Kurze und negative Sätze

14. August 2018 07:59; Akt: 14.08.2018 08:22 Print

Lügner auf Whatsapp entlarven ist schwierig

Woran kann man erkennen, ob das Chat-Gegenüber gerade lügt? Online finden sich Alarmwörter oder Indizien zuhauf. Dabei wird das Wichtigste oft vergessen.

Wie kann man erkennen, ob das Chat-Gegenüber lügt? (Video: Valérie Hug)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Hey! Am Wochenende schon was vor?» – «Warum?» – «Brauche am Samstag noch eine Zügelhilfe.» – «Nein, kann da leider nicht, sorry.»

Umfrage
Wurden Sie auch schon auf Whatsapp angelogen?

Lüge oder Wahrheit? In vielen Fällen ist das nicht klar. In jedem Fall aber sei eine Lüge ein negatives Ereignis für den Lügner. Das weiss auch Mona Neysari vom Psychologischen Institut der Universität Zürich: «Von diesem negativen Ereignis wollen sich die Lügenden distanzieren. Das kann sich in ihrer Wortwahl zeigen.» So sei die Wahrscheinlichkeit höher, dass ein Lügner mehr negative Wörter verwende. Auch sind die Ausführungen von Lügnern tendenziell weniger detailreich und bestehen aus einfachen Sätzen.

Haben Sie schon auf Whatsapp eine Lüge entlarvt? Erzählen Sie uns davon!

Eine Veränderung allein macht noch keine Lüge

Lügner zu erkennen, ist aber schwierig. Wer nämlich nicht auf Forschungsdaten und statistische Messmethoden zurückgreifen kann, hat lediglich eine 50/50-Chance, Drittpersonen beim Flunkern zu entlarven. In jedem Fall müssen aber auch zwischenmenschliche Beziehungen berücksichtigt werden. Auch verschiedene persönliche Aspekte spielen dabei eine Rolle.

Das lässt ein Bericht auf Techbook.de völlig ausser Acht. «Nicht jede Veränderung im Schreibverhalten ist automatisch auf die Tatsache zurückzuführen, dass man gerade angelogen wird. Sie kann zwar ein Indiz dafür sein, genauso gut kann die Veränderung aber auch daher kommen, dass die schreibende Person gerade an Kopfweh leidet oder einfach keine Lust auf Kommunikation hat», erklärt Neysari. Um zuverlässig sagen zu können, wann jetzt jemand lügt, müsste die Sprache der besagten Person über einen längeren Zeitraum in den verschiedensten Situationen genau beobachtet und analysiert werden.

Daten für die Forschung statt für Facebook

Die Verhaltensforschung ist aber noch eine junge Disziplin. Auch hat man erst jetzt richtig die Möglichkeit, mit Daten zu arbeiten. Doch hier stellt sich bereits das nächste Problem: In der Forschung ist Datensicherheit äusserst umstritten. Viele Probanden befürchten, dass ihre Daten so nicht mehr sicher sind. Das ist auch verständlich, schliesslich handelt es sich bei Whatsapp-Kommunikationen um sehr persönliche Inhalte.

In Zeiten von Daten- und Abhörskandalen dürften Forschungsinstitute jedoch auf jeden Fall die vertrauenswürdigere Adresse als Facebook und dergleichen sein. Hier muss auch gesagt werden, dass sich die Forschung mit Whatsapp noch in der Anfangsphase steckt. Neysari ist sich aber sicher: «Whatsapp-Forschungen haben Zukunft. Ich selbst möchte noch viel mehr über diese Art von Kommunikation herausfinden.»

Lügen per Sprachnachricht

Wie steht es aber um Sprachnachrichten, die per Whatsapp versendet werden? Volker Dellwo forscht am Phonetischen Laboratorium der Universität Zürich zur Kommunikation mit gesprochener Sprache. «In einem Sprachsignal verbirgt sich eine ganze Menge an Information. Man glaubt auch, Hinweise darin finden zu können, ob jemand lügt», erklärt Dellwo.

Verschiedenste Ansätze, auch wissenschaftliche, hätten alle nicht wirklich zum Erfolg geführt. «Es gibt aber stimmliche Merkmale wie etwa Nervosität, die beim Lügen immer wieder auftreten», sagt Dellwo. Der Haken: Da diese Merkmale von Person zu Person sehr unterschiedlich sind, ist eine Verallgemeinerung schwer. Je besser man aber jemanden kenne, desto schwerer falle das Lügen und desto einfacher erkenne man gesprochene Lügen.

(vhu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Catboot am 14.08.2018 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WhatsApp?

    Und warum ist das jetzt ein spezielles WhatsApp-Phänomen? Das war schon damals mit sms so und am Telefon sowieso ...

    einklappen einklappen
  • Lilo am 14.08.2018 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Dafür brauchts psychologen?

    Wenn jemand fragt "warum?", weiss man schon, dass das Gegenüber gar keine Lust auf etwas hat, ausser es kann davon profitieren. Wenn jemand fragt ob man dann oder dann schon etwas vor hat, dann sagt man nein, wenn man die Person mag und nichts vor hat.

    einklappen einklappen
  • Der Lügner am 14.08.2018 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Quatsch

    Ob jemand lügt kann man fast nie sagen...Auch die die denken sie wissen es, meinen das bloss. Ausgenommen wenn man jemand eventuell sehr lange kennt. Anhand der Sätze sowieso unmöglich...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klarso am 15.08.2018 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Belästigung

    Für das zügeln gibts firmen und man belästigt damit keine freunde, die haben anderes zu tun!

  • Heinz am 15.08.2018 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Was hast du vor? Geht dich nichts an!

    Was ich am Wochenende mache ist meine Entscheidung. Da muss ich mich auch nicht rechtfertigen. Genau deshalb gehören nur enge Freunde und Familie zu meinen Whatsapp Kontakten.

  • nape am 15.08.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht durch die Blume fragen

    Man kann auch direkt fragen. Hast Du Lust und Zeit mir beim zügeln zu helfen. Und zwar nicht erst am Mittwoch, wenn der Zügeltag am Samstag ist. Bei der anderen Fragestellung würde ich auch fragen, warum? Helfen zum zügeln ist vielleicht wirklich nicht mein Ding.

  • Marcel am 15.08.2018 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    Und nun?

    Wo wird den heute nicht gelogen. Da ist WhatsApp doch nur der Tropfen auf den heissen Stein.

  • Claudio am 14.08.2018 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wir sollten die Denkweise ändern

    und positive Dinge fokussieren und somit anziehen. Kennt jemand das Resonanzgesetz? Also sollten wir uns fragen, wie wir jene erkennen, die die Wahrheit sprechen. :-) Das gleiche Prinzip wie: Gegen Arbeitslosigkeit zu sein - anstatt FÜR Arbeitsplätze, Glas halb voll oder leer usw. Erkannt? ;-)