Verhütung

23. März 2019 11:30; Akt: 23.03.2019 11:30 Print

Darum solltest du ein USB-Kondom benutzen

Beim Geschlechtsverkehr schützt man sich mit Präservativen vor Infektionen. Doch auch bei der Technik sollte man vorsichtig sein und verhüten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn man sein Handy per USB-Kabel an einem öffentlichen Ort wie im Restaurant oder im Hotel auflädt, rechnet wohl kaum jemand damit, dass man Opfer eines Cyberangriffs werden könnte. Die Gefahr ist jedoch real: Das sogenannte Juice Jacking beschreibt genau solch einen Angriff.

Umfrage
Haben Sie Angst vor Hackerangriffen?

Denn die USB-Schnittstelle dient nicht nur zur Übertragung von Energie, sondern auch von Daten. Darüber können relativ einfach auch Attacken ausgeführt oder beispielsweise Schadsoftware übertragen werden. Was kann man also dagegen tun? Die Lösung heisst USB-Kondom.

So funktioniert es

Ein USB-Kondom ist eine Art Adapter, der dabei hilft, dass man sein Gerät gefahrenlos aufladen kann. Auf der einen Seite befindet sich eine USB-Buchse und auf der anderen ein USB-Stecker. Der kleine Helfer unterbindet dabei physikalisch die Übertragung von Daten, sodass nur Strom durch das Kabel gehen kann.

Wegen der Gefahr eines Zugriffs auf Daten haben die Hersteller Massnahmen ergriffen. Bei Apple werden beispielsweise seit iOS 12 standardmässig alle Datenzugriffe blockiert, wenn das Gerät seit mehr als einer Stunde nicht mehr entsperrt wurde. Dennoch könnte der Schutz theoretisch ausgehebelt werden.

Was kann man sonst tun?

Grundsätzlich ist es am einfachsten und sichersten, das Handy oder das elektronische Gerät bei sich zu Hause oder in einer vertrauenswürdigen Umgebung aufzuladen. Oder man könnte eine Powerbank, quasi eine portable Handy-Ladestation, anschaffen und mitnehmen.

Und wenn man das Gadget dennoch an einem öffentlichen Ort an eine Stromquelle anschliessen möchte, gibt es bessere Wege als per USB-Kabel. Entweder nimmt man neben dem USB-Kabel auch noch den eigenen Netzstecker mit oder man lädt das Handy – falls technisch möglich – auf einer Wireless-Ladematte.

Als letzter Ausweg bietet sich noch die Möglichkeit an, das Handy vor dem Aufladen ganz auszuschalten. So kann zwar der Akku geladen werden, eine Datenverbindung oder gar ein Zugriff auf das Gerät sind jedoch kaum möglich.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christian Börlin am 23.03.2019 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Einfacher und billiger und sichere

    Geht viel einfacher. Usb Kabel benutzen welche nur die Power Pins im Stecker belegt sind. Dann kann nur geladen werden weil keine Daten übertragen werden können.

    einklappen einklappen
  • bärni am 23.03.2019 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    new world problems

    Scheint effektiv ein neuer Trend zu sein; bei meinem Apotheker sind besagte Kondome ausverkauft!

  • Herr Max Bünzli am 23.03.2019 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    Hilfe mein Smartphone ist Schwanger

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hörbi Müller am 26.03.2019 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Titel

    Naja, in meiner Apotheke kannte niemand die USBKondome, weder die Lehrtochter noch die Chefin. Man sollte natürlich auch das Verkaufspersonal schulen. Wo kriegt ihr die her?

  • tom79 am 26.03.2019 00:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu spät

    Zu spät! Die meisten Geräte sind schon mit Zuckertripper-fb und Watsupitis-C infisziert.

  • user am 24.03.2019 05:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falscher Ansatz

    anstelle das ich zig Sachen mittrage wäre ein grösserer Akku der ein paar milimeter und Gramm mehr wiegt viel lieber. aber heute hält jedes Handy den ganzen Tag

  • Kompifreak am 23.03.2019 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    Universal Serial Bus

    USB ist und bleibt in erster Linie eine Datenverbindung. Erst mit dem aufkommen von Handys wurde es auch als Ladekabel gebrandmarktet. Langjährige Computerfreaks kennen den Unterschied noch...

    • techniker am 24.03.2019 05:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kompifreak

      das war usb 1.0 und hat nichts mehr mit usb 2.0 und 3.0 zu tun

    • Kompifreak am 25.03.2019 18:42 Report Diesen Beitrag melden

      @techniker

      Das sehe ich genau so. Danke für den Hinweis;-) USB 1.0 wurde oder wird meistens für Peripheriegeräte benötigt. (Maus, Tastatur, Lenkrad usw.) Ab USB 2.0 wurde es möglich, die Hardware (meistens USB-HDD's) zusätzlich noch mit Strom zu versorgen. Heute funktioniert das immer noch so. Das Kabel überträgt den Strom UND tauscht (wenn gewünscht?) die Daten aus. Ich denke die Kontroller der div. Playstations werden heute per USB 2.0 (nur?) geladen. Für den (kurzen) Datenaustausch z.B. eines Backups, zeichnet sich vor allem USB3.0 heute noch aus... (aber auch noch immer 2.0:-)

    einklappen einklappen
  • Suse am 23.03.2019 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage?

    Frage mich gerade, ob das ausgeschaltete Handy beim aufladen des Akkus nicht sowieso geschützt ist?