Lernwoche

12. Dezember 2015 22:06; Akt: 12.12.2015 22:06 Print

In einem Tag vom Laien zum Gamedesigner

von Ph. Stirnemann - An der Code&Make-Party lernen Schüler, in einem Tag ein Videospiel zu programmieren. 20 Minuten hat die Gamedesigner von morgen besucht.

Code&Make-Party in Brugg-Windisch: Hier lernen Schüler, wie man ein Game entwickelt. (Video: A.Grosjean/Ph. Stirnemann)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hier werden Kinder in Rekordzeit zu Game-Entwicklern: Die Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch (FHNW) hat dieser Tage zum zweiten Mal nach 2014 an der internationalen Informatikwoche Computer Science Education Week (CSEdWeek) mitgemacht. Die Initiative wurde vor einigen Jahren in den USA gestartet. Ihr Ziel ist, auf die Wichtigkeit des Informatikunterrichts an Schulen hinzuweisen.

Im Rahmen der fünftägigen Lernwoche fand für Primar- und Oberstufenschüler ab neun Jahren die Code&Make-Party statt, ein eintägiger Game-Jam für Kinder und Jugendliche. Dabei lernt der interessierte Nachwuchs innerhalb einer Stunde, ein Game zu programmieren. Anschliessend entwickelt jeder Teilnehmer dann in einem Tag sein eigenes Computerspiel.

«Die Schweiz ist rückständig»

Weltweit beteiligen sich schon seit Jahren an der in den USA gestarteten CSEd-Initiative hunderte Schulen und Lerninstitute weltweit. Die Schweiz ist «erst» seit letztem Jahr dabei. «Wenn es ums Thema Informatik beziehungsweise Gamedesign an Schulen geht, hinkt die Schweiz im internationalen Vergleich noch immer hinterher», sagt Alexander Repenning, Leiter Informatische Bildung an der FHNW. Der US-Amerikaner hat massgeblichen Anteil daran, dass die Lehrveranstaltung für Primar- und Oberstufenschüler jetzt auch hierzulande stattfindet.

20 Minuten hat zwei Schweizer Gamedesigner der Zukunft an der Code&Make-Party begleitet. Wie Schülerinnen und Schüler ohne Vorkenntnisse ihre ersten Games selbst designen, sehen Sie im Video oben.

Übrigens: Vorkenntnisse in Sachen Game-Design oder allgemeines IT-Know-how sind für die Teilnahme an der Code&Make-Party nicht nötig. Weiterführende Informationen bietet die Website der Swiss CSEdweek.Informatische Bildung in der Schweiz: Offizielles Video zur Swiss CSEdweek. (Video: Youtube/Scalable Game Design Schweiz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fredi am 12.12.2015 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Recht so

    Das Fach Informatik wird immer wichtiger, deshalb finde ich es auch in Ordnung, dass es gefördert wird. Auf einer Engine etwas rumzuklicken nenne ich allerdings noch nicht programmieren, aber programmieren das lernt man auch nicht einfach so schnell an einem Tag.

    einklappen einklappen
  • Andres am 13.12.2015 01:13 Report Diesen Beitrag melden

    Zu einfach, um wahr zu sein

    Es gibt seit einiger Zeit einen echten Boom um diesen Bereich. Das Problem damit ist, dass auch durch die Verwendung unpassender Begriffe ein falsches (zu einfaches) Bild bei den Lernenden entsteht. Bei diesen Ersteindrücken bekommt man normalerweise Scripting mit bestimmten Game Engines präsentiert, die nicht immer passend sind. Insbesondere im Berufsleben. Ich programmiere seit 15 Jahren in diesem Bereich, low und high level, und lerne auch heute noch jeden Tag eine Tonne dafür. Gutes Game Design ist dann nochmal etwas komplett Separates, das nicht von heute auf morgen gelernt werden kann.

    einklappen einklappen
  • Franz am 13.12.2015 01:10 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    das es solche Sachen für Kinder gibt. Der Computer wird immer wie wichtiger und man hat so viele Möglichkeiten. Abr das, was sie hier machen, programmieren zu nennen, finde ich aber schon etwas übertrieben!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meyer am 13.12.2015 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufpassen

    Ich habe das auch gemacht weis aber das dass nicht das richtige "programieren" ist. Zum schauen wie es aussieht ist es nicht schlecht aber man kann ein falsches bild vom gameprogramierer bekommen.

  • Leyla Isufi am 13.12.2015 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Nerds..

    Gibt doch wichtigeres für 12 Jährige als sie zu Nerds und Gamers zu erziehen.

  • Mountainpixels am 13.12.2015 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chrome Book's und Mac's

    was an der gamescom hatte die Schweiz nur mac's während andere stände geile Gaming Maschinen hatten (R9 390x oder 980ti) und hier wird mit chrome Book programmiert wie armselig. da können sie die spiele auch auf einem Nokia2030 laufen lasen sieht dan sogar besser aus

    • Lorem Ipsum am 13.12.2015 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mountainpixels

      Für pacman oder frogger brauchst du ja wohl keine 800 fr grafikkarte.

    einklappen einklappen
  • Ronny C. am 13.12.2015 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer und Videogames

    Daraus werden dann Schrott-Casual-Games, die zu hunderten jeden Tag die AppStores fluten und innert Tagen oder gar Stunden irgendwo in der Masse ersaufen. Gamedesign ist in zivilisierten Ländern ein Studienfach. Jemand, der Wackelvideos mit dem Smartphone aufnimmt, ist auch nicht gleich Regisseur. Mehr als ein kleiner Einblick ist dieser Kurs also nicht, aber immerhin ein Anfang. Games sind ein Milliarden-Business, für den Durchschnittsschweizer sind Videogames noch immer blinkende und piepsende simple Reaktionsspielchen wie in den 1980ern.

    • r.b am 13.12.2015 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ronny C.

      Leider interessiert sich der Durchschnittsschweizer nicht für ein Milliarden-Business, erst recht nicht unsere Politik und Wirtschaft. Was fehlt für ein Schweizer AAA-Titel mit internationalem Erfolg? Das Geld, können oder wollen? Wieso machen wir gute Uhren und feine Schoggi? Die Schweiz bleibt stehen...

    einklappen einklappen
  • MrBlack am 13.12.2015 02:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr wichtig

    Konnte jahrelang nichts mit Informatik anfangen, da man in der Sek den Umgang mit Office als Informatik bezeichnete! Jetzt weiss ich, um was es geht und studiere in diese Richtung. Also sowohl ICT als auch Informatik spätestens in der Sek anbieten und den Unterschied klar machen.

    • nb am 13.12.2015 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MrBlack

      oh ja, das kenne ich. dieses fach sollte einfach nur office heissen. informatik in der sek würde ich eher die bs durchnehmen (vor-/ nachteile, geschichte). vielleicht noch kleine progrämmchen machen (batch/shell)

    einklappen einklappen