Philips Net TV

09. März 2011 19:43; Akt: 09.03.2011 19:46 Print

Der USB-Stick wird zum Videorecorder

Fernseher verschiedener Hersteller können TV-Sendungen statt auf einen Harddisc-Recorder neu auch auf einen gewöhnlichen USB-Stick oder eine externe PC-Festplatte aufzeichnen.

storybild

Philips Net TV.

Fehler gesehen?

Bei Philips-TVs, die mit Smart TV ausgerüstet sind, können die Sendungen ganz einfach auf dem internen EPG (Electronic Program Guide) ausgewählt und programmiert werden. Da Smart TV auch eine Fernsteuerung via Zusatzgeräte zulässt, kann das Ganze dank der dazugehörigen Philips-App auch vom Smartphone (iPhone oder Android) oder vom Tablet-PC aus gemacht werden. Bei Fernsehern mit nur einem TV-Tuner kann man während der Aufnahme keine Sendungen auf anderen Kanälen schauen. Dazu wäre ein TV-Gerät mit zwei TV-Empfängern notwendig. Ein angesteckter Speicher kann auch ganz praktisch sein, wenn man während des Fernsehens mal eine Pause einlegen möchte, um danach an der gleichen Stelle weiterzuschauen.

Ein Nachteil des so genannten USB-Recordings: Die aufgezeichneten Sendungen können nur auf dem Fernsehgerät geschaut werden, auf dem sie aufgezeichnet wurden. In dieser Hinsicht ist der praktische kleine USB-Stick klar im Nachteil gegenüber einem antiquierten VHS-Videorecorder.