Laborversuch

18. Juli 2014 08:28; Akt: 18.07.2014 08:28 Print

Forscher laden Handy-Akku mit Wasser

Wenn Kondenswasser zwischen zwei speziell präparierten Kupferplatten hin- und herspringt, kann dabei entstehende Energie in Strom umgewandelt werden – jedoch nur im Dschungel.

storybild

Die Zeitrafferaufnahme zeigt einen Tropfen (grün), wie er zwischen den Kupferplatten hin- und herspringt. (Quelle: MIT News)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Können wir Smartphone-Akkus bald mit der Kraft von Wasser aufladen? Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Weg gefunden, mithilfe von kondensiertem Wasser eine geringe Spannung zu erzeugen. Wie sie entdeckt haben, springt Kondenswasser zwischen zwei zuvor speziell behandelten Kupferplatten hin und her und erzeugt so Strom, wie das Team um Nenad Miljkovic im Fachmagazin «Applied Physics Letters» berichtet.

Ihre Erkenntnisse haben sie in einem Laborversuch belegt: In einem ersten Test gelang es den Forschern, 15 Picowatt zu erzeugen. Das ist zwar nicht sonderlich viel. Würde man allerdings einen Kupferwürfel mit 50 cm Seitenlänge bauen, könnte dieser bis zu einem Microwatt pro Quadratzentimeter erzeugen. «Damit könnte ein Smartphone in zwölf Stunden aufgeladen werden», sagt Miljkovic. Der einzige Haken: Damit der Kondensgenerator funktioniert, braucht es eine Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit – wie zum Beispiel im Dschungel.

(tob)