Top-Level-Domain

30. April 2013 16:57; Akt: 07.05.2013 15:10 Print

Die Schweiz erhält neue Internetadressen

Ob Swiss.swiss oder Heidi.swiss: Für Webseiten mit Schweizer Bezug gibts schon bald die neue Endung .swiss. Interessierte müssen sich allerdings noch etwas gedulden.

storybild

Der gesetzliche Rahmen für die Vergabe von .swiss-Adressen muss erst noch geschaffen werden. (Bild: Keystone / 20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Internetadressen mit der Endung .swiss können voraussichtlich in eineinhalb Jahren reserviert werden. Die internationale Verwaltungsstelle ICANN hat die Bewerbung der Schweiz für die neue Domainnamen-Endung grundsätzlich gutgeheissen.

Bis die .swiss-Internetadressen ab Herbst 2014 verfügbar sind, muss die Schweiz mit der ICANN die vertraglichen Einzelheiten regeln und die technische Infrastruktur vorbereiten, wie das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) am Dienstag mitteilte.

Der gesetzliche Rahmen muss ebenfalls noch geschaffen werden. Unter anderem muss geklärt werden, wer unter welchen Bedingungen eine Adresse mit der .swiss-Endung erhalten kann. Zwingend nötig ist im Gegensatz zur .ch-Endung ein Bezug zur Schweiz. Entscheiden darüber wird das BAKOM.

Besser als «.ch»?

Sicher ist, dass der Bund die Interessen der Schweiz und seiner Bevölkerung wahren will. Die neue Top-Level-Domain soll privaten Unternehmen und öffentlichen Institutionen zur Verfügung gestellt werden. Im Vergleich mit der bisherigen .ch-Endung hat .swiss den Vorteil des grösseren Wiedererkennungseffekts. Zudem können .ch-Domains von Personen überall auf der Welt registriert werden, ohne dass ein Bezug zum Land nachgewiesen werden muss.

(dsc/sda)