Kontroverse Aussagen

05. September 2018 19:31; Akt: 05.09.2018 19:31 Print

Gibt es für E-Sport eine olympische Zukunft?

«Killerspiele» hätten keinen Platz bei Olympia, sagt der IOK-Präsident im Rahmen der Asian Games. Der Schweizer E-Sport-Verband ordnet ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den Asian Games 2018 stand erstmals E-Sport auf dem Programm. Anwesend war auch Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOK). Der 64-Jährige sagte, dass es denkbar sei, dass E-Sport olympisch werde. «Killerspiele», die Diskriminierung oder Gewalt förderten, würden hingegen nicht dem olympischen Gedanken entsprechen.

Umfrage
Was hältst du von E-Sport?

Hierzulande ist der Schweizerische E-Sport-Verband (SESF) bemüht, dass E-Sport als offizielle Sportart anerkannt wird. 20 Minuten hat bei Cédric Schlosser, Vorstandsmitglied des SESF nachgefragt.

Cédric Schlosser, sind Sie mit der Aussage des IOK-Präsidenten einverstanden?
Wir verstehen, woher seine Bedenken stammen. So wie ich es verstehe, meint Bach nur spezifische Games. Entsprechend muss man aufpassen, dass man beim E-Sport nicht alle in einen Topf wirft. Dem E-Sport im Allgemeinen steht der Weg wohl ziemlich offen. Bei E-Sport in Form von Gewaltspielen ist bestimmt noch eine Debatte nötig. Die Diskussion über Gewaltverherrlichung herrscht bei den First-Person-Shooter-Games, die sowieso erst ab einem Alter von 16 oder 18 Jahren erlaubt sind.

Wäre es denn denkbar, dass nur gewisse E-Sport-Titel olympisch werden?
Als SESF ist unsere Position eindeutig: E-Sport ist E-Sport und es wäre nicht gut, dabei zu unterscheiden, ob ein Titel etwa den Sponsoren passt oder nicht. Wenn es der Sport der Jugend ist, sollte man alles akzeptieren, aber entsprechend auch für Schutz und Richtlinien sorgen. Wenn ein Spiel von Pädagogen als ungeeignet für Kinder bewertet wird, müsste man dies ganz klar so deklarieren. Genauso wie ein harter Boxkampf nichts für Kinder ist. Der olympische Gedanke, von dem Bach spricht, der muss in meinen Augen von den Athleten und den Fans gelebt werden, aber nicht im Spiel selber. Was aber wirklich relevant ist, dass der E-Sport allgemein als Sport anerkannt wird. Sodass die Verbände national und international sich etablieren und entsprechende Strukturen schaffen können. Welche Titel an den Olympischen Spielen gespielt werden, wäre dann die nächste Diskussion.

Hat die Debatte über E-Sport auch mit dem Alter zu tun?
Ganz sicher ist dies eine Generationenfrage. Im Allgemeinen ist die Gesellschaft in der letzten Zeit offener geworden. Sehr wichtig ist dabei, dass in diesen Games ja niemand umgebracht wird. Es ist eine virtuelle Pixel-Welt, in der es alleine darum geht, sich in einem Teamsport zu messen. Es wird vom Umbringen gesprochen, dabei ist aber kein Mensch involviert, der geschädigt würde – zu keinem Zeitpunkt. Es gibt Leute, die seit 20 Jahren «Counter Strike» spielen. Das machen sie aber nicht, weil es so spannend wäre, Leute umzubringen, sondern weil es um den Wettbewerb und das Zusammenspielen und die Taktik im Team geht und darum, sich zu verbessern.

Was sind nun die nächsten Schritte des SESF?
Wir als Verband versuchen auf nationaler Ebene mit Swiss Olympics zusammenzuarbeiten, um die Rahmenbedingungen zu erörtern, um als Sport anerkannt zu werden. Der internationale Verband spricht auf internationaler Ebene mit dem IOK und macht das Gleiche.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Urs Zimmermann am 05.09.2018 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Unterscheidung

    Keine gewaltverherrlichung. Kampfsportarten? (Ich persönlich sehe weder Kampfsport noch Shotergames als problematisch solange es in professionellem/kontrolliertem Rahmen ausgeführt wird)

    einklappen einklappen
  • wider dä michu am 05.09.2018 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mein Vorschlag

    wiso denn olympisch? Schafft was Neues, was globales bei dem jeder mitzocken kann. Keine Landesgrenzen, keine Nationalitäten, kein er oder sie. Einfach nur der selbsgewählte Gamertag: (.....) ist Weltrang Nummer eins in Game: (....) bis zum nächsten Endturnier das am: (...) beginnt.

    einklappen einklappen
  • sy am 05.09.2018 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alte Menschen

    Der Herr ist alt und stur. Aber früher oder später werden jüngere Leute seinen posten übernehnen die offen neuem gegenüber sind. Seine Tage sind bald gezählt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Smithy am 06.09.2018 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    eSport braucht Olympia nicht

    eSport braucht die olympische Plattform nicht. Die Szene hat sich längst eigene Wege geschaffen um den Zuschauern eine Plattform zu bieten (Twtich, Youtube usw.). Kann mir jemand erklären, wo der Mehrwert für den eSport liegt?

    • Sims am 10.09.2018 16:17 Report Diesen Beitrag melden

      Olympia braucht E-Sport

      Ich bin mir zwar nicht sicher, habe aber ein recht starkes befinden, dass die Olympia in den letzten Jahren stark an bedeutung verloren hat. Falls Sie die digitalisierung nicht fördern will geht sie halt unter :/

    einklappen einklappen
  • S. Arkasmus am 06.09.2018 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat Herr Schlosser:...

    ... "in diesem Game ja niemand umgebracht wird. " ... Richtig, ausser irgend einen von den Teenies dreht wegen einer verlorene Partie durch und greift zur realen Knarre!

    • JOHN CENA am 06.09.2018 17:32 Report Diesen Beitrag melden

      YES YES

      Ja, die Diskussion gibt es seit 20 Jahren, angefangen bei Mortal Kombat. Einfach Mal an eine Lan Party gehen :D

    einklappen einklappen
  • Teutates am 06.09.2018 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Mini-Golf und "Hallen-JoJo" sind ja

    auch nicht olympisch! Weshalb also sog. E-Sport?

    • Berry am 06.09.2018 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Teutates

      Wieso nicht beides ;)

    einklappen einklappen
  • Rina Meier am 06.09.2018 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sache

    Ich finde es trotzdem schön und spannend!

  • Martin am 06.09.2018 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    zu wenig beständig

    Beim E-Sport wechseln die gespielten Titel dauernd. Ein Marathon ist schon seit Ewigkeiten immer gleich. Somit kann man die Leistung aus über die Zeit vergleichen.

    • DJ Bobo am 06.09.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

      Hey YOU

      Martin, das stimmt! Ich bin der Meinung E-Sport braucht die Olympia nicht, trotzdem die Plattform darf man nicht unterscheiden :)

    einklappen einklappen