74 Millionen Dollar Schaden

23. Juni 2011 11:21; Akt: 23.06.2011 11:50 Print

Cyberkriminelle gefasst

Unter Führung der US-Bundespolizei FBI haben Ermittler in acht Ländern eine internationale Bande von Internet-Kriminellen zerschlagen.

storybild

An der Operation waren Behörden in den USA, Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Schweden, Lettland und Litauen beteiligt. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das FBI erklärte am Donnerstag, Dutzende Computer, Server und Bankkonten seien im Laufe der Ermittlungen beschlagnahmt worden. Die Mitglieder der Bande hätten mehr als eine Million Computernutzer um 74 Millionen Dollar betrogen. An der Operation waren auch Behörden in Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Schweden, Lettland und Litauen beteiligt.

Das FBI erklärte, die Operation «Trident Tribunal» habe sich gegen ein kriminelles Netzwerk gerichtet, das mit dem Verkauf von betrügerischer Sicherheitssoftware Geld verdient habe. Das Bundeskriminalamt durchsuchte nach eigenen Angaben zwei Wohnobjekte und ein Firmengebäude im Rhein-Main-Gebiet sowie Rechenzentren in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachen. Die Durchsuchungen gingen auf ein Rechtshilfeersuchen der amerikanischen Behörden zurück.

Die Bande soll laut Bundeskriminalamt Schadprogramme verbreitet haben, die dem Nutzer vorspielt, sein Computer sei mit einem Virus infiziert. Zur vermeintlichen Bereinigung des Systems wird ihm dann der Kauf einer Lizenz für eine angebliche Sicherheitssoftwaren angeboten. Die Preise dafür betragen zwischen 40 und 80 Dollar. Das heruntergeladene Programm löst das Problem jedoch nicht, sondern infiziert den Computer mit weiteren Schadprogrammen und deaktiviert vorhandene Sicherheitssoftware.

(ap)