Top-Level-Domains

01. Februar 2014 23:27; Akt: 05.02.2014 09:56 Print

ICANN schaltet neue Internet-Adressen frei

von Philipp Stirnemann - Die globale Internetverwaltung ICANN hat den Adressraum um neue Top-Level-Domains erweitert. Ab 5. Februar können neue Domain-Namen registriert werden.

storybild

Seit Anfang 2012 gingen bei der globalen Internetverwaltung ICANN 1930 Bewerbungen für neue Internet-Adressendungen ein. Eine erste Tranche wird in den nächsten Tagen freigegeben. (Bild: Keystone/AP/Tim Hales)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ab kommendem Mittwoch, 5. Februar, können Internet-Nutzer Adressen innerhalb neuer zielspezifischer Domänen registrieren. Anschliessend werden auf wöchentlicher Basis Hunderte neue generische Top-Level-Domains (TLD) freigegeben. Dies berichtet der US-Domain-Anbieter Donuts, einer von mehreren grossen TLD-Boutiquen.

Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) hatte sich erst 2011 nach jahrelangen Debatten dazu entschieden, den Internet-Namensraum zu öffnen und neue Adresszonen einzuführen.

Die ICANN hatte das komplizierte und teure Bewerbungsverfahren für neue Internet-Adresszonen wie «.zuerich», «.sexy» oder «.versicherung» Anfang 2012 gestartet. Seit Mai desselben Jahres konnten Bewerber ihr Begehren für neue Top-Level-Domains an die Internetverwaltung richten. Seither gingen bei der ICANN 1930 Bewerbungen ein, von denen 1917 angenommen und 13 zurückgezogen wurden.

Mehr Traffic dank neuen Endungen?

Ein riesiger Ansturm auf die neuen Adressendungen ist nicht zu erwarten. Neben den eingängigen Länderendungen wie «.ch», «.de» oder «.it» existieren schon sein Längerem TLDs wie zum Beispiel «.shop», «.museum» oder «.travel». Für Letztere ist schon seit 2005 eine Registrierung möglich, doch sind diese Endungen weithin ungenutzt und unbekannt.

Beim deutschen Internet-Dienstleister Strato geht man davon aus, dass vor allem KMU die neuen Adressendungen als zusätzliche respektive Ausweichadressen nutzen werden, da sie die Chance auf kurze, einprägsame Adressen bieten würden. So wäre es den Unternehmen möglich, mehr Traffic auf ihren Seiten zu generieren.

Privatkunden dürften die neuen Endungen eher für Freizeit- und Hobby-Websites verwenden. Auf «Spassdomains» wird aber aufgrund der vergleichsweise hohen Preise wohl verzichtet. Bei United Domains, einer anderen deutschen Registrierungsstelle für Domain-Namen, bezahlt man beispielsweise für eine Domain mit der unter den Top-30 gelisteten Endung «.singles» 49 Euro im Jahr. Als Vergleich: Ein auf «.ch» endender Domain-Name kostet bei der Schweizer Registrierungsstelle Switch jährlich 15.50 Franken.

Als besonders aussichtsreich gelten zwei Arten von TLDs: Identitätsstiftende wie die bei der ICANN an 1653. Stelle stehende «.zuerich» oder «.gay» (auf Position 179) sowie generische Endungen, die eine grosse Zielgruppe ansprechen. Dazu zählen etwa «.club», «.support» oder «.help».

Hat eine Internet-Adressendung den Bewerbungsprozess bei der ICANN durchlaufen und wird freigegeben, erfolgt die Vergabe neuer Domain-Namen wie zum Beispiel «stadt.zuerich» dem Gesetz der Reihenfolge. Wer auf eine gute Domain aus ist, hat die besten Chancen, wenn er sie direkt zum Bestellstart gleich bei mehreren Anbietern ordert.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René König am 02.02.2014 06:42 Report Diesen Beitrag melden

    Gelddruckmaschine

    Tausche einfaches, strukturiertes, übersichtliches System gegen Chaos, oder warum man als Nutzer künftig über Konstrukte wie ".", ".", ".", "..", ".." usw. stolpern könnte. Das strukturierte hierachische System hat seinen Sinn und sollte nicht verwässert werden, siehe Einführung von Punycode. Man kriegt so alleine eine Gelddruckmaschine in die Hand, nicht mehr aber wesentlich weniger Übersicht.

    einklappen einklappen
  • otto am 02.02.2014 05:48 Report Diesen Beitrag melden

    verwirrung

    am meisten nützen die neuen tlds den juristen, die sich jetzt schon die hände reiben, um besitzanspruchsforderungen zu klären. verwirrung dann beim konsumenten. ich kann mich nicht erinnern, aktiv andere tlds als die üblichen länderdomains oder .com oder .org etc. eingetippt zu haben. man hat ja sonst das gefühl etwas fehlt oder ist irritiert, wenn z.b. stadt.zuerich und stadt.zuerich.ch unter umständen nicht zum selben ergebnis führt.

  • Karl am 02.02.2014 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Mmmmm

    Wo hat ICAAN seinen Sitz?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beat Hunziker am 02.02.2014 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Profitieren werden Suchmaschinen

    1917 neue TLD's mit unzähligen neuen Kombinationen? Wozu soll das gut sein? Wenn man all die eindeutig zweideutigen Angebote auf .xxx zwingen könnte, wäre das noch positiv. Wer aber wird z.B. eine AIDS-Seite jemals unter .hiv suchen? Findet man die Lufthansa-Tochter SWISS unter .swiss oder wird die neu dem Bund gehören? Nachvollziehbar wären auch Endungen wie .AG oder .GMBH. Absolut sinnlos sind .web, .online, .site, .mail. Profiteure sind hauptsächlich Suchmaschinen weil man im noch grösseren Dickicht ohne Suchhilfe gar nichts mehr finden wird.

  • Karl am 02.02.2014 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Mmmmm

    Wo hat ICAAN seinen Sitz?

    • Domainer am 02.02.2014 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Los Angeles

      Marina del Rey

    • Roman am 02.02.2014 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      USA

      Los Angeles.

    einklappen einklappen
  • René König am 02.02.2014 06:42 Report Diesen Beitrag melden

    Gelddruckmaschine

    Tausche einfaches, strukturiertes, übersichtliches System gegen Chaos, oder warum man als Nutzer künftig über Konstrukte wie ".", ".", ".", "..", ".." usw. stolpern könnte. Das strukturierte hierachische System hat seinen Sinn und sollte nicht verwässert werden, siehe Einführung von Punycode. Man kriegt so alleine eine Gelddruckmaschine in die Hand, nicht mehr aber wesentlich weniger Übersicht.

    • provisioning am 02.02.2014 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      punycode

      ...ist schrott... am Schluss ist es ja doch wieder xn-- irgendwas. und gewisse tools und clients haben Probleme damit. Für mich ist jeder selber schuld der so eine schrott domain wählt.... reine verkaufsmasche

    einklappen einklappen
  • otto am 02.02.2014 05:48 Report Diesen Beitrag melden

    verwirrung

    am meisten nützen die neuen tlds den juristen, die sich jetzt schon die hände reiben, um besitzanspruchsforderungen zu klären. verwirrung dann beim konsumenten. ich kann mich nicht erinnern, aktiv andere tlds als die üblichen länderdomains oder .com oder .org etc. eingetippt zu haben. man hat ja sonst das gefühl etwas fehlt oder ist irritiert, wenn z.b. stadt.zuerich und stadt.zuerich.ch unter umständen nicht zum selben ergebnis führt.

  • Roman am 02.02.2014 00:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    App & Web

    Seit längerem warte ich auf die Freischaltung von *.app bzw. *.web. Bisherige Domains wurden am 1. Januar verlängert, muss ich wohl noch bis nächstes Jahr warten...