Das neue Kindle

06. September 2012 23:03; Akt: 06.09.2012 23:16 Print

Damit will Amazon das iPad angreifen

Amazon stellte am Donnerstagabend in Santa Monica vier neue Kindle-Tablets vor. Mit den neuen Modellen und einer Preisoffensive soll der von Apple dominierte Tablet-Markt aufgemischt werden.

storybild

Amazon-CEO Jeff Bezos präsentiert in Santa Monica die neuen Modelle des Kindle Fires. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Amazon hat im Tablet-Wettstreit mit Apple nachgelegt und am Donnerstag vier neue Modelle des Kindle Fire vorgestellt. Darunter sind auch solche mit grösseren Bildschirmen, die dem iPad von Apple Konkurrenz machen sollen.

Die grösseren Kindle Fires sind mit einer Bilddiagonale von 21,8 Zentimetern etwas kleiner als das iPad (24,6 Zentimeter). Das originale Kindle Fire hatte noch eine Diagonale von 17,8 Zentimetern und es wird darüber spekuliert, dass auch Apple eine Mini-Version seines iPads veröffentlichen will. Apple hat für kommende Woche eine Veranstaltung angekündigt, bei der zumindest die Bekanntgabe eines neuen iPhones erwartet wird.

Mit dem Fire versucht der Online-Händler ein grösseres Stück des von Apples iPad dominierten Tablet-Markts zu erobern. Das Gerät könnte Amazon helfen, digitale Waren wie E-Books und Filme besser zu vertreiben.

Attacke auf Apple samt Preisoffensive

Dazu stellte Amazon am Donnerstag auch ein Kindle Fire mit HD-Bildqualität vor, das über zwei W-Lan-Kanäle verfügt, um einen schnelleren Datentransfer zu ermöglichen. Ein weiteres Modell des Kindle Fire wird auch mit dem 4-G-Mobilfunknetz verbunden sein. Ausserdem kündigte das Unternehmen an, die Kosten für das originale Kindle Fire von 199 auf 159 Dollar zu senken. Das Kindle HD soll je nach Grösse 199 oder 299 Dollar kosten.

Das erste Kindle Fire kam im vergangenen November zum Preis von 199 Dollar in den Handel. Es hat einen Farbbildschirm, kann Anwendungen von Drittanbietern laden und steht damit in Konkurrenz zum iPad von Apple. Es ist zwar nur halb so gross wie ein iPad, kostet aber auch nur halb so viel wie das billigste iPad. Zur Zahl der verkauften Geräte machte Amazon keine Angaben, erklärte aber, der Marktanteil in den USA habe über neun Monate bei 22 Prozent gelegen. Es wäre damit das zweiterfolgreichste Gerät nach dem iPad.

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • I. Pad am 07.09.2012 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig..

    thaha, lustig, als ob so etwas gegen apple ankommt xD Apple hat schon seine gründe warums so teuer ist und richtige Apple fans zahlen das auch gerne. also ich kauf das ding bestimmt nicht! Das ist etwa so lächerlich wie die tabs vom samsung copyshop...

    einklappen einklappen
  • Christian am 07.09.2012 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Und die Klassiker?

    Und haben die auch eInk Geräte vorgestellt?

  • Bürger am 07.09.2012 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Benötigt US Account

    Vielleicht sollte erwähnt werden, dass man einen US Amazon Account braucht, um diese Geräte überhaupt nutzen zu können.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Veräppelt am 08.09.2012 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aha.

    wird jetzt dann amazon auch von apple verklagt? ist ja auch ein rechteck mit abgerundeten ecken. oder konzentriert man sich dort immer noch nur auf die totale vernichtung von android und samsung?

  • Fritz Franz am 08.09.2012 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich finds witzig

    wie sich immer wieder Techniker abseits vom Mainstream darum streiten, ob nun irgend ein High End Gerät besser sei oder ein iPad. Die Frage ist doch wieviele User haben Wissen und Fähigkeit, an Software und Geräten zu basteln? Und wieviele brauchen ein Gerät, das ganz einfach und logisch zu bedienen ist, zuverlässig und smart funktioniert...ein iPad eben...?

  • Christian am 07.09.2012 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Und die Klassiker?

    Und haben die auch eInk Geräte vorgestellt?

  • I. Pad am 07.09.2012 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig..

    thaha, lustig, als ob so etwas gegen apple ankommt xD Apple hat schon seine gründe warums so teuer ist und richtige Apple fans zahlen das auch gerne. also ich kauf das ding bestimmt nicht! Das ist etwa so lächerlich wie die tabs vom samsung copyshop...

    • Banger & Boss am 08.09.2012 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gründe

      Ein IPad hat einen Wert von 30 Franken... Apple hat aldo null gründe...

    • Mr Gut am 08.09.2012 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Genau

    • Marc am 09.09.2012 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      30 Dollar sind quatsch

      nein, ein iPad hat nicht einen Wert von 30 Franken. Diese Zahl gibt einzig und alleine den geschätzten Wert der enthaltenen Komponenten an (wohl gemerkt geschätzt! Apple gibt keine Zahlen bekannt und ausser Apple kennt keiner deren Konditionen). Nicht berücksichtigt werden Zusammenbau, Forschung und Entwicklung, Lizenzgebühren, Kosten der Entwicklung von iOS, Werbung, Vertrieb, Verpackung und vieles Mehr. Wer ernsthaft glaubt, Apple verdiene pro iPad 500 Franken oder mehr, ist schlicht und einfach naiv.

    einklappen einklappen
  • Bürger am 07.09.2012 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Benötigt US Account

    Vielleicht sollte erwähnt werden, dass man einen US Amazon Account braucht, um diese Geräte überhaupt nutzen zu können.

    • Julien am 07.09.2012 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Nein das stimmt schon seit Monaten nicht mehr, der der amazon app store in Deutschland ist wieder offen. Ausserdem konnte man sich vorher einfach bei amazon.us registrieren.

    • Christian am 07.09.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Die Geräte selbst konnte man schon immer mit jedem Account weltweit nutzen. Nur die wichtigen Medienangebote (Filmportal, Musik-Streaming z.B.) sind bisher auf Accounts mit US-Kreditkarte eingeschränkt. Allerdings ändert sich dies gerade: in Deutschland wird ein Teil der neuen Geräte mit dem vollen Funktionsumfang starten. In der Schweiz werden wir auf wohl noch etwas warten müssen. Einige Schweizer Händler werden aber die neuen Geräte sicherlich importieren. Denn auch ohne die Amazon-Medienangebote haben die Tablets ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

    einklappen einklappen