Der Bund warnt

22. September 2011 16:29; Akt: 23.09.2011 08:14 Print

Betrüger rufen als Microsoft-Angestellte an

Bei einem Telefonanruf des «Microsoft-Kundendienstes» ist grösste Vorsicht geboten. Es könnte sich um eine Falle handeln.

storybild

Bei Anruf Betrug. Immer häufiger werden Unternehmen zum Ziel von hinterhältigen Computer-Kriminellen, wie der Bund warnt. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn im Büro das Telefon läutet und sich eine nette Stimme als Mitarbeiter oder Mitarbeiterin des Microsoft-Kundendienstes ausgibt, ist zurzeit höchste Vorsicht geboten. Der Bund warnt vor Kriminellen, die mit dieser Masche in fremde Computer eindringen wollen.

Die eidgenössische Melde- und Analysestelle für Informationssicherung MELANI wurde laut Warnung auf der eigenen Website darüber informiert, dass vermehrt Anrufe an Unternehmen abgesetzt werden. Dabei geben sich die anrufenden Personen als Microsoft-Mitarbeiter aus und behaupten, es handle sich um eine Support-Aktion zur Lösung von Computerproblemen.

Ziel solcher Telefonate sei es, Mitarbeiter in Unternehmen dazu zu bewegen, Manipulationen an ihren Computern vorzunehmen, Software herunterzuladen oder infizierte Webseiten zu besuchen. Dies geschehe mit der Absicht, unerlaubten Zugriff auf die fremden Rechner zu erlangen.

Auf Englisch

Offenbar sprechen die Anrufer «praktisch immer Englisch», stammten nach eigenen Angaben aus den USA, England oder Australien und hinterlassen eine Telefonnummer aus dem jeweiligen Land, aus dem sie scheinbar anrufen. Die Meldestelle warnt: «In vielen Fällen weisen die Anrufer auf Fehlermeldungen hin, die von den Computern des angegangenen Unternehmens an Microsoft übermittelt wurden.»

Weiter heisst es: «Grundsätzlich ist festzuhalten, dass Microsoft nie unangemeldete oder unaufgefordert Support-Anrufe tätigt um Computerprobleme zu beheben.» Der Microsoft-Support rufe niemals an, betont auch der Sicherheitsberater von Microsoft Schweiz in seinem Blog.

(dsc)