Apple-Event

27. Oktober 2016 21:40; Akt: 28.10.2016 03:16 Print

Das kann das neue Macbook

Apple hat das neue Macbook Pro präsentiert. Eine Neuerung sticht sofort ins Auge: die Touch Bar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple will mit einem hochgerüsteten Notebook-Modell seine Talfahrt im zähen Computer-Markt stoppen. Dabei will der Konzern vor allem mit einer Innovation punkten: Im neuen MacBook Pro wird die Reihe der Funktionstasten durch eine schmale Touchscreen-Leiste ersetzt.

Umfrage
Werden Sie das neue Macbook Pro kaufen?
15 %
41 %
33 %
11 %
Insgesamt 4944 Teilnehmer

Dort werden verschiedene Buttons und Bedienelemente passend zur aktuellen Anwendung eingeblendet, erläuterte Marketing-Chef Phil Schiller am Donnerstag in Cupertino. Ausserdem wird in die «Touch Bar» ein Fingerabdruck-Sensor integriert, damit der iPhone-Bezahldienst Apple Pay auch bei Einkäufen im Web direkt auf dem Computer genutzt werden kann.

Viel mehr Funktionen abgedeckt

Die «Touch Bar» kann damit viel mehr Funktionen abdecken als fest gekennzeichnete Knöpfe. In einem Text-Programm zum Beispiel werden dort Wort-Vorschläge zum Auswählen eingeblendet sowie Bedienelemente etwa zur Auswahl von Schriften oder Farben.


(Video: Youtube/Apple)

Bei Foto-Anwendungen zeigt die Leiste Mini-Abbildungen der Motive, durch die man mit dem Finger scrollen kann, oder winzige Voransichten von Filtern zur Bildbearbeitung. Gerade bei komplexen professionellen Anwendungen wie Photoshop können relevante Funktionen aus den Tiefen der Programm-Menüs schneller erreichbar gemacht werden.


Dünner und leichter

Ausserdem wurde die Modellreihe dünner und leichter. Die Fläche des Touchpads wurde deutlich vergrössert.

Weitere Mac-Modelle wurden am Donnerstag entgegen einigen Erwartungen nicht aktualisiert. Auch einen neuen Monitor für Notebooks direkt von Apple gibt es weiterhin nicht - Schiller pries stattdessen ein neues Display von südkoreanischen Anbieter LG an.


(Video: Youtube/Apple)

Die Verkäufe von Notebooks und Desktops gehen schon seit mehr als zwei Jahren branchenweit zurück. Apple schlug sich mit seinen Macs längere Zeit besser als der Markt. Zuletzt sank der Absatz jedoch vor der erwarteten Auffrischung der Modell-Palette um rund 13 Prozent auf etwa fünf Millionen Geräte.

Grosse TV-Pläne

Ausserdem gewährte Apple einen Blick darauf, wie der Konzern eine grössere Rolle bei den Fernsehgewohnheiten seiner Nutzer spielen will. Die Fernsehbox Apple TV bekommt eine neue Anwendung mit dem Namen «TV», in der Inhalte aus verschiedenen Apps gebündelt werden. Dort werden sie in Rubriken wie «Serien» oder «Filme» gestaffelt und können gestartet werden, egal von welchem Kanal oder Online-Dienst sie kommen.

Inzwischen haben neben Streaming-Services wie Netflix auch diverse Sender Apps für das Apple TV veröffentlicht. Eine Rolle bei der Bedienung soll auch Apples Assistentin Siri spielen. So soll es reichen, ins Mikrofon zu sagen, welches Spiel man sehen will - die Software ermittelt im Hintergrund, wo es läuft und zeigt es an. Die neue TV-App soll im Dezember zunächst in den USA verfügbar sein.

«Apps sind die Zukunft des Fernsehens»

«Wir wollen, dass Apple TV der eine Ort ist, den Sie zum Fernsehen brauchen, für alle ihre TV-Sendungen und Filme», sagte Apple-Chef Tim Cook. «Wir glauben, dass Apps die Zukunft des Fernsehens sind.»

Twitter demonstrierte bei dem Event, wie über Apple TV aktuelle Tweets zum Beispiel zu Sport-Übertragungen neben einem verkleinerten Live-Bild direkt auf dem Fernsehbildschirm eingeblendet werden. Auch das populäre Bauklötze-Spiel «Minecraft» - das inzwischen dem einstigen Erzrivalen Microsoft gehört - kommt auf die Fernsehbox.

Mit der «TV»-App konkretisieren sich die Apple-Pläne für das Fernsehgeschäft. Auch Google und andere Konzerne wie Sony wollen Plattformen für traditionelle TV-Inhalte aufbauen, ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem lukrativen US-Markt.

(woz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TechfreakRexy am 27.10.2016 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Enttäuscht

    Ich denke alle haben mehr an diesem Abend erwartet. Das iMac, Mac Pro und Mac Mini wurden schon seit Jahren nicht mehr geupdatet und sind extrem veraltet, kosten jedoch trotzdem gleich wie am ersten Tag, was recht überteuert für so eine alte Technologie ist!

    einklappen einklappen
  • THINK am 27.10.2016 21:39 Report Diesen Beitrag melden

    Apple auf dem Weg zur normalen Firma

    Das einzigste was noch nicht normal ist , der extreme Gewinn. Aber das gibt sich auch mit der Zeit ...... Apple lebt(e) von Innovationen (ist eine Touchleiste eine ? , und Skylake wurde eigentlich schon durch Kabylake ersetzt) ) , die letzten Jahre gab es kaum noch etwas. Wird allmählich auch immer schwieriger.Das einzigste was noch bleibt ist das Betriebssystem.Klar, die Qualität ist nach wie vor gut (nicht mehr so wie auch schon) , aber die Preise eben auch.

    einklappen einklappen
  • Jan am 27.10.2016 23:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverschämt teuer

    Über 2500chf für ein 15zöller?? Bin zwar Apple Fan, aber ihr habt sie wohl nicht mehr alle!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ehemaliger Apple Fan am 03.11.2016 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Steve kannte das Big Thing

    Schade, wirklich schade ich vermisse Steve Jobs. So wie die Tastatur war, war sie auch super, da braucht es keinen Touchscreen zum die Lautstärke regeln. Was passiert wenn das kapputt ist? Oder nicht reagiert? Egal mein nächster PC wird ein Surface sein und kein Macbook mehr.

  • Redback am 31.10.2016 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    gehts noch

    Leider hat Apple nicht kapiert das sie mit den veralteten Macs niemanden mehr erreichen können. 3 Jahre alte Hardware immer noch zum gleichen Preis zu verkaufen wie bei der Einführung ist schon sehr frech.

  • Adam am 30.10.2016 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mac 4 Live

    Ich hatte 10 Jahre Windows Pc's und Laptop's. Hatte nur ärger damit. Wurden mit der Zeit immer langsamer und man musste von Zeit zu Zeit das ganze System neu aufsetzen. Habe vor 5 Jahren dann auf Mac gewechselt und einen Imac gekauft. Und vor 3 Jahren ein Macbook pro. Hatte mit den Geräten wirklich noch nie ein Problem. Sie laufen noch wie am ersten Tag. Apple kostet ein bisschen mehr aber spart gewaltig an Nerven.

    • Pit PC am 31.10.2016 08:20 Report Diesen Beitrag melden

      Auch Mac wird langsamer.

      ich habe beides im Einsatz Windows und Mac, die Aussage von oben trifft aber auf beide Systeme zu, auch der Mac wird immer langsamer, trotz Aufräumtool und auch der Mac bleibt auch mal stehen und ärgert den Benutzer. "Es kochen alle mit Wasser".

    einklappen einklappen
  • Der Lacher am 29.10.2016 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WOW!!

    Wenn ich all die Hass Kommentare gegen Apple hier lese, von Leuten, die offenbar nicht mal Apple Geräte verwenden, bleibt nur zu sagen: WOW!! Beeindruckend: Apple ist wirklich gut aufgestellt!!!

    • Andreas Durrer am 29.10.2016 23:05 Report Diesen Beitrag melden

      Kritik unerwünscht...

      Du solltest Kritik nicht mit Hass verwechseln. Die meisten Kommentare drücken nur die Enttäuschung über eine Firma aus, welche es mit 250 Mia. Geldreserven nicht schafft mehr als 5 Produkte pro Jahr zu optimieren. Die Touchbar ist ein Gimnick ohne echten Gebrauchswert oder schaust du beim Arbeiten ständig auf die Tastatur? Die wenigsten Profis tun das und haben sich Tastaturkürzel eingeprägt... Für was also eine Touchbar, wenn man heute mit Touchscreens und Digitizer arbeiten kann? Das ist nicht nur weitaus effizienter, sondern macht auch mehr sinn!

    • Der Lacher am 30.10.2016 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andreas Durrer Ach!

      Du meinst Quantität sei Qualität?? Das sehe ich halt anders...!

    • ehemaliger Apple Fan am 03.11.2016 18:41 Report Diesen Beitrag melden

      Macbook Ende 2008 auf Sierra

      Ich verwendete Apple Produkte bis zu Steve Jobs tod. Weil da war noch Qualität garantiert. Jetzt nicht mehr. Ich war bis zu Snow Leopard von Apple begeistert und jetzt muss ich sagen jede Keynote enttäuscht mich mehr. Schon mit den Updates stört es mich. Man könnte Windows 10 auf ein uralten Windows xp Comuter laden, macht zwar keinen Sinn wegen der Geschwindigkeit. Aber man kann kein Macbook Ende 2008 auf Sierra updaten. Mein Macbook hat noch super Leistungen ich habe ihn sogar noch aufgerüstet. Aber Apple verneint.

    einklappen einklappen
  • Usersan am 28.10.2016 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mc pro love

    Mein mc pro von 2012 mit os 10.8 Ohne ein os update. Läuft einwandfrei.! Der extra matte 15 zoll bildschirm ist sahne. 3000.- franken super investiert! Das wären 2-3 acer mal 8-900 Sind auch 2400.- Beste entacheidung ever

    • Vernunft Mensch am 29.10.2016 02:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Usersan

      das gleiche mit einem selber zusammen gebauten Windows - PC bewegt sich dann in der Grössenordnung von ca. Fr. 1100.- - Fr. 1500.- wacht auf !

    • Thomas am 31.10.2016 11:31 Report Diesen Beitrag melden

      @Usersan

      Denkst du wirklich, ein Windows Laptop muss jedes Jahr ersetzt werden? Wann hast du das letzte mal überhaupt mit Windows gearbeitet? Mein 5jähriger HP Laptop läuft heute mit Win 10 sogar schneller als vor 5 Jahren mit Win 7.

    einklappen einklappen