Handyhersteller zittern

19. Oktober 2012 13:29; Akt: 19.10.2012 14:07 Print

Gerichtsentscheid: Handy hat Tumor verursacht

Ein italienisches Gericht hat einem 50-jährigen Mann Recht gegeben. Schuld an seinem Tumor im Kopf war nach Ansicht der Römer Richter das tägliche Telefonieren am Handy. Jetzt bibbern Handyhersteller weltweit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Internationale Mobilfunkhersteller zittern wegen eines Urteils des Kassationsgerichts in Rom. Das tägliche Telefonieren mit dem Handy ist nach Ansicht der Richter schuld am Tumor, an dem ein 50-jähriger Manager erkrankt ist.

Der Mann hatte zwölf Jahre lang durchschnittlich sechs Stunden pro Tag am Handy verbracht. Daraufhin wurde bei ihm ein Tumor eines Hirnnervs (Trigeminus) diagnostiziert. Zwar wurde er erfolgreich operiert, schwere Schmerzen belasten ihn aber derart, dass er jetzt arbeitsunfähig ist.

Der Manager beantragte aus beruflichen Gründen eine Invalidenrente, die ihm jedoch nicht gewährt wurde. Er reichte daraufhin bei einem Gericht in der lombardischen Stadt Brescia Klage gegen die Fürsorgeanstalt Inail ein. Das Gericht sprach ihm ein Recht auf die Rente zu.

Invalidität eindeutig durch Telefonieren

Gegen das Urteil legte Inail jedoch beim Kassationsgericht Rekurs ein, doch das oberste Gericht in Rom stellte sich auf die Seite des Managers. Es sei unbestreitbar, dass die Invalidität auf das Telefonieren mit dem Handy zurückzuführen sei.

«Ich kann das Urteil nur begrüssen. Das Kassationsgericht hat die Schädlichkeit der elektromagnetischen Strahlen eingesehen und die Gutachten unserer Sachverständigen für zuverlässig erklärt. Für mich ist das ein Beweis, dass die italienische Justiz funktioniert», betonte der 50-Jährige.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marianne am 19.10.2012 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ich glaubs einfach nicht

    müssen den in der heutigen Welt die Kunden keine Eigenverantwortung mehr übernehmen. ?

    einklappen einklappen
  • Beat am 19.10.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    ohne Handy glücklich

    Na dann bin ich doch froh, dass ich kein Handy hab :) dadurch lebt man soooo viel entspannter !

    einklappen einklappen
  • kavi am 22.10.2012 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    wireless a wile res

    Wenn bei allen anderen Strahlen Mass(e) & Hülle (Haut & sonstige Schutzschichten) entscheidend, ob gesund oder krank machend, warum soll das bei Funkwellen anders sein? Dunkel- & Hellhäutige vertragen Sonnenstrahlung unterschiedlich. Falls Menschen denken, iPod & Co. teleportieren das Zuviel an Strahlung selbstständig von uns weg, dann überschätzen sie ihre & überfordern irre die Schöpfung. Häufige Tatsache: Strahlen erhitzten Köpfe. Hitzköpfe schaden Staaten. Bei Bienen wie bei Menschen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Irene Weiss am 22.10.2012 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bitte?

    Der italienischen Justiz funktionieren zu attestieren, ist so weit entfernt wie der Nord vom Südpol. Entsprechend könnte man schon mutmassen, dass dies ein Beweis dafür wäre das Handystrahlen unschädlich sind.

  • kavi am 22.10.2012 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    wireless a wile res

    Wenn bei allen anderen Strahlen Mass(e) & Hülle (Haut & sonstige Schutzschichten) entscheidend, ob gesund oder krank machend, warum soll das bei Funkwellen anders sein? Dunkel- & Hellhäutige vertragen Sonnenstrahlung unterschiedlich. Falls Menschen denken, iPod & Co. teleportieren das Zuviel an Strahlung selbstständig von uns weg, dann überschätzen sie ihre & überfordern irre die Schöpfung. Häufige Tatsache: Strahlen erhitzten Köpfe. Hitzköpfe schaden Staaten. Bei Bienen wie bei Menschen.

  • K. Volante am 20.10.2012 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Der gute Mann...

    hätte den Tumor auch ohne telefonieren gekriegt. Zur Zeit gibt es keine reproduzierbare Studie, welche den einen Zusammenhang zwischen bestimmten Krebstypen und Handystrahlung aufzeigt... Deshalb ist der Entscheid höchst fragwürdig... wissenschaftliche Beratung des Gerichtes hin oder her...

    • D. Barrer am 21.10.2012 22:59 Report Diesen Beitrag melden

      Ist ja alles kein Problem???

      Ich kann den Entscheid des Gerichtes nur begrüssen! Wer nicht nur (gutgläubig) konsumiert sondern auch "hinter den Vorhang schaut", sich intensiv längere Zeit mit dem Thema auseinander setzt, kommt sehr wahrscheinlich auch zum Schluss, dass das bei Asbest, Contergan, Nichtraucherschutz, Röntgenstrahlung,... von den Anbietern angewandte "System" (von vielen "unabhängigen" Wissenschaftlern unterstützt), auch hier leider eine Fortsetzung hat. Ein Mensch ist sehr wohl lernfähig, doch die Gesellschaft lässt sich weiterhin als Versuchskaninchen (miss)brauchen...

    • Tante Emma am 22.10.2012 13:49 Report Diesen Beitrag melden

      altbacken

      Was Volante sagt, sagte man vor 100 jahren über die Zigarette ;)....

    • Recht haben, heisst nicht recht bekommen am 22.10.2012 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Den Zweiflern und Lobbyisten sollte man ein Handy

      Es wird Zeit,dass die Wahrheit über Handys ans Licht kommt. Schon lange gibt es Studien die eindeutig belegen,dass Handys Krebs und andere Organische Veränderungen verursachen. Nun wird die Handy Lobby angegriffen... Die entstandenen und zukünftigen Gesundheitskosten müssen so schnell als möglich bei den Verursachern eingeklagt werden. Um künftiges Leid in Grenzen zu halten. Es muss beim Kauf darauf hingewiesen werden,dass telefonieren mit Handys zu schweren Krankheiten führen kann. Nicht dass es so lange geht wie mit der Tabak Lobby...

    • empty()set am 22.10.2012 16:00 Report Diesen Beitrag melden

      @Recht haben, heisst nicht recht bekomme

      Könntest Du eine Quelle angeben?

    einklappen einklappen
  • Johann am 20.10.2012 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Beide haben Schuld

    Wer telefoniert denn auch 10 Jahre lang 6 stunden täglich mit dem Handy. Wenn er ein Telefon mir Kabel verwendet hätte, dann hätte er bestimmt keinen Tumor bekommen. Ich denke die Schuld liegt an den Herstellern, weil sie nicht vor einem Tumor warnen, aber auch der Mann selbst, weil er so viel mit dem Handy telefoniert hat

    • Dani am 20.10.2012 22:12 Report Diesen Beitrag melden

      das ist doch Quatsch

      Offensichtlich gibt es keinen Zusammenhang zwischen Handy und Krebs, sonst wären wir längst alle tot. Weshalb sollen Hersteller vor irrationalen Ängsten warnen?

    • Hans am 21.10.2012 16:10 Report Diesen Beitrag melden

      ist es nicht

      Dass Handystrahlen bei übermässigen gebrauch Tumore fördern können wurde bereits bewiesen. Bei normalen Gebrauch ist das Handy nicht besonders schädlich.

    einklappen einklappen
  • Michael am 19.10.2012 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Richter/Wissenschaft

    Tut mir zwar leid, dass der Mann krank geworden ist. Aber wenn er sich 10 Jahre lang, 6 Stunden am Tag stattdessen eine Banane ans Ohr gehalten hätte, wär es ihm vermutlich auch nicht besser ergangen.

    • Banana am 22.10.2012 12:32 Report Diesen Beitrag melden

      Chiquita

      Doch dann müsste jetzt Chiquita und nicht der Mobiltelefon Hersteller bezahlen ;)

    einklappen einklappen