Funk-Spionage

29. Oktober 2015 18:43; Akt: 29.10.2015 18:43 Print

Forscher machen Wände per Wi-Fi durchsichtig

Mithilfe von Radiowellen können Menschen durch Hindernisse hindurch identifiziert werden. Das System ist noch nicht vor Missbrauch sicher.

Im Video demonstrieren die Forscher, wie man Menschen durch Wände hindurch anhand von Wi-Fi-Signalen erkennt. (Video: MITCSAIL)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Forscher des Labors für Computerwissenschaften und Künstliche Intelligenz am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine Software entwickelt, die Umrisse von Menschen durch Wände erkennen kann. Das System arbeitet mit Wi-Fi-Signalen und ist so ausgereift, dass es erfasste Personen sogar voneinander unterscheiden kann.

Ein von den Wissenschaftlern entwickeltes Gerät, der sogenannte RF-Capture (Radiowellen-Fänger), sendet Signale aus und registriert die Strahlen, welche von Menschen reflektiert werden. Diese Signale setzt die Software anschliessend zu einem Körperbild zusammen, wie die Forscher in der Studie zu ihrem System schreiben.

Spezifische Körpermerkmale erkennbar

RF-Capture ist ausgeklügelt genug, um nicht nur die Silhouetten von Personen auszumachen. Das Verfahren kann mit 90-prozentiger Genauigkeit bis zu 15 Menschen durch eine Wand anhand verschiedener Körpermerkmale unterscheiden. Zudem registriert das System den Atem- und Herzrhythmus jeder einzelnen Person, wie Theverge.com schreibt.

Nachdem RF-Capture die von Körpern reflektierten Radiowellen wieder eingefangen hat, macht es Schnappschüsse davon. Anhand eines Algorithmus, der einzelne Körperteile identifiziert, setzt das Gerät die Einzelbilder zusammen und erstellt einen Umriss der sich bewegenden Figur.

Verschiedene Anwendungsmöglichkeiten

Gemäss den MIT-Forschern könnte RF-Capture in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Etwa, um alleinstehende, ältere Menschen zu überwachen und Alarm zu schlagen, sollten sie stürzen. Zudem könnte die Technologie in vernetzten Eigenheimen zur Gestensteuerung von Geräten zum Einsatz kommen.

Allerdings könnte das System auch dazu genutzt werden, um Menschen auszuspionieren. Um das zu verhindern, arbeiten die Wissenschaftler momentan an Blockern, welche Unbefugten den Zugriff auf das Gerät verwehren.

(pst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tesla am 29.10.2015 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz

    In den Filmen werden meistens Wärmebildkameras verwendet, in der USA laut aktuelle Artikel neuerdings Röntgenstrahlen und nun gibts Radiowellen für sowas. Wenn es nach modernen Architektur Trends geht, ist das alles gar nicht nötig, da die Wände sowieso aus Glas sind :)

    einklappen einklappen
  • Daniel am 29.10.2015 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Wi-Fi Signale

    Die Aussage, dass das System mit Wi-Fi Signalen arbeitet, ist irreführend. Ansonsten würde z.B. auch die Mikrowelle mit Wi-Fi Signalen arbeiten. Richtig ist, dass Radiowellen im Frequenzbereich von Wi-Fi Geräten verwendet werden. Damit enden die Gemeinsamkeiten dann auch schon.

    einklappen einklappen
  • Dani am 30.10.2015 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    diese Forscher sind lustig

    Das System habe ich vor 10 Jahren an einer Rüstungsmesse gesehen, funktionsbereit, tragbar und zu kaufen. Da forschen diese Forscher aber irgendwie vergebens.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani am 30.10.2015 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    diese Forscher sind lustig

    Das System habe ich vor 10 Jahren an einer Rüstungsmesse gesehen, funktionsbereit, tragbar und zu kaufen. Da forschen diese Forscher aber irgendwie vergebens.

    • martin am 02.11.2015 15:06 Report Diesen Beitrag melden

      Dachte ich mir auch

      Vor 1-2 Jahren höchstens habe ich von einem System gelesen das die schon in masse vorhandenen strahlen nutzt. Für wie oben genannte Ergebnisse reichte es die Position der Mobilfunkmasten zu kennen. Wenn noch weitere quellen wie W-lan Geräte usw. alles was halt strahlt kann. Räume incl Inhalt und Personen konnten so gut sichtbar gemacht werden wie auf einem Graustufen bild. Wer was zu verbergen hat sollte in Zukunft die Wände mit Alufolie oder sogar Bleiplatten versehen :-)

    einklappen einklappen
  • Daniel am 29.10.2015 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Wi-Fi Signale

    Die Aussage, dass das System mit Wi-Fi Signalen arbeitet, ist irreführend. Ansonsten würde z.B. auch die Mikrowelle mit Wi-Fi Signalen arbeiten. Richtig ist, dass Radiowellen im Frequenzbereich von Wi-Fi Geräten verwendet werden. Damit enden die Gemeinsamkeiten dann auch schon.

    • dani am 30.10.2015 08:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daniel

      2.4 GHz ist nunmal klassifiziert als Mikrowelle. Diese Frequenz wird für Mikrowellen, WLAN oder Mobilfunk verwendet.

    • huynh luan am 30.10.2015 08:46 Report Diesen Beitrag melden

      die wifi erkennungsstudie

      wurde bereits früher in diesem jahr publiert und beschreibt wie individuen in wlan-aktiven umgebungen identifizierbar sind. im übrigen weiss jeder, der ein kleines, portables ukw-radio besitzt, dass menschliche körper den empfang stören oder gar abschirmen können. das ist schon jahrzehntelang bekannt.

    einklappen einklappen
  • JAJAJAJAJA am 29.10.2015 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Technik

    Besitzt das Militär schon seit längerer Zeit. Und nun denkt nach wiso FAcebook das Wifi auf der ganzen Welt zugänglich machen will (per Wetterballone)

    • Besser Wisser am 29.10.2015 20:25 Report Diesen Beitrag melden

      Diese Technik

      Das war Google (Google Loon Project) mit den Ballons nicht Facebook

    • inexistent am 29.10.2015 21:39 Report Diesen Beitrag melden

      "Einzigster" mit Ahnung LOLOLOLOL

      Facebook hat ein ähnliches Projekt gestartet... Nur weil man es selbst nicht kennt, muss es nicht sein, dass es inexistent ist...

    einklappen einklappen
  • Tesla am 29.10.2015 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz

    In den Filmen werden meistens Wärmebildkameras verwendet, in der USA laut aktuelle Artikel neuerdings Röntgenstrahlen und nun gibts Radiowellen für sowas. Wenn es nach modernen Architektur Trends geht, ist das alles gar nicht nötig, da die Wände sowieso aus Glas sind :)

    • Lach! am 29.10.2015 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tesla

      Wie wahr! Bei unserem neuen Nachbarhaus bekommt man ungewollt fast alles mit...

    • Lukas am 30.10.2015 09:33 Report Diesen Beitrag melden

      Wärmebildkamera

      Du weisst aber schon, dass man mit Wärmebildkameras weder durch Wände noch durch Scheiben "schauen" kann?

    einklappen einklappen