Für iPhone und Co.

07. Dezember 2011 09:01; Akt: 07.12.2011 09:35 Print

Handy-Hülle hält «böse» Strahlen fern

von Daniel Schurter - Aus den USA kommt eine Erfindung, die fast zu gut klingt, um wahr zu sein. Forscher haben ein Smartphone-Gehäuse entwickelt, das den Nutzer vor Strahlung schützt und den Empfang verbessert.

storybild

Das Pong-Gehäuse leitet «potenziell gefährliche» Strahlung des iPhones und anderer Mobilfunk-Geräte von Kopf und Körper des Nutzers weg. (Bild: pd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Smartphones sind geniale, aber potenziell tödliche Begleiter. Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt, dass die elektromagnetische Strahlung der Geräte «möglicherweise krebserzeugend» sei. Nun will ein internationales Forscherteam das perfekte Gegenmittel gefunden haben und damit gutes Geld verdienen.

Wissenschaftler aus den USA und Grossbritannien haben eine Firma gegründet und verkaufen ein eigentliches Wundermittel: Ihre Kunststoffhülle namens Pong soll die Strahlen dank einem integriertem Kupferelement vom Kopf und Körper fernhalten. Die Pong Research Corporation lässt in einer Medienmitteilung verlauten, dass wissenschaftlich nachgewiesen wurde, dass ihr Produkt vor Strahlung mobiler Endgeräte schütze, ohne die Leistung des Geräts zu beeinträchtigen.

«Die einzige Lösung»

Die Pong-Erfinder sind allesamt renommierte Wissenschaftler aus den Bereichen Plasmaphysik, Nuklear- und Strahlenwissenschaft, Zellbiologie, verhaltensbezogene Neurowissenschaft und Elektrotechnik und arbeiten an Elite-Universitäten wie Princeton und Harvard. Der Chef der Forschungsabteilung, Ron Wang, zeigt sich siegessicher. Pong sei die einzige Lösung auf dem Markt, die nachweislich und effektiv funktioniere.

Das Erfolgsrezept bestehe in der neuartigen Antennentechnik, die die Handy-Strahlung umleite und weiterverteile. Dies habe den zusätzlichen Vorteil, dass die Leistung der Mobilgeräte verbessert werde. Viele Pong-Nutzer hätten einen besseren Empfang ihres Smartphones bestätigt, sagt Wang. «Das überrascht uns nicht, weil unsere Technik das Signal schützt, anstatt es zu blockieren.»

Skepsis bei Strahlen-Expertin

20 Minuten Online hat das Bundesamt für Gesundheit um eine Stellungnahme gebeten. Bei der Schweizer Fach- und Informationsstelle nichtionisierende Strahlung ist Pong nicht bekannt. Mirjana Moser, Expertin für Mobilfunkstrahlung, zeigt sich «grundsätzlich skeptisch». Die Herstellerfirma verspreche ziemlich viel. Ob die Versprechen gehalten werden, müsste mit ausführlichen Labortests geprüft werden.

Fakt sei, dass die ins Smartphone integrierte Antenne auch «in den Kopf hinein» strahle. Ein sinnvolles Abschirmprodukt müsse diese Strahlung reduzieren, ohne die Verbindungsqualität des Geräts zu beeinträchtigen. Ob dies mit dem Pong-Gehäuse gelinge, könne sie nicht einschätzen. In der Vergangenheit seien verschiedene andere Abschirmprodukte (Aufkleber, Kissen, Schutzhüllen) wissenschaftlich geprüft worden. Dabei hätten sich keine massgeblichen Effekte gezeigt.

Dem halten die Erfinder des Pong-Gehäuses ihre mehrfach patentierte Technologie entgegen. Die Wirksamkeit sei durch renommierte unabhängige Labors in den USA und Europa getestet worden. Offenbar mit deutlichem Resultat: Die Belastung des menschlichen Körpers (ausgedrückt durch den SAR-Wert) sei auf einen Wert gesenkt worden, der bis zu 95 Prozent unter den gesetzlich erlaubten Maximalwerten liege.

Neue Gehäuse-Kollektion

Rechtzeitig auf das lukrative Weihnachtsgeschäft hin hat die Pong Research Corporation eine neue Gehäuse-Kollektion herausgebracht. Erhältlich sind die farbigen Handy-Hüllen für das iPhone 4 und 4S, BlackBerry Bold 9900/9930, das iPad und das iPad 2. Bei der Android-Plattform beschränkt sich das Sortiment bislang auf das Motorola Droid X und das HTC Evo 4G. Die Preise im Online-Store betragen zwischen 50 und 100 US-Dollar, ohne Liefergebühren.

Verkauft wird auch in die Schweiz. Da es sich nicht um ein Medizinprodukt handle, sei keine Zulassung durch eine Prüfbehörde erforderlich, erklärt die Strahlungs-Expertin.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S. Tupid am 07.12.2011 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Geldmacherei

    Absoluter Quatsch und völliger Nonsense. Haben nicht die gleichen Entwickler auch eine Zigarette ganz ohne gesundheitliche Nebenwirkungen erfunden ?:) Anstatt 100 USD bzw. CHF für ein Stück Plastik was keine 20 Rappen Wert ist (nette Marge!!!) in den Müll zu werfen sollte man das Geld besser in ein anständiges Headset investieren...

  • Dr. Sc Nat am 07.12.2011 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    So'n Schmarrn

    Ich kann Ihnen auch eine selbst gehäckelte Bioversion dieser Handyhüllen anbieten mit garantiert vergleichbarem Schutz wie obiges Produkt. Geldmacherei ist das und sonst nichts. Die einzigen vertrauenswürdigen Tests stammen von Unis und staatlichen Instituten und nicht von "unabhängigen" (wer bezahlt die wohl?) Labors. Aber bitte, es gibt bestimmt genügend Leichtgläubige, die dies kaufen wollen

  • toschi am 07.12.2011 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Sammelklagen

    Da muss sich aber die Handyindustrie warm anziehen! Wenn nun eingestanden wird, dass Handystrahlung möglicherweise doch krebserregend ist, könnte das zu grösseren Sammelklagen führen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Emanuel Simon am 11.12.2011 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strahlen, Strahlen überall Strahlen

    Es gelangen immer Strahlen durch unseren Körper. Sei es von Stromleitungen, Handy, Radio, oder kosmische Strahlen beim fliegen. Diese strahlen erhöhen die Gefahr von Krebs erst bei einer übermenge. Solltet ihr nicht gerade x Stunden am Tag mit den Handy telefonieren, dann sollten die Strahlen auch kein Problem sein. Ich kann mir auch nicht vorstellten das diese Hülle wirksam vor Strahlen Schütz. Die Seite die gegen den Kopf Gerichtes ist, die wird von der Hülle ja nicht abgedeckt. Das ganze kommt mir etwas vor wie diese heilsteine, welche man unters Kopfkissen legen kann. Kostet viel, bringt nichts und jemand wird damit reich.

  • dr.baenz am 10.12.2011 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    bestrahlt

    in anbetracht das der händystrahl 220 mm länge ist das nicht ein effektiver schutz, wir werden immer bestrahl!!

  • Ascharan Boum am 08.12.2011 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    bringt nichts

    Nimm mal dein Handy in die Hand. was genau schützt die Hülle? den Kopf oder die Hand? Am besten wirkt immer noch eine Wasserbelebungsanlage vom Grander, einfach das Handy in der Nacht drauflegen und schon ist alles kein Problem mehr.

    • Celina K. am 09.12.2011 16:15 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Ja, das hilft gewiss...oO Vor allem das "Reinlegen" des Handys sollte das Problem ein für allemal lösen.

    • anton l. am 09.12.2011 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      handy ins wasser legen...

      ... nur dies garantiert strahlenfreiheit :-)

    einklappen einklappen
  • Thom am 08.12.2011 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja nee, is klar

    Wenn die Strahlung eliminiert wird, wie funktioniert das Handy dann noch?

  • e.h. am 08.12.2011 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Das eigentliche Problem besteht darin, dass es immer weniger Menschen mit Respekt und Anstand gibt, die ihr Natel auch mal auf lautlos stellen und später zurückrufen, wenn sie nicht mehr gerade im Tram stehen oder im Restaurant sitzen und alle rundherum belästigen. Auf ein paar Minuten kommt's doch wirklich nicht an.