Steck-Smartphone

14. September 2013 10:07; Akt: 14.09.2013 21:53 Print

Das Handy zum Selberbasteln

Ein niederländischer Designer stellt das mögliche Smartphone der Zukunft vor: Jedes Teil soll austauschbar sein – so kann man sich ein Handy auf seine Bedürfnisse zusammenbasteln.

Video: Youtube/Davehakkens)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Alle paar Jahre wird ein neues Smartphone fällig. Das alte wird weggeworfen, weil ein oder mehrere Bestandteile veraltet sind – mitsamt allem, was noch gut und intakt ist. Das kostet unnötig viel und verursacht eine Menge Abfall. Der niederländische Designer Dave Hakkens präsentiert seine Lösung für das Problem: Ein Smartphone, das sich aus Modulen zusammensetzt. Diese lassen sich leicht austauschen und individuell zusammenstellen.

Umfrage
Wie finden Sie die Idee vom Smartphone zum Selberbasteln?
75 %
21 %
4 %
Insgesamt 9595 Teilnehmer

Bei «Phonebloks» kann man sein Smartphone also selber basteln. Geht ein Teil – etwa der Akku – kaputt oder ist veraltet, ersetzt man diesen einfach. Das hat auch für die Umwelt einen positiven Effekt: Die Herstellung eines neuen Handys kostet mehr Energie und verursacht mehr Elektroschrott. «Wenn Sie einen platten Reifen haben, entsorgen Sie auch nicht ihr Auto. Sie wechseln den Reifen», erklärt Hakkens seine Grundidee.

Jeder kann sein Phone gestalten

Als weiterer Vorteil nennt Hakkens, dass jeder sein Smartphone nach seinen eigenen Wünschen gestalten kann: Wer gerne fotografiert, setzt auf eine gute Kamera, wer nicht so gut hört, auf einen grossen Lautsprecher und wer gerne Videos unterwegs schaut, kann ein hochauflösendes Display kaufen und einbauen. Wer bestimmte Funktionen wie Bluetooth nie braucht, lässt das entsprechende Modul einfach ganz weg.

Phonebloks nutzt eine Basis, eine gelochte Platine, auf die wiederum die jeweiligen Komponenten gesteckt werden. Auf der Vorderseite ist der Bildschirm, auf der Rückseite die verschiedenen Bausteine. Diese würden von verschiedenen Firmen nach einem einheitlichen Standard gebaut.

Geld für seine Idee sammelt Dave Hakkens noch nicht. Erst will er grosse Unternehmen mit einer riesigen Social-Media-Welle auf seine Idee aufmerksam machen – und sehen, ob eine potentielle Nachfrage besteht. Auf der Seite «Thunderclap» sucht er bis zum 29. Oktober 400'000 Unterstützer – dieses Ziel wurde wenige Tage nach dem Start der Aktion am 10. September schon fast erreicht. Auch das Youtube-Video, in dem die Idee vorgestellt wird, ist ein Erfolg: 8,6 Millionen Menschen haben es am Samstagmorgen angesehen. Gut möglich also, dass der Designer einige interessante Angebote erhält.

(rey)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefano am 15.09.2013 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausweiten

    Der Grundsatz dieser Idee ist super! Evtl. müsste man das Konzept auch auf weitere Hardware ausweiten, wie z.B. Sat-Receiver, Computer, Autoradio, TV-Gerät usw.

    einklappen einklappen
  • M@rc am 14.09.2013 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Geil"

    Her mit dem Ding loooooooossss :)

  • The Joker am 15.09.2013 02:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hammer 

    muss ich haben. kann man bomben handys mit kollegen basteln...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bat Man am 16.09.2013 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    okay!

    the greatest fear is fear itself!

  • Kritiker am 15.09.2013 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach ja?

    Dann soll der Entwickler mir mal verraten wie er mit 4 leitern pro Element die heutzutage bei einer Cam oder beim RAM, welcher ja wohl nicht in der Basisplatte drin ist, anfallenden Daten transportieren will ^^

    • Andi am 16.09.2013 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Kein problem

      Sata ist der momentane Hd standard. Hat auch nur vier litzen. Seriele Datenübertragung ist weniger störanfliger als paralell

    • Bat Man am 16.09.2013 14:13 Report Diesen Beitrag melden

      oh yeah

      batman ist ganz deiner meinung

    einklappen einklappen
  • Stefano am 15.09.2013 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausweiten

    Der Grundsatz dieser Idee ist super! Evtl. müsste man das Konzept auch auf weitere Hardware ausweiten, wie z.B. Sat-Receiver, Computer, Autoradio, TV-Gerät usw.

    • Chris von Swiss am 16.09.2013 10:32 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ganz

      Computer kannst Du schon selbst zusammenstellen nach Lust und Laune. Mache ich schon seit Jahren so, funktioniert einwandfrei. Alle Hardware nach Wahl/Wunsch und erst noch günstiger als ein 0815-Fix-Fertig-PC im Geschäft. Oder meintest Du, gar jegliche Hardware selbst herzustellen? GFX, SSD, RAM & Co.? Wuah, na dann viel Spass - und Durchhaltevermögen - und Know-How Suche ... ;-)

    einklappen einklappen
  • Ruth M. am 15.09.2013 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee, aber...

    Das Handy würde grösser und schwerer sein als andere Smarphones. Schliesslich braucht jede Komponente ein eigenes Gehäuse. Viel sinnvoller wäre es, ein Smartphone auf den Markt zu bringen, das man ganz normal reparieren kann. Phonebloks ist einfach nur eine Idee am anderen Ende der Skala.

  • patthecat am 15.09.2013 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    no way

    Keine Chance! Wird nicht viel gekauft werden.