Schlechte Nachrichten

16. Dezember 2011 06:49; Akt: 16.12.2011 16:25 Print

BlackBerry 10 verzögert sich massiv

Die ersten BlackBerry-Smartphones mit dem neuen Betriebssystem können erst ab Ende 2012 ausgeliefert werden. Ein weiterer Tiefschlag für Research in Motion (RIM).

storybild

Mike Lazaridis, Co-CEO von Research in Motion, musste die Anleger über die jüngsten Probleme informieren. (Bild: Keystone/AP/Eric Risberg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch mehr «Bad News» aus Kanada: Die ersten Smartphones mit dem neuen Betriebssystem BlackBerry 10 werden sich massiv verzögern. Der kanadische Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) hat eine deutliche Verspätung bezüglich der Markteinführung eingeräumt. Für die Blackberry-10-Handys würden hochkomplexe Chips benötigt, die erst ab Mitte 2012 zur Verfügung stünden, sagte Co-Chef Mike Lazaridis am Donnerstag in einer Konferenzschaltung. Das für die Zukunft des Unternehmens massgebliche Produkt könne daher erst ab Ende des kommenden Jahres ausgeliefert werden.

Die beiden Konzernchefs Jim Balsillie und Mike Lazaridis bitten ihre Aktionäre denn auch weiter um Geduld: Es werde einige Zeit dauern, bis sich RIM neu aufgestellt habe, erklärten sie am RIM-Firmensitz im kanadischen Waterloo. Die Co-Chefs, deren Rücktritt von immer mehr unzufriedenen Investoren gefordert wird, haben zudem angekündigt, ab jetzt nur noch für ein symbolisches Jahresgehalt von einem Dollar zu arbeiten.

Aktie stürzt ab

Für das Geschäftsquartal, das mit dem 26. November endete, wies RIM zugleich einen Gewinn von 265 Millionen Dollar aus - ein Rückgang von 71 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz fiel um sechs Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar. Nach der Bekanntgabe der Zahlen stürzte die Aktie des Unternehmens um beinahe sieben Prozent ab und notierte nachbörslich bei 14,09 Dollar.

Angesichts der harten Konkurrenz durch das iPhone und anderer Smartphones mit Googles Android-Software rechnet RIM auch für das laufende Quartal mit einem Rückgang der Verkaufszahlen. In den USA ist der Anteil des Unternehmens am Smartphone-Markt von 44 Prozent im Jahr 2009 auf nur noch 10 Prozent im laufenden Jahr gesunken.

Analysten zufolge hängt die Zukunft des einst richtungsweisenden kanadischen Unternehmens wesentlich von der Entwicklung und Etablierung einer neuen Software-Plattform ab. In die Schlagzeilen geraten war RIM zuletzt mit einem Netzwerkausfall, der in Europa bis zu drei Tage dauerte.

Neuer Name erzwungen

Mit BlackBerry 10 wird die zukünftige Generation der BlackBerry-Smartphones und -Tablets auf demselben Betriebssystem basieren. Das neue Betriebssystem soll zu einem grossen Teil auf dem QNX-Betriebssystem basieren und das klassische BlackBerry OS ersetzen. QNX kommt derzeit bei RIMs PlayBook-Tablet zum Einsatz. Die nächste PlayBook-Version 2.0 soll im Februar ausgeliefert werden.

RIMs zukünftiges Betriebssystem sollte eigentlich unter dem Namen BBX auf den Markt kommen. Da BBX bereits eine eingetragene Marke der Firma BASIS International ist, musste der BlackBerry-Hersteller auf die Bezeichnung BlackBerry 10 ausweichen.

(dsc/ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nirdlav Juhr am 17.12.2011 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    BlackBerry...

    Ich als Informatiker habe ein iPhone und ein BlackBerry (Geschäftlich) Und finde das BB ist viel Sicherer weder das iPhone 4s z.B. iMessage das wird von A-Z alles ausspioniert... Also bleibe ich lieber an meinem Geschäftshandy :)

    einklappen einklappen
  • Urs Berger am 16.12.2011 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    RIM macht das schon

    Ich habe lieber ein sicheres BB als ein offenes Iphone, welches jeder man hacken kann.......

  • Marc am 18.12.2011 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    Übernahme?

    Research in Motion ist jetzt genau 7 Milliarden US-Dollar wert. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie von einen anderen IT-Giganten ''geschluckt'' werden. Was glaubt ihr, wer wird RIM übernehmen? Meine persönlichen Favoriten sind Google und Microsoft. Vielleicht auch jemand anders, denn Google hat erst vor kurzem Motorola Mobility geschluckt, Microsoft Skype. Und Apple? Die haben ein Barvermögen von über 70 Milliarden US-Dollar.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc am 18.12.2011 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    Übernahme?

    Research in Motion ist jetzt genau 7 Milliarden US-Dollar wert. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie von einen anderen IT-Giganten ''geschluckt'' werden. Was glaubt ihr, wer wird RIM übernehmen? Meine persönlichen Favoriten sind Google und Microsoft. Vielleicht auch jemand anders, denn Google hat erst vor kurzem Motorola Mobility geschluckt, Microsoft Skype. Und Apple? Die haben ein Barvermögen von über 70 Milliarden US-Dollar.

  • Nirdlav Juhr am 17.12.2011 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    BlackBerry...

    Ich als Informatiker habe ein iPhone und ein BlackBerry (Geschäftlich) Und finde das BB ist viel Sicherer weder das iPhone 4s z.B. iMessage das wird von A-Z alles ausspioniert... Also bleibe ich lieber an meinem Geschäftshandy :)

    • ich schon am 18.12.2011 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ach was, humbug

      hmm... und bei blackberry gehts halt nicht über deren server? beide OS sind sicher und quasi nicht ausspionierbar.

    einklappen einklappen
  • Urs Berger am 16.12.2011 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    RIM macht das schon

    Ich habe lieber ein sicheres BB als ein offenes Iphone, welches jeder man hacken kann.......

  • sk am 16.12.2011 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zeiten aendern sich

    vor ein paar jahren waren die BBs noch die lieblinge in jeder teppichetage...heute sind sie (und RIM) nur noch ein schatten ihrer selbst - irgendwie "krass".

  • tony ucat am 16.12.2011 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    CEO weg bitte

    entweder neues konzept oder neuer CEO... man darf nicht das ganze leben am gleichen hängen...