08. April 2005 05:21; Akt: 07.04.2005 22:25 Print

Filesharing: BitTorrent lehrt Hollywood das Fürchten

Das Filesharing-Programm BitTorrent eignet sich für Downloads von Dateien mit über 100 MB Grösse. Kein Wunder, laden viele Nutzer damit illegal Filme und TV-Serien übers Web auf ihren PC.

Fehler gesehen?

BitTorrent ist rasend schnell. Da es bei diesem P2P-System keinen zentralen Server wie bei anderen Filesharing-Anwendungen gibt, können Dateien – ähnlich wie bei E-Donkey – direkt von anderen Nutzern bezogen werden.
Dazu muss eine Software (ein so genannter Torrent-Client) installiert werden. Danach können über einschlägige Websites über direkte Links Filme heruntergeladen werden. Der Download wird schneller, je mehr Nutzer beteiligt sind.

Durch Geben und Nehmen wird das System denn auch am Leben erhalten. Aber Vorsicht: Das Anbieten von getauschten Dateien gilt als illegal und bereitet der Filmindustrie Kopfschmerzen: Zwar werden mit dem Peer-to-peer-Programm auch Unmengen legale Inhalte getauscht, gleichzeitig aber eben auch Raubkopien von Filmen, die noch nicht einmal im Kino oder am Fernsehen zu sehen sind.