US-Massnahmen

17. Juni 2019 11:47; Akt: 17.06.2019 19:00 Print

Diese Firma profitiert von der Huawei-Sperre

Die Massnahmen der US-Regierung gegen Huawei haben Konsequenzen für die gesamte Branche. Nun könnte vor allem die aktuelle Nummer eins profitieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Entscheid von US-Präsident Donald Trump, Huawei auf eine schwarze Liste zu setzen, hat für den chinesischen Konzern negative Auswirkungen. Unter anderem soll die nächste Generation der Huawei-Handys keinen Zugang zum Google-E-Mail-Anbieter Gmail und zur App-Plattform Play Store mehr erhalten.

Umfrage
Hast du ein Huawei-Handy?

Die Massnahmen der USA dürften sich weiter auch auf den wirtschaftlichen Erfolg von Huawei, den zweitgrössten Handyhersteller der Welt, auswirken.

Ein möglicher Gewinner

Geht es nach den Marktforschern von Canalys.com dürfte im aktuellen Fall das Sprichwort «Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte» gelten. Denn in einer aktuellen Prognose beschreiben die Analysten, dass Samsung wohl als grosser Gewinner des US-Boykotts gegen Huawei hervorgehen dürfte.

Profit und Verlust

Nach der Einschätzung von Michael Klaas, Leiter Fachstelle für Digital Marketing an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, könne die Mobilsparte von Samsung sicher von der Sperre profitieren: «Huawei konnte sich als Anbieter von Mittelklasse- und günstigen Smartphones etablieren und Samsung viele Marktanteile ausserhalb von China abjagen – diese Anteile kann sich Samsung nun möglicherweise zurückholen.»

Doch auch für Samsung könnten die aktuelle Lage und der Wirtschaftskrieg negative Auswirkungen haben. «Huawei ist Grosskunde beim Kauf von Samsung-Displays – wie es auch andere chinesische Unternehmen wie beispielsweise Oppo, Vivo und Xiaomi sind.» Wenn Huawei weniger verkaufe, treffe dies auch Samsung, weil das Unternehmen dadurch weniger Displays verkaufe, so Klaas.

Minus und Plus

Auch als Marke dürfte Huawei – zumindest in den USA – wohl etwas eingebüsst haben. In der Rangliste von Forbes.com zum Markenwert liegt Huawei derzeit mit einem leichten Minus von 4 Prozent auf Platz 97, während Apple den ersten Platz belegt. Gemäss Klaas dürfte Huawei als Marke in den USA weiter an Wert verlieren, solange der Handelskrieg noch anhält.

In China dürfte die Situation jedoch anders aussehen. Das Unternehmen könnte sogar von den Massnahmen der US-Regierung profitieren, «da die Aktionen anderer Wirtschaftsregionen im eigenen Land oft als ungerechtfertigt angesehen werden und dann die eigene Marke bevorzugt wird», so Klaas.

Eigenes Betriebssystem

In Europa sei die Situation derzeit noch offen, so die Einschätzung vom Marketingexperte Klaas: «Hier wird Huawei den Kunden die Unsicherheit nehmen müssen, wie es ohne die Unterstützung durch Google-Applikationen und Android weitergehen kann. Schaffen Sie es hier, kurzfristig eine gute Alternative zu bieten, könnten sie ihre Marke sogar weiter stärken.»

Huawei hat bereits ein eigenes Betriebssystem vorbereitet, falls Android nicht mehr verwendet werden darf, wie Richard Yu von Huawei in einem Interview mit Welt.de verriet. Ebenfalls hat der Konzern in der letzten Zeit einige Patentrechte für ein eigenes System angemeldet.

Derzeit bemüht sich aber Google darum, eine Ausnahmeregelung der US-Regierung zu erhalten, um Huawei weiterhin den Zugang zum Play Store zu erlauben und die Geräte mit Android-Updates beliefern zu können. Könnten diese Bestrebungen darauf hindeuten, dass Google ein wenig Angst hat, bei seinem riesigen Marktanteil (über drei Viertel der Smartphones weltweit laufen mit Android) einzubüssen?

Für Michael Klaas ist dies kaum denkbar: «Seine Vormachtstellung wird Google so schnell nicht verlieren. Dafür ist Huaweis Marktanteil von rund 10 Prozent zu gering, um Google massiv zu schaden.» Langfristig könnte gemäss Klaas jedoch Huawei zu einer Gefahr werden, falls andere Hersteller beginnen, das von Huawei entwickelte System zu nutzen. Der chinesische Konzern müsse jedoch zuerst noch beweisen, dass sie in der Lage seien, ein Betriebssystem zu entwickeln und dieses auf globaler Ebene zu betreiben, so Klaas.

(swe)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • P.s87 am 17.06.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Macht nur

    Glaubt mir, die Chinesen werden liefern. Wer braucht schon die USA.

  • Carlos am 17.06.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Neue Ausrichtung

    Huawei wird sich jetzt einfach vermehrt im eigenen Land einsetzen, um China dabei zu helfen, 5G schneller und noch flächendeckender aufzubauen. China ist riesig. Schon mit China allein kann sich Huawei weiter gedeihen, innovativ und führend sein.

  • Detlef am 17.06.2019 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    Nur die Zukunft zählt

    Über kurz oder lang wird irgend ein oder mehrere chinesische Firmen das Rennen machen. Das sage ich als eingefleischter Apple Fan.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Insider am 28.06.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Get the Facts right

    Also Huawei streitet ja gar nicht, sie werden nur angegriffen. Würden sie streiten, würden sie abrupt keine Geschäfte mit Amis mehr machen wollen.

  • Redmi am 18.06.2019 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Xiaomi

    Xiaomi ist der Absahner zurzeit. Bezahlbare und geniale Smartphone produzieren die dazz

  • Jo am 18.06.2019 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Logik?

    Und wo werden iPhones hergestellt...?

  • Andi am 18.06.2019 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht mehr lange

    Und die USA lockert die Sanktionen. Zu viele US-Unternehmen verlieren viel Geld. Allein HUAWEI kauft jährlich für 11Mia Dollar Komponenten von US-Unternehmen ein. Sollten die Sanktionen nicht gelockert werden sieht es düster aus für diese Unternehmen. Nicht primär weil sie die 11Mia nicht mehr erhalten sondern weil Huawei gezwungen wird alles selbst zu machen. Spätestens dann ist fertig lustig.

    • Roger am 18.06.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

      Huawei

      Sie haben recht, Andi! Huawei ist heute imstande, ein eigenes Ökosystem für China aufzubauen, wie OS, Chips und Software dazu. Wenn es soweit kommt, wird es in der Tat fertig lustig für USA. Denn, China allein ist mindestens so massiv wie Amerika und Europa zusammen. Huawei kann selbst nur mit China weiter gedeihen, weiter entwickeln, und weiter innovativ zu sein.

    • Paul S. am 19.06.2019 16:28 Report Diesen Beitrag melden

      Vorallem US-Firmen leiden mit

      Die Einschränkungen betreffen nur die neuen Modelle. Alle Modelle die bereits auf dem Markt sind, funktionieren wie bis anhin. Huawei wird schon einen Weg finden. Wenn Huawei im Smartphone-Bereich etwas zurückfährt, 70% vom Verlust werden ausländische Firmen betreffen. Huawei kauft dort ein und stellt seine Produkte her. Allein mit China bleibt Huawei riesig und lohnt sich sein eigenes OS, Chip und Software zu Ende zu entwickeln. Huawei ist jetzt nicht nur in 5G führend, zukünftig kommen auch noch Autos, Haushalt, Unterhaltung, etc. dazu. Die US Unternehmen werden viel verpassen und verlieren

    einklappen einklappen
  • stefan am 18.06.2019 04:30 Report Diesen Beitrag melden

    China Trolle

    interessant, wieviele trolle china für so einen kleinen artikel in einer kleinem land aufbietet. jeder (!) versucht jns auszuspionieren. die frage ist, wer und was ef mit den daten macht. informiert euch mal, wie china sein volk behadelt und überlegt euch mal, wie sie mt ihren 'freunden' umgehen werden.

    • Roli am 18.06.2019 06:29 Report Diesen Beitrag melden

      Einseitig konsumiert?

      @Stefan Haben Sie nicht etwa etwas zuviel einseitige von den Amis kopierte News gelesen oder gesehen z.B. Fox News???

    • Stefan am 18.06.2019 07:29 Report Diesen Beitrag melden

      Informieren

      Lesen Sie besser mal unabhängige Berichte wie Cina mit unliebsamen Bürgern umgeht. Nur schon wer studieren darf. Nach den Massakern am Platz des Himmlischen Frieden.

    • Susanne K. am 18.06.2019 07:44 Report Diesen Beitrag melden

      Empfehlung

      Wir haben ja auch lieber, dass die Leute an Regeln und Gesetze halten. Jedes Land hat seine eigene Regeln und Gesetze. Wer Unruhe stiftet, muss sich nicht wundern, entsprechend behandelt zu werden.

    • Alls am 18.06.2019 13:11 Report Diesen Beitrag melden

      wäre

      Alls wäre die USA anders....NSA...Anschläge auf Presidenten z.B. Cuba...

    einklappen einklappen