Cyber-Krieg

26. Juni 2014 00:48; Akt: 26.06.2014 00:48 Print

Karte zeigt Angriffe von Hackern in Echtzeit auf

Ununterbrochen werden Server in aller Welt zur Zielscheibe von Hackern. Auf einer fast schon hypnotischen Karte kann man diese Cyber-Angriffe nun in Echtzeit mitverfolgen.

Cyber-Angriffe werden auf der Karte als abgefeuerte Raketen dargestellt. (GIF: Smithsonianmag)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Internet ist ein Schlachtfeld: Hacker versuchen rund um die Uhr, in fremde Systeme von Behörden, Privatpersonen oder Firmen einzudringen. Auf der anderen Seite stehen Spezialisten und ausgeklügelte Sicherheitsnetze, die solche Angriffe abwehren sollen.

Der amerikanische Sicherheitsanbieter Norse hat den virtuellen Kampf nun in einer hypnotischen Karte visualisiert. Zu sehen sind dort Angriffe auf ein sogenannte Honeypot-Einrichtung der Firma, die Cyberkriminelle vom eigentlichen Ziel ablenken soll.

Die interaktive Karte ist darum zwar nicht repräsentativ für das ganze Internet, zeigt aber eindrücklich, wie viele Angriffe pro Minute ausgelöst werden. Wer ein paar Minuten auf der Karte verweilt, merkt schnell, dass die meisten Attacken aus China kommen. Das muss aber nicht zwingend der Ursprung der Offensiven sein, da Hacker das Signal einfach über chinesische Server umleiten können.

Die USA sind mitunter die grösste Zielscheibe der Angriffe. Auch die Schweiz steht auf der «Hitliste» der Cyberkriminellen. Diese haben es auch auf das Know-how abgesehen. Laut einem Bericht des «Tages Anzeigers» stehen Schweizer Universitäten unter Dauerbeschuss von Hackern. Pro Woche werden Hunderttausende Versuche gezählt, bei denen Angreifer in nicht öffentliche Bereiche von Hochschulrechnern eindringen wollen. Auch soziale Netzwerke sind ein beliebtes Ziel der Hacker: Facebook etwa verzeichnete bereits im Jahr 2011 rund 600'000 Angriffe – pro Tag.

(tob)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • s.m. am 26.06.2014 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und?

    der Cyber Krieg ist nichts neues!!

    einklappen einklappen
  • Ìnternetuser am 28.06.2014 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Häufigkeit

    Kann nie Echtzeit sein, haben in einer Sekunde allein 10 Hackattacks aus USA, GB, China, Norwegen, Deutschland und auch aus der Schweiz

  • RoKo am 26.06.2014 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    USA vor China

    Ich habe mir die Karte mal 1o Minuten gegeben, und die meisten Attacken kamen aus den USA, sowie auch die meisten Targets. Hm, da braucht man sich natürlich nicht wundern, wenn der grösste Hacker/Schnüffler auch zum grössten Opfer wird....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ìnternetuser am 28.06.2014 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Häufigkeit

    Kann nie Echtzeit sein, haben in einer Sekunde allein 10 Hackattacks aus USA, GB, China, Norwegen, Deutschland und auch aus der Schweiz

  • RoKo am 26.06.2014 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    USA vor China

    Ich habe mir die Karte mal 1o Minuten gegeben, und die meisten Attacken kamen aus den USA, sowie auch die meisten Targets. Hm, da braucht man sich natürlich nicht wundern, wenn der grösste Hacker/Schnüffler auch zum grössten Opfer wird....

  • Tobias am 26.06.2014 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Und nun?

    Interessant und absolut nichtsaussagend. 1. Was ist die Definition eines Angriffes? Ist ein http Request auf ein Honeypot ein Angriff? 2. Wie offen sind die Honeypots? 3. In welchem Verhältnis steht die Anzahl Honeypots zu realen Server das man eine Verbindung zu der "realen" Anzahl Angriffe ableiten könnte? Somit ist das schönes Marketinggerede, aber leider auch nicht mehr.

  • blump3r22nooBst3r am 26.06.2014 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    proxy.user

    So kann man ja gar nicht sagen von wo die attacken kommen, jeder hacker oder ein bischen mehr erfahrener Computer user benutzt einen proxy oder sogar mehrere davon.

  • kommentar am 26.06.2014 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    ach so

    die amerikaner hören einfach alle leitungen ab und sind mit sicherheitsfirmen "in kontakt". dies zählt nicht als hackerangriff aber so kriegt man die daten auch