Nicht umzuhauen

09. Mai 2012 23:51; Akt: 10.05.2012 07:31 Print

Ein Roboter für den Kriegseinsatz

Der zweibeinige Roboter HRP3L-JSK ist hart im Nehmen, Karatekicks steckt er locker weg. Dabei hilft ihm ein ausgetüfteltes Gleichgewichtssystem.

(Quelle: YouTube/spectrummag)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von der Universität Tokio kommt der zweibeinige Roboter HRP3L-JSK, der sich durch nichts aus dem Gleichgewicht bringen lässt. Wird etwa versucht, ihn durch einen gezielten Tritt von den Beinen zu holen, balanciert er den Schlag gekonnt aus. Dafür berechnet er innerhalb einer Millisekunde aus 170 Möglichkeiten die optimale Position seiner Standbeine.

Die im 53 Kilogramm schweren Roboter verbaute Technologie könnte in Zukunft in Kriegsgebieten zum Einsatz kommen. Das Team um den Forscher Junichi Urata plant den Roboter mit zusätzlichen Sensoren auszustatten, um am neu ausgerufenen DARPA Robotic Challenge teilnehmen zu können.

Hinter dem Wettbewerb steht das US-Verteidigungsministerium. Das erklärte Ziel ist, «in einer gefährlichen, zerstörten Umgebung, die von Menschen geschaffen wurde, komplexe Aufgaben zu erledigen.» Der Wettbewerb startet am 1. Oktober 2012 und dauert bis am 31. Dezember 2014. Auf das Siegerteam wartet eine Prämie in der Höhe von zwei Millionen US-Dollar.

Eiserne Sherpas

Die US-Militärforschungseinrichtung DARPA hat im Laufe der vergangenen Jahre mehrere Roboter entwickelt, die den Soldaten bereits heute zur Seite stehen. Dazu zählt auch der «BigDog», der als Packesel zum Einsatz kommt (20 Minuten Online berichtete). Er buckelt bis zu 200 Kilogramm Gepäck. Ähnlich wie der HRP3L-JSK lässt sich auch der BigDog nicht so schnell aus dem Gleichgewicht bringen. Im Unterschied zu seinem japanischen Pendant steht er allerdings auf vier Beinen.

Der BigDog im Einsatz

Der Name seines Nachfolgers lautet «AlphaDog». Er soll noch in diesem Jahr den Dienst aufnehmen und ebenfalls als Lastenräger zum Einsatz kommen. Mit 180 Kilogramm auf dem Buckel ist der AlphaDog in der Lage, 24 Stunden durchs Gelände zu kraxeln. Sollte er dabei mal so richtig ins Straucheln geraten, ist er im Gegensatz zum BigDog in der Lage, selbstständig wieder auf die Beine zu kommen.

Prototyp des AlphaDogs

Derweil hat der vierbeinige «Cheetah» vor kurzem den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen. Unter Laborbedingungen schaffte er Anfangs März 29 km/h (20 Minuten Online berichtete).

(mbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • YamYam am 10.05.2012 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Aber...

    Ich würde gerne mal sehen wie dieser Roboter im steilen, steinigen und rutschigen Gelände auskommt...

    einklappen einklappen
  • Marc am 10.05.2012 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Unheimlich aber cool :-)

  • Af am 10.05.2012 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hm

    Also mir macht das Ding irgendwie Angst!

Die neusten Leser-Kommentare

  • TomTom am 10.05.2012 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Unheimlich

    Ich finde diese, den biologischen Vorbilder immer ähnlicher werdenden, Roboter unheimlich.

  • Ced. X am 10.05.2012 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haaa haa

    Ja toll. Gute forschung... Aber.. Waru brauchen wir das? Wollen wir menschen denn immer krieg? Brauchen wir das? NEIN bekämpft eu wie früher mit schwerter und bögen. Mal sehn wie viele noch in dehn krieg wollen. Sollte sowas serie gehen werden wir die sicherheitslücken und schwachstellen erkennen unseren spass haben. Ja ja irak haaa das ich nicht lache das ganza war wie wir alle wissen geplant und gewöllt. Wo her sind die waffen der irakis? Genau USA . Warum? Ganz einfach . Man kann keinen kieg führen gegen ein unbewaffnetes land..

  • Sktepto.s am 10.05.2012 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schaut es genau an...

    wenn ihr es ganz genau anschaut, sieht ihr wie er ihn nicht einmal ganz fein berührt! Nur ein Fake... denn auch seine reaktion auf den "kick" kommt meiner ansicht nach viel zu spät, für dass, der obere Teil noch so ruhig steht.

  • T.j. am 10.05.2012 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Hindedrii"

    Das Video ist mind. 3 jahre alt...mittlerweile sind die fortschritte enorm! Da ist 20Min viiiel zu spät :-) googelt mal nach, ihr werdet erstaunt sein ;-)

  • weiss nix am 10.05.2012 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Fragen über Fragen

    WOW! darauf haben wir alle schon lange gewartet. Endlich können wir einen Roboter treten...!!! und er fällt nicht mehr um! Wobei... wer tritt eigentlich schon einen Roboter. Und die, die das machen: Ist es ihnen nicht egal, ob der Roboter umfällt oder nicht? Tja, Fragen über Fragen...