computer ist das gestohlene Passwort beigelegt. Die Meldestelle des Bundes bestätigt die Zunahme so genannter Cyber-Sextortion. Sie empfiehlt, auf keinen Fall zu zahlen.

(roy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Carlo A. am 05.08.2018 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    G & P

    Wie bescheuert muss man sein in unserem Zeitalter, sich mit dem Geschäftsmail anzumelden? Sowas gibt mir sehr zu denken.

    einklappen einklappen
  • Yuri am 05.08.2018 06:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheit

    Wer heutzutage sowas noch macht ist meiner Meinung nach selber Schuld. Sollten Behörden sich auf so Seiten Registrieren von denen man weiss das sie es nicht so Ernst nehmen Teilweise mit dem Datenschutz, finde ich das auch sehr Fahrlässig. Und wer nichts zu Verstecken hat, muss sich vor sowas auch nicht Fürchten. Einen schönen Arbeitstag.

  • John Doe am 05.08.2018 05:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...empfiehlt nicht zu bezahlen...

    ...okay, dann sind wir mal gespannt, ob die Drohungen ernst genommen werden können... und ob sich darunter auch ggf. neue Stars entpuppen... ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nopa Nic am 06.08.2018 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Mails

    Kriegen wir auch, dumm nur nicht ein PW stimmt. Habe eher das Gefühl da wird versucht per Gieskannenprinzip was abzufischen.

  • Lisa am 06.08.2018 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Auch ein Opfer

    Habe eine solche Mail auch bekommen. Einfach ignoriert. Es ist nichts passiert!!

  • E.H. am 06.08.2018 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Private Emails über Bundes-Konto

    Das beweist was die überbezahlten Beamten während der Arbeitszeit machen, private Emails über das geschäftliche Email-Konto abwickeln! Was geschieht jetzt mit diesen Beamten? Verwarnung, Verweis oder wieder mal nichts, weil sich der Bundesrat nicht gewohnt ist zu handeln? Und wo sind die Parlamentarier?

  • tinu bracher am 05.08.2018 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Hotel buchen und Autoplattformen

    Interessant, besonders da beim Bund es extra eine Abteilung gibt, welche Flüge,Hotels, Autos bucht! ABER naürlich nur für dienstliche Zwecke!

  • Pragmat am 05.08.2018 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfair

    Ich habe jetzt bereits 3x bezahlt aber ich kriege immer neue Erpressermails. Die scheinen meine Videos weitergegeben zu haben. Mir ist das Ganze so peinlich...