Schnüffel-Programm

14. Dezember 2011 12:09; Akt: 14.12.2011 16:40 Print

Carrier IQ fing SMS ab

Also doch: Das jüngst in die Schlagzeilen geratene «Diagnose»-Tool Carrier IQ hat Kurznachrichten mitgeschnitten. Die Verantwortlichen sprechen von einem Versehen.

storybild

Carrier IQ läuft auf 150 Millionen Geräten. (Bild: Screenshot YouTube_TrevorEckhart)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang Dezember deckte der Android-Entwickler Trevor Eckhart auf, dass das «Analyse»-Programm Carrier IQ, das von der gleichnamigen US-Firma entwickelt wurde, im Hintergrund das Nutzerverhalten ausschnüffelt (20 Minuten Online berichtete). Das beschuldigte Unternehmen versicherte kurz darauf in einer Mitteilung, dass die Software zu keinem Zeitpunkt für Spionagezwecke eingesetzt wurde und wies alle Vorwürfe kategorisch zurück.

Inzwischen wurde bereits die dritte Mitteilung veröffentlicht. Darin gibt Carrier IQ zu, dass SMS abgefangen worden sind. Gegenüber dem IT-Portal allthingsd.com versichert CEO Larry Lenhart, dass es sich um ein Versehen handelt. «Wir wussten nicht einmal, dass sie aufgezeichnet wurden», wird er im Interview zitiert. Schuld sei ein Softwarefehler. Es seien nur jene Kurznachrichten weitergeleitet worden, die während eines Telefongespräches eingegangen sind. Zudem seien die so abgegriffenen SMS zu keinem Zeitpunkt ausgewertet worden.

Die umstrittene Software läuft auf 150 Millionen Geräten. Auf Anfrage von 20 Minuten Online versicherten die Schweizer Mobilfunknetz-Betreiber, dass man weder Carrier IQ noch eine andere Applikation auf Smartphones installiere, die das Nutzerverhalten der Kunden aufzeichnen könne.

Für alle Android-User, die trotzdem auf Nummer sicher gehen wollen, steht das Tool Carrier IQ Detector im Android Market bereit. Einmal installiert und gestartet, zeigt es an, ob Carrier IQ auf dem Gerät installiert worden ist.

(mbu)