Gefährliches Gerät

17. April 2012 09:31; Akt: 17.04.2012 10:47 Print

Ihr Toaster ist vielleicht ein Sicherheitsrisiko

von Oliver Wietlisbach - Jedes sechste in der Schweiz verkaufte Elektrogerät ist mangelhaft. Experten sprechen von einer «Verluderung der Qualität». Schuld sind vor allem Online-Händler – aber nicht nur.

storybild

«In manchen Märkten ist eine gewisse Verluderung der Qualität zu beobachten», sagt Peter Fluri vom Eidgenössische Starkstrominspektorat. (Bild: thinkstockphotos.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie sicher sind Reiseadapter, Lichterketten oder der Toaster in der Küche? Antworten weiss das Eidgenössische Starkstrominspektorat. Das ESTI, so die offizielle Abkürzung, hat 2011 rund 1500 elektrische Haushaltsgeräte, Installationszubehör, Werkzeuge und andere elektrotechnische Produkte auf ihre Sicherheit geprüft.

«Wir kontrollieren jedes Jahr eine breite Palette an Geräten», sagt Peter Fluri, Leiter Marktüberwachung, beim ESTI: Vom Computer über Leuchten bis zu Fernsehgeräten und Verlängerungskabeln - die Behörde prüft strichprobenartig, was sich in unseren Haushalten befindet. Das dies nicht ohne Grund geschieht, zeigt die aktuelle Statistik: Jedes sechste elektronische Erzeugnis ist mit Mängeln behaftet.

Tödliche Gefahr

Das ESTI sprach im letzten Jahr 52 Verkaufsverbote aus. «Die effektive Anzahl an gestoppten Erzeugnissen ist aber das Vielfache», sagt Fluri. Ein Verbot betrifft - und das ist der Kern der Sache - oft mehrere Produkte. Ist etwa ein Leitungskabel unsicher, das in einem Toaster und Eierkocher gleichermassen zu finden ist, sind aufgrund des gefährlichen Kabels zwei Produkte vom Verkaufsstopp betroffen.

Die grössten entdeckten Gefahren gehen laut Fluri von falschen respektive fehlerhaften Steckern, Schaltern, Verdrahtungen und mangelhaften Erdungen aus. Die Folge: Im schlimmsten Fall kann es für den Käufer einen elektrischen Schlag absetzen. «Ein Stromschlag kann tödlich sein, im Normalfall wird jedoch die Sicherung rausfallen und den Stromkreis unterbrechen», so Fluri.

Mängel nehmen seit Jahren zu

In den letzten sechs Jahren stellte das Eidgenössische Starkstrominspektorat ein leichtes, aber kontinuierliches Wachstum bei den festgestellten Sicherheitsmängeln fest. Die Gründe dafür sind vielfältig: Mit dem Warenverkehr über die Landesgrenzen hinweg steigt auch die Tendenz, dass Firmen Produkte mit kurzen Lebenszyklen auf den Markt werfen. «In manchen Märkten ist eine gewisse Verluderung der Qualität zu beobachten», sagt Fluri. Immer mehr Ware kommt aus Asien, nicht alle Produkte seien dabei über jeden Zweifel erhaben, auch wenn längst nicht alles schlecht sei.

Ein Problem ist offenbar der Online-Handel. Bei traditionellen Händlern funktioniere beispielsweise die Eingangskontrolle der Waren, bei Internet-Händlern, die vor allem auf den Tiefpreis schielen, könne davon oft keine Rede sein, sagt Fluri. Vielen Online-Händlern sei gar nicht bewusst, dass sie für die Produktsicherheit verantwortlich sind. Händler, die erstmalig mit einem Verkaufsverbot belegt werden, droht eine Gebühr bis 1500 Franken. Im Wiederholungsfall kommt es zur Strafanzeige und es winken deutlich höhere Bussen.

Prüfzeichen geben Sicherheit

In die Pflicht nimmt das ESTI aber auch die Konsumenten, die beim schnellen Online-Einkauf oft nur den tiefsten Preis im Auge haben. «Wir raten von unbekannten Händlern ohne klare Adresse und Telefonnummer ab, denn dann stimmt auch der Kundendienst kaum. Weiter sollen die Konsumenten auf die auf dem Erzeugnis angebrachten Prüfzeichen achten. Anerkanntes Schweizer Prüfzeichen ist beispielsweise das Sicherheitszeichen S+ des ESTI», sagt Fluri.

Was sind Ihre Erfahrungen mit Elektro-Geräten? Überzeugt Sie die Qualität oder haben Sie schon böse Überraschungen erlebt?

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jürg Messer am 17.04.2012 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wer schützt uns vor Billig-Schrott?

    Eigentlich sollte im Sinne der Sicherheit für die Anwender und für schonenden Umgang mit den Resourcen vom Staat die Einfuhr von Billig-Schrott vehindert werden, egal in welchem Bereich. Wir Konsumenten müssten halt umdenken lernen, und Kaufentscheide nicht nur nach der Brieftasche richten.

    einklappen einklappen
  • M.P am 18.04.2012 00:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Föhn Kabel Explodiert! 

    Hatte vor 2 Monaten mit einem sehr neuen Föhn (ca.6 Monate alt) meine Haare getrocknet nach dem Duschen... nach kurzem Gebrauch gab es einen hellen Lichtblitz und einen riesen Knall durch das ganze Badezimmer!! Das Kabel hat es einfach verrissen beim Stecker, hatte ziemliches Glück, dass ich keinen Stromschlag bekam!

  • Ossi am 17.04.2012 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    ist schon klar

    wenn der gleiche Toaster von einem deutschen Onlinehändler billiger ist muss es eine Fälschung sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 18.04.2012 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wen wundert

    Geschätzte 99% der Konsumenten haben keine Ahnung, dass das CE Logo eine Selbstdeklaration ist, hinter der keine Prüfung stehen muss. Sowieso egal, da im Problemfall der China Ramschproduzent geschlossen, unter neuem Namen wiedereröffnet wird und das Produkt nach einem halben Jahr ja sowieso nicht mehr produziert wird. Dass der Konsument entscheiden soll, ist ein Witz, denn er hat gar keine objektiven Kriterien dazu, nicht einmal ich als Nicht-Laie habe dabei eine Chance.

  • peter schmailzl am 18.04.2012 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verlass.

    Leider muss ich hier Herrn Fluri widersprechen, den verschiedenen Prüfzeichen vertraue ich schon lange nicht mehr, S+, VDE oder Tüv, wenn das aktuelle Gerät nicht dem Prüfmuster entspricht, sagt das nichts über die Sicherheit des Gerätes aus. Aber auch der Verbraucher sollte wissen, bei gewissen Dumpingpreisen, sind Qualität und Sicherheit unmöglich. Was nützt die doppelte Schutzisolation, wenn das Material schon nach ein oder zwei Jahren nicht mehr wirklich isoliert??? Nichts!

  • M.P am 18.04.2012 00:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Föhn Kabel Explodiert! 

    Hatte vor 2 Monaten mit einem sehr neuen Föhn (ca.6 Monate alt) meine Haare getrocknet nach dem Duschen... nach kurzem Gebrauch gab es einen hellen Lichtblitz und einen riesen Knall durch das ganze Badezimmer!! Das Kabel hat es einfach verrissen beim Stecker, hatte ziemliches Glück, dass ich keinen Stromschlag bekam!

  • Ich am 17.04.2012 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist schuld?!

    Wieso sollte der Internethandel schuld sein?! Fast alle Online Shops beziehen die Ware über importeure in der Schweiz.

  • S.w. am 17.04.2012 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mangel

    Bis jetzt hatte bei mir noch nie ein Gerät einen Sicherheitsmangel aber viele hatten Produktionsfehler. Vor allem Multimediageräte muss ich vielmals kurz nach dem Kauf wieder umtauschen.

    • ich am 17.04.2012 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Qualität!

      Genau. Wie bei den Bananen. Das Produkt reift beim Kunden!

    einklappen einklappen