15 Jahre 20 Minuten

12. Dezember 2014 20:05; Akt: 12.12.2014 20:05 Print

Das hatte die Technikwelt 1999 zu bieten

Bananen-Telefone, iBooks und das erste Blackberry: Das Geburtsjahr von 20 Minuten hielt für Technikbegeisterte einige Attraktionen und Kuriositäten bereit. Ein Rückblick.

Bildstrecke im Grossformat »
1999 war ein grosses Jahr für Technologiebegeisterte: Blackberry brachte mit dem Modell 850 den ersten Pager auf den Markt. Kommuniziert wurde damit auf dem DataTAC-Netzwerk, das Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 19,2 Kbit/s übermittelte. In Japan stellte NTT Do Co Mo 1999 auch den ersten vollständigen Internet-Dienst für Mobiltelefone vor. Der Funktionsumfang des sogenannten iMode war allerdings bescheiden. Die Nutzer konnten damit unter anderem Kinoprogramme anschauen, oder einen Sitzplatz im Restaurant reservieren. Auch die Swisscom führte 1999 neue Dienstleistungen ein: So konnten etwa SBB-Fahrpläne, News und Wetterberichte per NATEL® InfoService abgerufen werden. Ein solches SMS kostete bis zu einem Franken. Mobiles Telefonieren war damals teuer (bis 1.29 Fr/Min.), weshalb der Anbieter die Preise Ende Jahr um 50 Prozent senkte. Technik wurde zunehmend drahtlos: So wurde 1999 die erste standardisierte Bluetooth-Version 1.0a vorgestellt. Gegründet wurde im gleichen Jahr auch die Wi-Fi-Alliance, die Produkte verschiedener Hersteller auf Basis des IEEE-802.11-Standards zertifizierte. Ein Stück Filmgeschichte: «Matrix» kam 1999 in die Kinos. Das legendäre Banana-Phone, das Nokia 8110i, das im Film mehrmals zu sehen ist, erschien allerdings schon drei Jahre zuvor. In der Werbung präsentierte Nokia allerdings das neuere Nokia 7110i als das «Matrix-Phone». Am 21. Juli 1999 stellt Steve Jobs das iBook vor. Es war das erste Apple-Notebook mit WiFi-Anschluss, genannt Airport. Für 3880 Deutsche Mark bekamen Käufer einen G3-Prozessor mit 300 MHz. Eingebaut war eine 3,2 GB Festplatte und 32 MB RAM. Wegen des speziellen Designs erhielt der Mac den Übernamen «Toilet Seat» (Klobrille). 248 Millionen Menschen, oder rund 4,1 Prozent der Weltbevölkerung war im Jahr 1999 online. Heute sind über drei Milliarden Leute ans Internet angebunden. Zu einem Grossereignis zählte die Fashionshow von Victorias Secret, die 1999 erstmals live ins Internet gestreamt wurde - mit bescheidener Auflösung, wie der Screenshot beweist. Mit einem solch grossen Ansturm hätten die Modedesigner aber wohl nicht gerechnet. Weil rund 1,5 Millionen Menschen versuchten, den Webcast aufzurufen, brach dieser teilweise ab. Mit Live-Streams experimentierte auch die Schweiz. Ende 1999 erläuterte ein Systemadministrator den Parteipräsidenten Ueli Maurer (SVP), Franz Steinegger (FDP), der SP-Präsidentin Ursula Koch und dem Generalsekretär der CVP, Hilmar Gernet die Installation im Bundeshaus, mit der die folgende Elefantenrunde einem weltweiten Publikum zugänglich gemacht wurde. «Das Internet» stand damals schon auf dem Stundenplan an Schulen. So wurde der Internet-Unterricht etwa am Berner Neufeld-Gymnasium umgesetzt. 1999 wurde auch die Peer-2-Peer-Tauschbörse Napster gestartet. Der Dienst stellte die Musikindustrie auf den Kopf. Mit Napster konnten Nutzer einfach über das Netz MP3-Dateien austauschen. Es dauerte nicht lange bis die Betreiber und auch die Nutzer mit Klagen überzogen wurden. Für Ungemach sorgte 1999 der E-Mail-Virus Melissa, der weltweit innerhalb von Stunden mehr als eine Million Gerät befallen hatte und einen Schaden von rund 80 Millionen Dollar verursachte. Scott Steinmetz (Bild), der Urheber des Virus wurde noch im gleichen Jahr verhaftet. Gross war auch die Angst vor dem sogenannten Millenium-Bug. Die Befürchtung war, dass zur Jahreswende die Computersysteme vom Jahr 1999 auf das Jahr 1900 zurückspringen würden, weil sie das zweistellige Datum nicht richtig erkennen würden. Auch die Schweiz gab Millionen aus, um den drohenden Schaden abzuwenden. 1999 markierte auch das Jahr von intelligenten Spielzeugen. Sony stellte mit dem Aibo einen neuen Roboter-Hund vor ... ... und in der Schweiz brach das Furby-Fieber aus. Das Computer-Plüschtier fand hierzulande einen reissenden Absatz. «Allein in diesem Laden in Zürich gingen an einem Tag 300 Exemplare über den Ladentisch», schreibt die Bildagentur Keystone zu diesem Foto vom 9. Juni. Gezockt wurde 1999 unter anderem auf der Sega Dreamcast, der ersten Spielkonsole überhaupt mit eingebautem 33kbit/s-Modem. Die 128-Bit-Konsole konnte ein TV-Bild mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln darstellen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

20 Minuten ist 15 Jahre alt. Aus diesem Anlass blickt die Digital-Redaktion zurück auf die technischen Highlights der damaligen Zeit. Im Jahr 1999 waren Megabyte statt Gigabyte angesagt. Was damals State-of-the-Art war, ist heute Schrott – oder hat im besten Fall noch Kultstatus.

Doch welche Technik nutzte man vor 15 Jahren? In einer Zeit ohne Smartphones, High-Speed-Internet und Video-on-Demand? Eine der grössten Errungenschaften der damaligen Zeit war der erste Pager von Blackberry. Mit dem Modell 850 konnte der geneigte Nutzer erstmals über das DataTac-Netzwerk kommunizieren. Auch ein weiteres technisches Gerät sorgte 1999 für Furore: Das Bananentelefon von Nokia, das durch den Film «Matrix» in diesem Jahr Kultstatus erreichte.

Die IT-Apokalypse drohte

Für Aufregung sorgte auch die Tauschbörse Napster, welche die Musikindustrie auf den Kopf stellte. Wer Kosten und Zeit nicht scheute – analoges Internet oder ISDN waren damals Standard – konnte mit dem Dienst MP3-Dateien übers Internet tauschen. Angst hatten die Schweizer 1999 vor allem vor dem Millennium-Bug. Der Fehler in Computersystemen bedrohte die Finanzwelt, da zur Jahrtausendwende die EDV-Systeme das Datum nicht richtig darstellen konnten. Millionen wurden investiert und somit die informationstechnologische Apokalypse abgewendet.

Was die Technik-Welt vor 15 Jahren sonst noch bewegte, erfahren Sie in der Bildstrecke. An welches technische Gerät erinnern Sie sich noch? Diskutieren Sie im Kommentarfeld mit.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marco am 12.12.2014 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fortschritt

    wie die zeit vergeht....in 20 jahren belächeln wir dann unsere jetzige technik :-)

    einklappen einklappen
  • Stolzer Vater am 12.12.2014 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anno 1999

    Im Jahre 1999 kam mein einziger, querschnittsgelähmter Sohn zur Welt, was mir wichtiger ist wie alles andere...

  • Zeitgenosse am 13.12.2014 01:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wir waren dabei

    Bei den blutigen wilden Anfängen der grössten Innovation der Menschheit. Big Times! Anno 99 hiess www noch "world wide waiting" - kriiiiiiieeeeeeeeeeeekriiriiiiiriiiiiiiriiiiiiiii - wer kannte dieses Geräusch nicht! Kein Google, kein Youtube, kein Facebook. Gesucht hat man mit Altavista oder C4 - gefunden hat man NICHTS! Auf Napster ein Song runterladen hat zwei Stunden gedauert! Aber es war dieses Gefühl, diese Ahnung dass sich da etwas grosses, nie dagewesenes anbahnt! Und trotzdem hat niemand geahnt wie tiefgreifend das Internet die Welt und das Leben verändern wird.

Die neusten Leser-Kommentare

  • fgee am 13.12.2014 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Telefonkabinen!

    Die Swisscom hiess damals noch Telecom, und Telefonkabinen mit richtigen Telefonbüchern hatte es damals nochnan jeder zweiten Ecke. Deswegen brauchte man gar kein Handy. Erst später, als die öffentlichen Fernsprecher verschwanden, wurde das Handy unersetzlich.

  • fgee am 13.12.2014 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Analoge Spigelreflex!

    1999 bekamen wir unser erstes Kind. Weil die Kompaktknipse keine brauchbaren Fotos machte, kaufte ich endlich eine Autofocus-Spiegelreflex. Für Kleinbildfilm. Verknipsten Film ins Labor schicken, 5 Tage später die Fotos im Briefkasten... Das waren noch Zeiten!

  • Erika am 13.12.2014 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    2190.- Motorola Star-Teck!voll e Hammer:)wow

  • Pager Tony am 13.12.2014 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so so

    Pager gibt es erst seit 15 Jahren. Da solltet ihr lieber allgemein nochmals über die Bücher

    • Pager Dee am 13.12.2014 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      Oh doch!

      Nein, ich hatte bereits 1999 einen Pager. Keine Ahnung wie Du auf 15 Jahre kommst, aber diese Aussage ist komplett falsch.

    • Romeo am 13.12.2014 18:02 Report Diesen Beitrag melden

      Ironie oder Ernst?

      Wieviel ergibt den, 2014 -15 Herr Dee?

    einklappen einklappen
  • Charles Salin am 13.12.2014 11:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die zeit damals

    ich errinere mich wie gameboys und game boy advance sp inn waren und diese gameboy spiele das war wirklich nicht schlecht