«Mountain»

05. Juli 2014 17:57; Akt: 05.07.2014 17:57 Print

Berg-Simulator öffnet Tor in eine andere Welt

Mit dem Game «Mountain» kann man einem Berg beim Wachsen zuschauen – sonstige Funktionen hat das Spiel nicht. Gerade dehalb ist das Anti-Game mehr als nur einen Blick wert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kann ein Spiel, das eigentlich gar keines ist, Spass machen? «Ja», sagt der Entwickler von «Mountain». Wer die App öffnet, nimmt die Rolle eines Beobachters ein. In einem abgeschotteten Mini-Universum schwebt ein kleiner Berg mitten im Raum. Das ist der eigentliche Protagonist des Spiels. Die Sonne geht auf – und wieder unter. Manchmal regnet es. Dinge wachsen und Dinge sterben. «Die Natur drückt sich selbst aus», heisst es in der Beschreibung.

Rund 50 Stunden «Gameplay» verspricht der Schöpfer des Mini-Bergs, David OReilly. Der Programmierer ist kein Unbekannter. Zuletzt arbeitete der Ire an Spike Jonze' Film «Her» mit, wo er das fiktive Videospiel mit dem frechen Alien-Kind umsetzte. Mit «Mountain» hat er nun sein erstes richtiges Spiel veröffentlicht. Das Game ist vor Kurzem für iOS, OS X und Windows erschienen.

«Das Spiel braucht keine Erklärung»

Wer viele Funktionen sucht, ist hier fehl am Platz. Den grossen Knall gibt es nicht. Doch manchmal geschieht Überraschendes – etwa wenn ein Kuchenstück oder ein Kübel auf dem Berg einschlägt. Ein eigentliches Ziel gibt es nicht, doch kann man den Berg von allen Seiten betrachten und mit einem Mini-Keyboard die Zeit etwas beschleunigen. Doch was soll das Ganze? «Ich glaube, das Spiel braucht keine Erklärung», sagt OReilly. Für jeden Spieler wird es etwas anderes bedeuten. «Mit der App soll man das Mini-Universum erkunden können – und Schönheit finden», erklärt er.

«Mountain» ist garantiert kein Spiel für Ungeduldige. In Zeiten von hektisch flatternden Vögeln jedoch ein schöner Kontrast zum Einheitsbrei in den App Stores. Für einen Franken erhält man mit «Mountain» ein kleines Tor in eine andere Welt. Eine fast schon meditative Welt, in die man ein paar Sekunden oder Minuten flüchten kann, wenn der Alltag gerade etwas stressig ist: fast wie ein kleiner Zen-Garten in der Hosentasche.

Beim Spiel kann man einem schwebenden Berg zuschauen – das ist überraschend beruhigend. (Video: Vimeo.com/DavidOReilly)

(tob)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A.M. am 05.07.2014 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Meinung

    Obwohl dieses Game im ersten Augenblick sehr uninspiriert und unnötig scheint, liegt es bei näherer Betrachtung eindeutig in der Kunst. Man könnte hineininterpretieren, dass alles was wir Gamer machen dem Anstarren eines Berges ähnelt : Der Berg ist schön aber starr. Man konzentriert sich nur auf den Berg und was ihn umgibt, vergisst sich selbst und seine eigene Umwelt.

    einklappen einklappen
  • XY am 05.07.2014 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steine

    Berg? Probiert mal den "Stone-Simulator"!

  • fred am 05.07.2014 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Omg wie langweillig

    Ich dachte Toilet Simulator sei das langweilligste Game, aber das übertrifft es definitiv!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sepli am 09.07.2014 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    ne so nicht !!!

    ist das normal das Norton die app als Bedrohung betrachtet ?

  • XY am 05.07.2014 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steine

    Berg? Probiert mal den "Stone-Simulator"!

  • fred am 05.07.2014 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Omg wie langweillig

    Ich dachte Toilet Simulator sei das langweilligste Game, aber das übertrifft es definitiv!

    • km am 05.07.2014 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Internet

      fred.. das ist ein sog. Anti-Game

    • samy am 05.07.2014 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      stein-simulator

      es gibt einen stein-simulator... das ist das ultimativ an unnötiger langeweile xD

    einklappen einklappen
  • A.M. am 05.07.2014 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Meinung

    Obwohl dieses Game im ersten Augenblick sehr uninspiriert und unnötig scheint, liegt es bei näherer Betrachtung eindeutig in der Kunst. Man könnte hineininterpretieren, dass alles was wir Gamer machen dem Anstarren eines Berges ähnelt : Der Berg ist schön aber starr. Man konzentriert sich nur auf den Berg und was ihn umgibt, vergisst sich selbst und seine eigene Umwelt.

    • Mountain am 05.07.2014 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Langweillig aber trotzdem toll

      Hast recht ich bin jetzt immer am spielen und vorallem die wetterveränderung gefällt mir sehr

    • Naith am 05.07.2014 23:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Dazu braucht es kein Berg Spiel man kann genau so eine Wand anstarren. Nennt sich Tag-Traum.

    einklappen einklappen
  • Carpen Diem am 05.07.2014 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Carpen diem

    Das game bewirkt eins! Es verschwendet zeit. Die zeit...ach was ist eure zeit hab nicht noch die zeit das weiter zu erklähren....

    • Guguus am 06.07.2014 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Warum so gestresst?

      Keine Zeit? Schade, ich hab tonnenweise davon!

    einklappen einklappen