Transaktionsdaten

04. September 2018 11:26; Akt: 04.09.2018 11:26 Print

Mastercard dementiert Geheim-Deal mit Google

Mit Daten von Kreditkarten-Kunden soll Google Offline-Einkäufe mit dem Online-Profil von Nutzern abgleichen. Mastercard sagt: Das stimmt nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Google habe den perfekten Weg gefunden, um Online-Anzeigen mit Offline-Einkäufen zu verknüpfen, wie Bloomberg.com schreibt. Denn der IT-Konzern habe einen bislang geheimen Vertrag mit der Firma Mastercard abgeschlossen, um an Transaktionsdaten von deren Kunden zu gelangen.

Umfrage
Nutzen Sie eine Kreditkarte?

Um den Deal einzufädeln, waren angeblich Verhandlungen nötig, die vier Jahre lang dauerten. Bloomberg beruft sich bei der Story auf vier anonyme Quellen, von denen drei direkt in den Deal involviert gewesen seien. Google soll für die Transaktionsdaten mehrere Millionen US-Dollar bezahlt haben.

Kunden nicht informiert

Ausgewählte Firmen, die bei Google Werbung schalten, hatten seit einem Jahr Zugriff auf ein Tool, das auf den Transaktionsdaten beruht. So sahen sie, ob Google-Nutzer das online beworbene Produkt später in einem Laden kauften. Das Tool hat Google laut Bloomberg nur in den USA angeboten. Dass diese Verbindung zustande kam, hätten die Kunden nicht gewusst, da die beiden Unternehmen ihre Kunden nie darüber informiert hätten, so Bloomberg.

Datenschutz-Bedenken

Dass Google diese Daten miteinander verknüpft, ruft Datenschützer auf den Plan. «Die Menschen erwarten nicht, dass ihre Einkäufe in einem Laden mit ihrem Online-Shopping abgeglichen werden», sagte Christine Bannan vom Electronic Privacy Information Center (EPIC). Die Firmen nähmen ihre Pflicht nicht wahr, da sie die Kunden nicht darüber informierten, was sie tun und welche Rechte die Kunden hätten.

Eine Google-Sprecherin teilte mit, es würden keine Informationen mit den Werbepartnern geteilt. Zudem könnten Kunden das Tracking der Kreditkarte in den Konto-Einstellungen deaktivieren.

Mastercard äusserte sich in einem offiziellen Statement, dass das Unternehmen nicht die einzelnen Artikel kenne, die ein Konsument online oder offline kaufe. Es würden keine individuellen Transaktions- oder Personendaten zur Verfügung gestellt. Zwar seien bei der Bearbeitung einer Transaktion der Name des Händlers und der Gesamtbetrag des Kaufs ersichtlich, nicht aber bestimmte Artikel. Mastercard biete eine eigene Lösung, um die Effektivität von Werbekampagnen zu messen. Die dort gezeigten Trends basierten auf anonymisierten und zusammengefassten Daten.

Der Artikel wurde am 4. September mit einem Statement von Mastercard ergänzt.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • card less am 03.09.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz? Kennen wir nicht mehr!

    Wieder einen Grund mehr um alles in Bar zu zahlen.

    einklappen einklappen
  • p. meier am 03.09.2018 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daneben

    Warum ist das erlaubt? Wo ist der Datenschutz hin?

    einklappen einklappen
  • Michelle am 03.09.2018 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach nein ?!

    und dies soll niemanden bis jetzt aufgefallen sein ?! Das Produkt welches ich zu Hause anschaue hab ich per Zufall am nächsten Tag als Werbung bei der Arbeit. Liebe Leute, wacht auf! Google weiss alles über euch, ob euch dies passt oder nicht. Wenn ihr dies nicht wollt, weg mit allem Elektronischen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rene am 04.09.2018 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nur BAR nix Karte

    Zahle einfach bar, so weiss kein Laden was Du einkauftst und google schon gar nicht. Also nicht wundern. Bares ist Wahres. Migros und Coop Karten sind das Letzte. Ich lass mich doch nicht durchleuchten was ich kaufe.

  • Laila am 04.09.2018 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht die ganze Wahrheit

    Insbesondere bei Flügen ist manchmal auf meiner Kreditkartenabrechnung Flugdatum, Zeit und Destination angegeben...

  • Holger K. am 04.09.2018 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    «Ich habe nichts zu verbergen»

    Wäre interessant zu erfahren, wie viele der hier Aufschreienden identisch sind mit denen aus dem «Ich habe nichts zu verbergen»-Lager, wenn es um andere Themen als Kreditkarten geht.

  • G. Rübel am 04.09.2018 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ist mir neu

    das MasterCard oder Visa wissen, welche Produkte man mit ihrer Karte im Geschäft bezahlt hat. So weit ich weiss, kennen die nur den Gesamtbetrag. Aber vielleicht ist das ja in den USA anders...

  • dodo am 04.09.2018 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die Welt spinnt

    Gläserner als wir es wissen sind wir ja schon, wenn es dann um die AHV geht, geht ein unglaubliche Prozedur los mit Formulare ausfüllen, sonst bekommt man keine AHV, völlig bescheuert. ...