Neues Projekt

14. August 2014 23:15; Akt: 15.08.2014 11:19 Print

Dampf ablassen bei Tausendsassa McAfee

Der Millionär John McAfee hat ein offenes Ohr für die Probleme der Welt: Auf seiner neuen Website sollen Internetuser ihrem Ärger Luft machen können – und guten Rat erhalten.

Mit solchen Youtube-Clips machte John McAfee seinem Ruf als Exzentriker alle Ehre. (Quelle: Youtube.com/JohnMcAfee)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der exzentrische Millionär und Tausendsassa John McAfee hat ein neues Projekt am Start: Auf der Website The Brown List sollen sich Internetnutzer über jegliche Probleme beschweren können. Egal ob Probleme mit Behörden, korrupten Politikern, schlechtem Essen oder Ärger über eine grosse Firma und deren Dienstleistungen – die Nutzer von The Brown List sollen ihren ganzen Frust abladen können. So lautet denn auch das Motto der Site «It's payback time» (Es ist Zeit für Vergeltung).

Wurde eine Beschwerde – mit entsprechendem Beweismaterial wie Videos oder Fotos – eingetragen, haben die beschuldigten Parteien 24 Stunden Zeit zu reagieren, besagt die Beschreibung des Projekts. Danach wird die Beschwerde öffentlich gemacht. Fortan können andere Nutzer dem Betroffenen Vorschläge und Tipps geben, wie er mit der Situation umgehen kann.

Die Idee: Reden statt schiessen

«Das Ziel ist ein positiver Umgang mit der Wut», sagt John McAfee in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Anstatt sich zu ärgern, auf der Autobahn auf jemand zu schiessen oder seine Frau anzuschreien, könne man sich nun einfach auf der Website anmelden – so McAfees Idee.

Vorgestellt hat der Millionär sein neues Projekt an der Hacker-Konferenz Defcon in Las Vegas. Laut dem Bericht von Reuters hat ein privater Investor, der nicht genannt werden will, rund 450'000 Dollar in das Projekt eingeschossen.

Auf der Flucht

Der britisch-amerikanische Unternehmer gründete 1987 die Firma McAfee, die die gleichnamige Antiviren-Software vertrieb. Seit mehr als 15 Jahren hat er aber nichts mehr mit der Unternehmung zu tun. Nach seinem Ausstieg arbeitete er unter anderem als Yogalehrer, verfasste mehrere Bücher und wanderte 2008 nach Belize aus, um dort an der Entwicklung von Antibiotika zu forschen. Vier Jahre später flüchtete er zurück in die USA, nachdem sein Nachbar erschossen worden war. McAfee bestreitet jegliche Beteiligung an der Tat.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dani am 14.08.2014 23:39 Report Diesen Beitrag melden

    McAfee rulez!

    Ich finde den Typen einfach cool :-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani am 14.08.2014 23:39 Report Diesen Beitrag melden

    McAfee rulez!

    Ich finde den Typen einfach cool :-)

    • Schweizmann am 15.08.2014 10:40 Report Diesen Beitrag melden

      McAfee for President!

      Solche Leute brauchen wir :)

    einklappen einklappen