Ladenhüter

02. Dezember 2011 15:28; Akt: 02.12.2011 15:31 Print

Blackberry-Tablet ist ein Schuss in den Ofen

Apple hat die iPad-Konkurrenz fest im Griff: Weil sich das PlayBook von RIM dermassen schlecht verkauft, geht dem Blackberry-Hersteller ein Vermögen flöten.

storybild

An der Blackberry-Entwicklerkonferenz letztes Jahr stiess das PlayBook auf Interesse. Trotz Absatzschwierigkeiten will Research In Motion im Tablet-Geschäft bleiben. (Bild: Jeff Chiu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der schwache Absatz seines Tablet-Computers PlayBook kostet den Blackberry-Anbieter RIM (Research In Motion) Hunderte Millionen Dollar. Das kanadische Unternehmen kündigte am Freitag eine Wertberichtigung von 360 Millionen Dollar nach Steuern auf die Playbook-Bestände an.

Weil sich der Konkurrent von Apples iPad so schlecht verkauft, musste RIM bereits drastisch die Preise senken. Während das Gerät ursprünglich rund 500 Dollar kosten sollte, bekam man es in den USA zuletzt in Angeboten bereits für 199 Dollar.

«Noch in den Kinderschuhen»

Mit der Anpassung, die vor Steuern 480 Millionen Dollar beträgt, werde der Wert der Playbook-Lagerbestände korrigiert, teilte RIM weiter mit. Im dritten Quartal seien 150 000 PlayBook-Tablets an den Handel geliefert worden. Research In Motion bekräftigte, im Tablet-Geschäft bleiben zu wollen. Man sehe eine steigende Nachfrage. Der Markt stecke aber noch in den Kinderschuhen, betonte Co-Chef Mike Lazaridis.

HP kapitulierte

Beim Konkurrenten Hewlett-Packard hatte der inzwischen gefeuerte Konzernchef Léo Apotheker im August das TouchPad nach schwachem Verkaufsstart kurzerhand eingestellt. Beim anschliessenden Ausverkauf der Restbestände zu drastischen Preisabschlägen wurde HP die Tablets mit Verlusten schnell los.

Das PlayBook von RIM kam erst mit deutlicher Verzögerung auf den Markt. Zudem kritisierten Experten Mängel bezüglich Software und Funktionen. Apple hat auch eineinhalb Jahre nach dem Start des iPads den Tablet-Markt trotz vieler Konkurrenz-Geräte fest im Griff. In dem Ende September abgeschlossenen Quartal wurden mehr als elf Millionen iPads verkauft.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kevin Keller am 03.12.2011 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Asus

    Nur ein tablet kann mit apple konkurieren und das ist das asus transformer und bald auch das asus prime tablet.

  • Michi.K am 02.12.2011 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht der einzige...

    Alle Tablets die keinen Apfel auf der Verpackung haben, verkaufen sich schlecht und im Gegensatz zum Xoom hat sich das Playbook besser verkauft. Und ich denke nicht dass das Xoom eun schlechtes Tablet ist. Ü

  • T.S. am 03.12.2011 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein ernstzunehmender Gegner?

    Ausser dem Samsung Galaxy Tab 10.1N ist leider kein Tablet annaehernd in Bedienung, Haptik, usw. nah genug am iPad dran, dass man bereit ist einen vergleichbar hohen oder hoeheren Preis zu zahlen. Und wer unbedingt keinen Apfel, und auch nicht mehr (eher weniger) ausgeben will, der ist mit guenstigen/guten Android-Tablets wie z.B. den Archos G9-Modellen (mit 3.2 Honeycomb) bestens bedient.

Die neusten Leser-Kommentare

  • iPad am 05.12.2011 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Apple the best

    Tja Samsung HP und RIM haben einfach alle gepennt! Apple wurde bei der Präsentation vom iPod, bei iTunes, dem iPohne und auch beim iPad belächelt und die sogenannten Technickexperten allen voraus Bill Gates sagten Apple eine schwarze Zukunft voraus und siehe da wer nun das vertfollste Unternehmen der Welt ist! Apple 4-life

    • Patrick Hofmann am 07.12.2011 11:37 Report Diesen Beitrag melden

      Rechtschreibung

      das sagt einer der wertvoll mit v und f schreibt...

    einklappen einklappen
  • Roben am 03.12.2011 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RIM kommt schon noch

    warten wir mal auf die neue Software und dann sind sogar Android Apps kompatibel. Also ich kaufe mir wohl eins - schade, dass es auf dem Schweizer Markt nicht erhältlich ist

    • Andre Kuhn am 06.12.2011 23:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Playbook

      Doch im media markt gibt es das playbook,sonst by rogers canada online kaufen ist ca100 dollar billiger:-)) habe i pad,ipad2 und playbook ,es gibt keinen vergleich. Ipad ist ein spielzeug und topp in games und das playbook ist sonst in allem um einiges besser für die arbeit usw genial

    einklappen einklappen
  • Emoticons am 03.12.2011 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Bleibt lieber bei Business

    Blackbarry RIM sollte besser im Business-Geschäft bleiben. Das würde auch die Stammkunden Freuen.

  • Kevin Keller am 03.12.2011 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Asus

    Nur ein tablet kann mit apple konkurieren und das ist das asus transformer und bald auch das asus prime tablet.

  • Diego am 03.12.2011 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlplannung

    Das Problem am PlayBook ist doch, dass wenn ich kein BlackBerry Telefon habe, es quasi Nutzlos ist. Ich kann es nicht einfach auf dem Sofa gebrauchen, nein, mein Blackberry (sofern ich eines habe) muss in der Nähe sein. So kann man sich mit einer Produktbindungsstrategie selber ins Aus befördern.

    • Brombeere am 05.12.2011 17:14 Report Diesen Beitrag melden

      ??????

      Es funktioniert auch ohne BB. Phone braucht man nur für Mail, Kontakte, Termine. Und für was brauch man Mail, Termine und Kontakte auf 3-4 Geräten gleichzeitig?

    einklappen einklappen