Sicherheits-Leck

13. März 2020 11:13; Akt: 13.03.2020 11:13 Print

Daten von 300 Millionen Facebook-Nutzern geleakt

Im Dezember fand ein Sicherheitsforscher ein grosses Leck mit privaten Facebook-Daten. Nun ist klar: Es wurden noch viel mehr Daten geklaut als angenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Facebook ist es erneut zu einem massiven Leak von Nutzerdaten gekommen. Betroffen sind 300 Millionen User, wie Comparitech.com schreibt. Wieder war es Security-Forscher Bob Diachenko, der das Leck entdeckt hat. Wie er schreibt, handelt es sich um den zweiten Teil des grossen Leaks, der bereits im Dezember teilweise bekannt wurde.

Umfrage
Bist du auf Facebook?

Betroffen sind Informationen wie die Facebook-IDs, die Telefonnummern, Details zum Profil, die E-Mail-Adressen und weitere persönlichen Informationen von Facebook-Nutzern. Die erste Datenbank, die weniger detaillierte Informationen enthielt, wurde bereits im Dezember entdeckt, die zweite Datenbank tauchte nun Anfang März auf. Sie beinhaltet noch viel detailreichere Informationen als jene vom Dezember.

Daten in Hacker-Forum geladen

Es wird davon ausgegangen, dass die Hacker, die für die Leaks verantwortlich sind, aus Vietnam stammen. Die Daten wurden wahrscheinlich entweder durch Scraping, also illegales Abgreifen der Informationen durch Bots, oder durch das Ausnutzen einer Schwachstelle der Facebook-API erbeutet.

Zwar informierte Diachenko den Provider des betroffenen Servers sofort, allerdings hatten die Hacker die gesammelten Daten bereits vervielfältigt und in ein Hacker-Forum geladen. Das ist gefährlich, da diese Daten nun für Cyber-Angriffe oder Phishing-Attacken benutzt werden können.

Nicht der erste Leak

Um einem solchen Hacker-Angriff vorzubeugen, lassen sich einige Schritte unternehmen. Wie Mimikama.at schreibt, ist es beispielsweise hilfreich, die persönlichen Daten auf Facebook so wenigen Leuten wie möglich zugänglich zu machen. Dies geschieht, indem man die Rechte auf die Daten entweder auf «Freunde» oder besser auf «Nur ich» festlegt. Man sollte ausserdem das eigene Profil so einstellen, dass es nicht in externen Suchmaschinen gefunden werden kann.

Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook mit einem solchen Datenskandal zu tun hat. Im April 2019 fanden Sicherheitsforscher die Daten von mehr als 540 Millionen Nutzern, die hauptsächlich aus Kommentaren und Likes ihrer Profile bestanden. Im September machte TechCrunch ein Daten-Leck publik, das 220 Millionen Nutzer betraf.

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Face Book am 13.03.2020 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Klare Sache

    Wer im internet private Fotos hochlädt und private Informationen postet, muss auch damit rechnen, dass diese Daten irgendwann weitergegeben und -verkauft werden. Das Internet ist für alle zugänglich und damit wird business gemacht. Daten = Geld.

  • D. Müller am 13.03.2020 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufhören

    Aufhören mit Facebook, Ptoblrm gelöst. Braucht niemand diesen Mist.

    einklappen einklappen
  • Emanuel am 13.03.2020 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Egal

    Auf Facebook habe ich schon lange keine sensiblen Daten oder Fotos meiner Freunde.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Clark Suckerberg am 14.03.2020 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht schlimm...

    Ist das nicht der Sinn von Facebook? Private Sachen wildfremden Menschen zu präsentieren?

  • ein niemand am 14.03.2020 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Datensenf dazu!!!

    Gibst du deine Daten gibts du dein Leben an Leute und Firmen usw.. die damit spielen, dich auswerten und Geld machen, soweit zum Datenschutz, denn Daten sind in der Welt von morgen illusion der Freiheit oder totale Versklavung (multilevel hidden socialscoring)..anders gesagt auch, mit deinen Daten verra...t du dich selbst!

  • Chris am 14.03.2020 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Was geklaut?

    Öhhhh was will man denn da klauen? Stellt ja eh jeder sein ganzes Leben rein.

  • Daniel Seiler am 14.03.2020 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook

    Wer Facebook hat, will um jeden Preis seine Daten bekannt geben. Anders kann ich mir dieses Phänomen nicht vorstellen.

  • Fesse Bouc am 13.03.2020 23:23 Report Diesen Beitrag melden

    wo ist das Problem

    so what! wer postet, hinterlässt Spuren.