Online Content LTD

27. Oktober 2008 12:23; Akt: 31.10.2008 14:05 Print

In Internetfalle getappt - und zur Kasse gebeten

von Manuel Bühlmann - Deutsche Abzocker verschicken in grossem Stil scharf formulierte Mahnungen und legen so auch reihenweise Schweizer aufs Kreuz. 20 Minuten Online nennt die Verantwortlichen und erklärt, wie man sich gegen sie wehrt.

storybild

Mit Seiten wie www.hausaufgaben-server.com ködern die Abzocker ihre Opfer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer beim Surfen im Internet auf der falschen Seite persönliche Angaben macht, läuft Gefahr, kurze Zeit später gesalzene Rechnungen zu erhalten. Werden diese nicht bezahlt, folgen Mahnungen und Klagedrohungen. So geschehen der 20-Minuten-Online-Leserin L. S. (Name der Red. bekannt). Sie bekam Mitte August per Mail eine Rechnung der ihr damals noch unbekannten Firma Online Content LTD. Darin wurde sie zur Zahlung von 59.95 Euro aufgefordert, weil sie im Internet angeblich ein Abo für einen Download-Service gelöst haben soll.

Teurer «Wettbewerb»

«Ich dachte, es handle sich um einen Irrtum und ignorierte das erste Schreiben», sagt L. S. gegenüber 20 Minuten Online. Als sie drei Wochen später eine Zahlungserinnerung erhielt, geriet sie jedoch ins Stutzen: «Ich erinnerte mich, dass ich tatsächlich ein paar Wochen zuvor meinen Namen, mein Geburtsdatum und meine E-Mail-Adresse auf einer Webseite für Kochrezepte angegeben hatte. Ich bin davon ausgegangen, dass die Angaben für den angepriesenen Wettbewerb notwendig seien,» so L. S. Sie schrieb zurück, erhielt anstelle einer Antwort anfangs dieser Woche die «letzte Mahnung». Darin wird sie in schönstem Juristendeutsch «nachdrücklich» aufgefordert, den ausstehenden Betrag inklusive Mahnkosten «unverzüglich» zu begleichen.

Alte Masche in neuer Verpackung

Hinter dieser miesen Masche steckt ein alter Bekannter: Michael Burat aus Deutschland (20 Minuten Online berichtete). Er ist der Direktor der Firma Online Content LTD mit Sitz im deutschen Oberursel. In verschiedenen Medien wurde immer wieder von dieser Art der Abzocke gewarnt, nichtsdestotrotz scheint sich die betrügerische Geschäftspraktik weiterhin zu rentieren. Mittlerweile betreibt das Unternehmen knapp 60 Service-Seiten. Sie suggerieren mit Themen wie Berufswahl, Gehalt, Haustiere, Routenplaner etc. Hilfe zu nahezu allen Lebensbereichen, sind konsequent nach dem gleichen Muster gestrickt und verfolgen nur ein Ziel: möglichst viele Online-User einzuschüchtern und abzuzocken. Dass man mit der Angabe der persönlichen Daten einen kostenpflichtigen Vertrag eingeht, steht gut versteckt irgendwo weit unten im Fliesstext geschrieben.

Auf keinen Fall bezahlen

«Bei uns rufen deswegen fast täglich Leute an», sagt Thomas Meier, Projektleiter bei der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) auf Anfrage von 20 Minuten Online. Die SKS rät Betroffenen die Abzocker-Firma schriftlich (Vorlage in der Infobox) darauf hinzuweisen, dass aufgrund absichtlicher Täuschung kein rechtsgültiger Vertrag besteht. Nachfolgende Rechnungsaufforderungen und Mahnungen können sodann getrost ignoriert werden. «Bisher kam es in der Schweiz noch nicht zu einer gerichtlichen Beurteilung eines solchen Falles», weiss Meier.

Abzocker machen Werbung auf Google und verdienen Millionen

Die Betrüger locken ihre Opfer mit verschiedenen Tricks auf ihre Seiten. Wer etwa mit Google nach «Hausaufgaben» sucht, erhält über 1,8 Millionen Treffer. Unter dieser Abfrage erscheinen oben rechts bei den Google-Anzeigen prominent auch zwei Links, die direkt zu Abzockerseiten der Online Content LTD führen. Diese Art der Werbung (AdSense) stellt für Google die Haupteinnahmequelle dar. Auch beliebt sind bildschirmfüllende Werbungen, die wie Webseiten gestaltet sind. Der User soll nicht merken, dass seine Daten für einen ganz anderen Zweck verwendet werden. Alleine in Deutschland sollen laut Schätzungen der Verbraucherzentrale über 20 000 solcher Schreiben pro Monat verschickt werden. Wenn nur zehn Prozent der Empfänger in die Falle tappen und die Rechnung begleichen, dürfte dies monatlich mehrere Millionen Franken in die Geschäftskasse der dubiosen Firma spülen.

Diese Seiten könnten zur Kostenfalle werden:

www.hausaufgaben-server.com
www.kochrezepte-server.com
www.online-routenplaner.de
www.geburtstags-infos.de
www.games-spiele.de
www.every-game.com
www.load-net.com
www.tattoo-server.com
www.routenplaner-server.com
www.grafik-archiv.com
www.sudoku-welt.com
www.vorlagen-archiv.com
www.grafik-archiv.com
www.grusskarten-versand.com
www.fabrikverkauf.com