Das Koffein-Gadget

28. Februar 2013 13:49; Akt: 28.02.2013 14:06 Print

Davon träumen Nerds und Kaffee-Junkies

Diese Kaffeemaschine begeistert Nerds und Kaffeeliebhaber gleichermassen. Dank eines intelligenten Chips lässt sich der Automat mit einem Tablet fernsteuern. Ein Problem bleibt jedoch ungelöst.

Quelle: YouTube/CNET
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mobile World Congress in Barcelona dreht sich diese Woche eigentlich alles um die neueste Tablet- und Smartphone-Generation. Am Messe-Stand von Prozessor-Hersteller Qualcomm zieht aber die Kaffeemaschine neugierige Blicke auf sich. In die handelsübliche Koffeinschleuder hat Qualcomm einen Chip verbaut, der dem Gerät quasi Intelligenz einhaucht. Er erlaubt die Steuerung des Kaffeeautomaten über ein WLAN und soll künftig auch andere Haushaltsgeräte schlauer machen. Dank des Chipsatzes kann die Maschine über ein Smartphone oder Tablet gesteuert werden, sprich dazu veranlasst werden, einen Kaffee zu brauen.

Den Tablet-gesteuerten Kaffeegenuss hat das Tech-Portal CNET in einem Video festgehalten. Um eine Tasse zu bestellen, wird die Maschine mit der Kamera des Smartphones oder Tablets ins Visier genommen. Qualcomms Augmented-Reality-App erkennt die Kaffeemaschine und öffnet ein Auswahlmenü. Nun lässt sich bestimmen, wann der Kaffee fertig sein und welche Intensität er haben soll. Sobald der Kaffee gebrüht ist, erhält man auf dem Windows-Tablet eine Benachrichtigung.

Aufmerksame Leser haben den Haken erkannt: Eine Tasse unter die Maschine stellen muss man immer noch selbst. Doch auch dafür gibt es eine Lösung: Die Zürcher Oberländer Firma DBS AG in Wetzikon hat bereits vor einem Jahr die weltweit erste Netzwerk-Kaffeemaschine mit vollautomatischem Tassen-Einzug präsentiert.

Smart-Kaffeemaschine bleibt ein Prototyp

Die schlechte Nachricht für alle Tech- und Kaffee-Junkies: Im Handel werden wir Qualcomms WLAN-Kaffeemaschine mit aller Wahrscheinlichkeit nie sehen. Dem Chip-Hersteller geht es mit dem Gadget einzig darum, auf anschauliche Weise zu demonstrieren, wie wir Haushaltgeräte künftig mit Smartphones und Tablets steuern können. Schliesslich will der Chip-Hersteller nicht nur mit Prozessoren in Smartphones Geld verdienen, sondern auch mit smarten Chips in Kühlschränken, Waschmaschinen oder Öfen. Um die Vielfältigkeit seiner Technologie zu demonstrieren, zeigte Qualcomm daher auch, wie ein Wecker oder TV-Gerät mit einem Tablet über das WLAN gesteuert werden kann.

(owi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hanspi am 28.02.2013 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Trinken nicht vergessen

    Wahrlich ein Fortschritt: 2 Tasten (Normal, Espresso) wurden durch WLAN, Touchscreen und Kamera ersetzt.

    einklappen einklappen
  • Bär am 28.02.2013 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Lösung

    Hier die lösung dazu! Haushaltsmaschinen gibts mit wasser zu und abfluss. Transport band oder Hängetransportschienen aus der Industrie, bringen die tassen her. Im Ausland gibts ein restaurant, indem das Essen auf einem Schienensystem zum Kunde kommt! Dazu Zucker und Milchspender daneben! Dann sollten die Vorräte genügend gross sein! Viel spass beim basteln!!;))))

  • sf am 28.02.2013 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so what

    uralter quark. das haben wir vor über 10 jahren schon mal als prototyp zur demo von wap gebaut. aus genannten gründen ist das nur als gag zu brauchen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Balthasar am 01.03.2013 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tablets

    Nun baut man also immer mehr nutzloses um fie existenz von zu gross geratenen smartphones (tablets) zu rechtfertigen, zum arbeiten kann man diese ja nicht gebrauchen...

  • Manuel B am 01.03.2013 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super unnützlich.

    Auf das hatte die Menschheit schon lange gewartet... Irrsin und unnötig. Wenn man möchte könnte man alles fernsteuern.

  • Rolando Pregiero Carlos am 28.02.2013 21:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Faema e 61

    Der soll mal ein Cafi von meiner Faema e61 probieren! Dann hat er schnell all diese Computergrümpel Geschichten vergessen!

  • sf am 28.02.2013 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so what

    uralter quark. das haben wir vor über 10 jahren schon mal als prototyp zur demo von wap gebaut. aus genannten gründen ist das nur als gag zu brauchen

  • Olivier Fehr am 28.02.2013 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Immer noch kein Fortschritt

    Na dann muss man halt aufstehen um den Krug darunterzustellen, Wasser und Pulver zu füllen oder den Filter zu leeren. Und wenn man schon vor der Maschine steht, kann man auch gleich die Taste drücken. Wozu also das Theater mit Tablet?