Awards

20. November 2013 10:30; Akt: 20.11.2013 15:05 Print

Das Beste von Schweizer App-Entwicklern

Am 20. November werden bei Best of Swiss Apps die Awards für die besten Schweizer Apps des Jahres vergeben. Wir stellen einige neue und beachtenswerte Apps made in Switzerland vor.

Bildstrecke im Grossformat »
OurdoorMaps: Für Wanderer, Mountainbiker und andere Outdoor-Gänger nützen die üblichen Strassenkarten nur wenig. Die App OutdoorMaps zeigt auch den Windows-Phone-Benutzern im Gelände, wo sie gerade sind. 4.50 Franken, für Windows. Für iOS und Android gibt es ähnliche Karten-Apps wie Swiss Map Mobile oder Apemap. Kamera 2.0: Die App Kamera 2.0 schiesst mit einem Klick gleich zwei Fotos - und zwar gleichzeitig mit der Kamera auf der Frontseite und der Kamera auf der Rückseite. So hat man zu jedem Foto auch gleich noch ein Bild der fotografierenden Person. 2 Franken, für iOS. Letsgokids listet Ausflugsziele für Familien in der Schweiz und in Deutschland auf. Die Lokaliserung kann via GPS erfolgen, sodass Vorschläge nach dem eigenen Standort oder auch per Stichwortsuche gefunden werden können. Integriert sind Wetterprognosen für das Ausflugsziel und Kontaktdaten für Informationen oder Reservationen. 2 Franken, für iOS. Bring!: Die App dient als virtueller Einkaufszettel für Mehrpersonenhaushalte, der stets auf dem aktuellsten Stand gehalten wird. Jeder Benutzer kann etwas auf die Liste setzen oder nach dem Einkauf diese wieder bereinigen. 3 Franken, für iOS. Peakhunter: Das Gipfelbuch für die Cloud für Wanderer und Kletterer registriert per GPS und Gipfel-Datenbank alle Berge, die man besteigt. Die Gipfeldaten können für ein ganzes Land gespeichert werden und stehen somit auch offline zur Verfügung. Doodle: Neu gibt es die Doodle-App auch (wieder) für Android-Geräte. Damit lassen sich mit mehreren anderen Personen Termine vereinbaren. Die App kostet 2.99 Franken, in der Web-Version ist Doodle gratis. PlayZone: Die App hilft, wenn man mit Kindern unterwegs ist, den nächsten Spielplatz oder andere kinderfreundliche Orte zu finden. Freunde können via PlayZone, Facebook oder Twitter über Aktivitäten benachrichtigt werden. Wer einen neuen kinderfreundlichen Ort entdeckt, kann ihn selbst hinzufügen. Für iOS, 2 Franken. iTheorie ASA 2013: Die App iTheorie beinhaltet alle offiziellen Fragen für die Auto-Theorieprüfung. Die App ist in Deutsch, Französisch und Italienisch verfügbar. 19 Franken, für iOS. Appolino: Die Lern-App von Apploino bringt Kindern zwischen fünf und zehn Jahren Lesen, Schreiben und Rechnen bei. Mit Übungen und Spielen wird das Wissen unterhaltsam vermittelt. Gratis, für iOS und Windows. Uepaa: Vor drei Monaten lanciert und nun erweitert: Die Notruf-App Uepaa funktioniert auch dort, wo kein Mobilfunkempfang besteht. Befinden sich andere Nutzer der App im selben Berggebiet, bilden diese ein eigenes Netz, um einen Notruf zum Telefonnetz weiterzuleiten. Neu: Unfallerkennung, wenn man verletzt liegenbleibt, die Kameradenhilfe, mit der andere Uepaa-Nutzer in der Nähe alarmiert werden und eine Fernabfrage für Angehörige gehören zu dem neuen Basisschutz der App. Gratis, für iOS und Android. Parku: Die Parku-App hilft Autofahrern in Zürich, Bern, Basel, St. Gallen, Luzern, Genf und Lausanne, einen Parkplatz zu finden. Wer schon vor der Ankunft einen Parkplatz reservieren möchte, kann dies mit der App ebenfalls tun. Personen, die ihren freien Privat-Parkplatz vermieten wollen, können diesen über Parku anbieten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von den vielen Hunderttausend verfügbaren Apps für Smartphones und Tablets stammen zwar nur relativ wenige aus der Schweiz. Doch bringen einheimische App-Entwickler immer wieder nützliche, witzige und raffinierte Apps heraus – insbesondere solche, mit lokalem oder regionalem Bezug.

Manche davon sind auch auf der Shortlist der besten Apps der Schweiz, die am Mittwoch, 20. November im Rahmen von Best of Swiss Apps prämiert werden. Analog zu der Prämierung des Webseiten-Wettbewerbs Best of Swiss Web erkürt eine Jury auch die besten Schweizer Apps.

Für iOS (iPhone und iPad) und auch für Android-Geräte gibt es noch immer die grösste Auswahl an Apps. Doch auch für Windows-Geräte gibt es inzwischen die wichtigsten und beliebtesten Apps – und auch ein paar Perlen, die es auf den anderen Plattformen nicht gibt. Sehen Sie eine aktuelle Auswahl an neuen und erneuerten Schweizer Apps in der Bildstrecke an.

(ray)