USA

20. Januar 2020 04:10; Akt: 20.01.2020 04:10 Print

Firma sammelt Milliarden Fotos von Facebook

Für eine Gesichtsdatenbank soll ein US-Unternehmen erst Fotos auf Social Media gesammelt und dann Behörden angeboten haben.

storybild

Es wurden Fotos von Facebook, aber auch Youtube gesammelt. (Symbolbild) (Bild: Reuters/Regis Duvignau)

Fehler gesehen?

Eine obskure US-Firma hat laut einem Bericht der «New York Times» rund drei Milliarden Bilder von Menschen aus dem Internet zusammengestellt, um eine umfassende Datenbank zur Gesichtserkennung zu entwickeln.

Im vergangenen Jahr sei der Zugang dazu mehr als 600 Behörden als Service angeboten worden, schrieb die Zeitung am Wochenende unter Berufung auf das Unternehmen namens Clearview. Angaben dazu, welche Behörden das waren, macht Clearview nicht. Auf ihrer Website lässt die Firma allerdings auf die Aufklärung von Sexualverbrechen spezialisierte kanadische Ermittler lobend zu Wort kommen.

Für die Datenbank seien öffentlich zugängliche Bilder bei Plattformen wie Facebook und YouTube oder dem US-Bezahlservice Venmo eingesogen worden, hiess es. Eine Sammlung in dieser Dimension würde bisher bekanntgewordene Datenbanken zur Gesichtserkennung übertreffen. In den USA etwa prüfen die Behörden die Identität der Einreisenden per Gesichtserkennung - greifen dabei aber auf die Bilder zurück, die speziell dazu aufgenommen wurden.

Gründer ein ehemaliges Model

Die zuvor praktisch unbekannte Firma Clearview trat erst durch die Recherchen der «New York Times» an die Öffentlichkeit. Ein früherer Geldgeber war US-Milliardär Peter Thiel.

Der Paypal-Mitgründer und Facebook-Investor ist für seine libertären Ansichten und als einer der wenigen erklärten Unterstützer von Präsident Donald Trump im Silicon Valley bekannt. Sein Sprecher sagte der Zeitung, Thiel habe Clearview im Jahr 2017 mit 200'000 Dollar unterstützt und dafür einen Anteil bekommen. Er sei ansonsten nicht beteiligt.

Gründer von Clearview ist der 31 Jahre alte Hoan Ton-That, der aus Australien in die USA kam. Zuvor hatte er einige wenig erfolgreiche Geschäftsideen gehabt, wie etwa eine App, mit der sich Nutzer auf ihren Fotos Trumps charakteristische Frisur verpassen konnten. Er habe zwischenzeitlich an eine Karriere als Model gedacht, dann aber beschlossen, ins Geschäft mit der Gesichtserkennung einzusteigen, sagte er der «New York Times».

Der Bericht löste schon am Wochenende erste politische Reaktionen aus. US-Senator Ron Wyden, Mitglied der Demokratischen Partei, zeigte sich besorgt und forderte, Amerikaner müssten wissen, ob ihre Fotos heimlich in einer privaten Datenbank landen.

(roy/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert Palmer am 20.01.2020 06:08 Report Diesen Beitrag melden

    Facepalm 2020

    Wie konnte man nur so naiv sein und glauben, so was würde nicht passieren... Und ihr stellt eure Bildli auf Instagram, versendet sie mit Whatsapp und glaubt dem Zuckerberg, wenn er sagt, er sei ganz brav.

  • Flatline am 20.01.2020 05:39 Report Diesen Beitrag melden

    No go

    Das ist einer der Gründe weshalb ich nicht auf Social Media unterwegs bin. Das wird noch ein ganz anderes Ausmass annehmen...

    einklappen einklappen
  • yves nome am 20.01.2020 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    typisch fb

    dass es selbst heute nach all den skandalen rund um facebook menschen gibt die überrascht oder gar erschüttert sind, wenn die dort hochgeladenen fotos missbraucht werden, ist schon erstaunlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • frankG. am 21.01.2020 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Diebstahl"

    Meine Fotos auf Facebook (zum Teil Kunst Bilder) wurden blockiert oder entwendet. Eine Löschung oder Rücknahme war nicht mehr möglich.

  • Aylin Duran am 21.01.2020 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Stufe um Stufe wird unsere Luft angestellt!

    Auf uns wartet eine kranke Absurde Zeit der Freiheitsenziehung was hätten wir auch tun können nichts ! Mit keine Bilderhochladen hätten sie es anderst geschafft an uns ranzukommen sie sind so mächtig wie wir niemals sein könnten auch wenn keine Bilder hochgeladen wurden wären es sind die Elite die diese Macht besitzen nicht wir Ameisen wie sie uns auch nennen..Ich hoffe einfach das wir unsere Werte als Mensch nicht verlieren egal wer uns wie fest überwacht

  • Walt1 am 21.01.2020 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder

    AGB nicht lesen und einfach überall mitgehen, wo sich Kollegen tummeln, um nichts zu verpassen. Aus irgend einen Grund wird die App/Seite/Game gratis sein. Ist schon lange bekannt, dass das Geschäft mit Nutzerdaten Milliarden einbringt. Kein Wunder gibt es immer wieder neues. Facebook, Instagram, Twitter und jetzt auch noch TikTok. Wer sich heute noch wundert, wie seine Daten an Call-Center gelangen, oder auch an Staaten, lebt in der Vergangenheit. Theoretisch ist es auf diese Weise nicht mal Diebstahl.

  • Antonio Giovenni am 20.01.2020 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Kranker Wahnsinn

    Immer mehr Überwachung. Der nächste Schritt mit der Gesichts Erkennung kommt. Dann wird es Verbot geben wo man keine Kopfbedeckung mehr tragen darf die das Gesicht verdeckt.

  • Tobi71 am 20.01.2020 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy