Sicherheitswarnung

19. März 2019 17:24; Akt: 19.03.2019 17:24 Print

Hüte dich vor gefährlichen Antiviren-Apps!

Forscher warnen vor einer Masche mit vermeintlichen Virenschutz-Programmen. Millionen Android-Nutzer sind bereits hereingefallen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sicherheitsexperten des Herstellers von Sicherheits-Software Eset haben im Play Store von Google Apps entdeckt, die sich als Virenschutz für Handys und Tablets mit Android-Betriebssystem ausgeben. Laut den Eset-Forschern und Google wurden diese Anwendungen von Nutzern bereits millionenfach heruntergeladen.

Umfrage
Nutzt du auf deinem Handy einen Virenschutz?

Viren würden diese Apps aber keine finden. Laut Eset imitieren sie lediglich legitime Sicherheitslösungen und schützen das Mobilgerät nicht. In der Regel würden die Programme Schadsoftware nicht erkennen oder eine Erkennung nur vortäuschen, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Hingegen werde den Nutzern Werbung eingeblendet, um so Geld zu verdienen.

Viele Installationen

Einige der Apps verschafften sich zudem erweiterte Rechte und so Zugriff auf sensible Nutzerdaten auf dem Handy oder Tablet. «Bedauerlicherweise sind diese vermeintlichen Antivirus-Apps noch immer in Google Play erhältlich und weisen eine erschreckend hohe Zahl an Installationen auf», sagt Lukas Stefanko von Eset. Ironischerweise würden sich gewisse dieser Apps gleich selbst als eine Bedrohung erkennen.

Im vergangenen Jahr entdeckten Eset-Forscher bereits 35 fragwürdige Anwendungen dieser Art, die Sicherheits-Apps bloss nachahmen. Diese Anwendungen wurden daraufhin zwar von Google aus dem Play Store entfernt, ähnliche Apps seien jedoch bereits wieder dort erhältlich.

Bekannte Namen wählen

Für Anwender ist die Situation also höchstgradig undurchsichtig. Als Faustregel schlägt Eset deshalb vor, bei der Auswahl des Virenschutzes für Smartphone oder Tablet auf bekannte Namen zu setzen (siehe Bildstrecke). Zudem sollte man bei Apps, die fast nur gute oder nur schlechte Bewertungen haben, grundsätzlich skeptisch sein.

Gar keine Virenscanner

Wie Giga.de in einem Interview mit dem Android-Entwickler Matthias Urhahn schreibt, seien die Hauptprobleme bei Android in Bezug auf die Sicherheit Adware, Ransomware und dergleichen. Es handle sich bei den genannten Apps also eigentlich um Anti-Schadsoftware-Programme und nicht Anti-Viren-Programme. Der Begriff Anti-Virus verkaufe sich jedoch besser.

Oft würden auch Apps als Virenschutz für Android verkauft, die lediglich das Überprüfen von App-Berechtigungen übernehmen würden. Das sei etwa so sinnvoll, wie zu einer Wahrsagerin zu gehen, so Urhahn. Zudem sei es unwahrscheinlich, dass Google bei der Prüfung von Apps etwas übersieht, was die Anti-Schadsoftware-Apps dann finden würden. Deshalb solle man Apps nur aus offiziellen Quellen herunterladen (Play Store, Amazon App Shop etc.).

Das Fazit von Urhahn: Antiviren-Apps bieten wenig Schutz gegen Viren auf dem Smartphone. Und im Gegensatz zu Windows sei auf Android nicht zwingend eine Antivirus-App nötig, um sicher im Internet zu sein.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zyn Iker am 19.03.2019 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    VORSICHT

    Vorsicht auch vor Polizisten! Sie sind verkleidete Geldeintreiber des Staates und gaukeln 'Sicherheit und Schutz der Bevölkerung nur vor. Millionenfach sind schon Leute darauf reingefallen.

    einklappen einklappen
  • Der Eidgenoss am 19.03.2019 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also soll man den Viren-Check ..

    ...nur Google überlassen?! Aber genau dort (im Google Store) sind ja genau diese Antiviren-Programme, welche keine sind, zu haben!!!! Diesen Artikel verstehe ich nicht, Ihr?

    einklappen einklappen
  • Heinz Wunder mich nicht am 19.03.2019 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gespannt was noch so raus kommt

    Wenn man mal all die "andern" apps mal genauer analysiert. Ganz ehrlich ich arbeite in der IT und wundern tut es mich nicht. Alles ist nur noch schnell schnell, ja machen wir halt schnell eine app dazu. und hier und dort. Jaja schöne neue Welt. So einfach ist es eben nicht..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sonja Simmenring am 21.03.2019 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wehtun Kopf

    Wer nicht weiss, dass Android keinen Virenschutz braucht, sollte sich besser ein altes Nokia kaufen.

    • Valiant Thor am 27.03.2019 13:29 Report Diesen Beitrag melden

      klingt wie das geplappere

      eines apple Jüngers, dort heisst es auch immer, dass keinen AntiViren Software benötigt würde. Wenn dann aber die Frage kommt, wie man ohne entsprechende AntiViren Software sicher sein will dass keine Trojaner im System sitzen, kommt keine Antwort mehr.

    einklappen einklappen
  • Dani B. am 20.03.2019 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    mit Speck fängt man Mäuse

    Wo holt man sich denn die Viren/Trojaner? --- Dort, wo man glaubt Software, Filme & Tondateien gratis zu finden.

  • Julio Shim am 20.03.2019 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Antiviren Apps

    Was der user vom PC kannte will er auch auf dem Handy. Das Android hat Security updates. Die genügen. Ein Android zu rooten bedeutet kompletten Zugriff zu haben, damit wird das Gerät auch unsicherer.

    • Hess am 20.03.2019 15:41 Report Diesen Beitrag melden

      @Julio

      durch das Rooten habe ich mein Android von der Datenschleuder zu Fort-Knox umgestellt. Weder Google noch sonst irgendwen geht auch nicht nur 1 Bit auf meinem Android etwas an. Das Gerät ist immer nur so unsicher wie der Benutzer.

    • Don Chuan am 20.03.2019 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Julio Shim

      Falsch. Mit einem gerooteten Android kannst du Spionagesoftware wie FB komplett vom Gerät löschen. Zudem richtige Adblocker, anständige Firewall usw.

    einklappen einklappen
  • Jonny am 20.03.2019 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Internet ist heute eine Müllhalde

    Das Internet ist in der Zwischenzeit eine riesen Müllhalde geworden. Ohne Werbeblocker kann man sich nicht mehr vernünftig bewegen. Ich musste meinen PC neu aufsetzen. Da braucht man ab und zu eine Hilfe. Da muss man unglaublich aufpassen, aufpassen dass man alle "Häklein" findet, sonst hast Du schon wieder ein unnützes verfluchtes Programm geladen, das du wieder löschen musst. Ich kann mir nicht vorstellen dass den Werbefritzen die Rechnung aufgehen kann. Mögliche Kunden die derart schikaniert werden, kaufen sicher nicht. Ohne gut und vernüftig platzierte Werbung zahlen viel zu viel Firmen unötig viel Geld. Sehen das Firmenbosse nicht?

  • Jonny am 20.03.2019 07:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Internet ist heute eine Müllhalde

    Das Internet ist in der Zwischenzeit eine riesen Müllhalde geworden. Ohne Werbeblocker kann man sich nicht mehr vernünftig bewegen. Ich musste meinen PC neu aufsetzen. Da braucht man ab und zu eine Hilfe. Da muss man unglaublich aufpassen, aufpassen dass man alle "Häklein" findet, sonst hast Du schon wieder ein unnützes verfluchtes Programm geladen, das du wieder löschen musst. Ich kann mir nicht vorstellen dass den Werbefritzen die Rechnung aufgehen kann. Mögliche Kunden die derart schickaniert werde kaufen sicher nicht. Ohne gut und vernüftig platzierte Werbung zahlen viel zu viel Firmen unötig viel Geld. Sehen das Firmenbosse nicht?