Datenspeicherdienst

20. Januar 2012 06:13; Akt: 20.01.2012 09:54 Print

Megaupload.com vom Netz genommen

US-Staatsanwälte haben den File-Hoster Megaupload.com gesperrt. Sie werfen den Betreibern Urheberrechtsverstösse vor. Als Reaktion darauf legte Anonymous mehrere Webseiten von US-Behörden lahm.

storybild

Vier Verantwortliche von Megaupload.com wurden in Neuseeland verhaftet. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Justiz ist gegen den populären Internet-Speicherdienst Megaupload vorgegangen und hat die Website geschlossen. Die US-Behörden werfen dem deutsch-finnischen Gründer Kim Schmitz und weiteren Firmenverantwortlichen Verstösse gegen Gesetze zum Schutz des Urheberrechts vor.

Umfrage
Haben Sie Megaupload auch schon für Downloads von urheberrechtlich geschützten Inhalten genutzt?
49 %
4 %
8 %
39 %
Insgesamt 4245 Teilnehmer

Der am Donnerstag bekannt gegebenen Klage zufolge soll das Unternehmen für einen Schaden von mindestens 500 Millionen Dollar verantwortlich sein. Kim Schmitz sowie drei weitere Personen seien am Donnerstag auf Veranlassung von US-Behörden in Neuseeland festgenommen worden, teilte das US-Justizministerium mit.

Anonymus legt Webseiten lahm

Möglicherweise als Reaktion auf das Vorgehen der US-Justiz legten Hacker der Gruppe Anonymous am Donnerstag die Website des US-Justizministeriums lahm. Sie war am Abend nicht zu erreichen. Die Hacker drohten auch die Seite des FBI zu attackieren. Tatsächlich war die Adresse in der Nacht zum Freitag nicht oder nur eingeschränkt zu erreichen. «Anonymous geht auf Rachefeldzug für Megaupload», erklärten die Hacker per Kurznachrichtendienst Twitter.

Die Anschuldigungen, Megaupload fördere massenhaft Urheberrechtverstösse, seien «grotesk überzogen», erklärte das Unternehmen in einer kurz vor der Schliessung auf seinen Internetseiten veröffentlichten Mitteilung.

Die grosse Mehrheit des Datenverkehrs von Megaupload sei legitim. Man wolle aber nicht aufgeben. Wenn die Unterhaltungsindustrie von der Beliebtheit des Dienstes profitieren wolle, sei man zum Dialog bereit. «Wir haben einige gute Ideen. Meldet euch», hiess es in der Mitteilung des in Hongkong ansässigen Unternehmens.

Bei Megaupload.com können Nutzer Dateien, die beispielsweise zu gross für eine E-Mail sind, auf einen Server des Anbieters hochladen, wo sie von anderen Nutzern wieder heruntergeladen werden können.

Promis als Unterstützer

Megaupload ist nicht nur wegen seiner Grösse einzigartig, sondern auch wegen der prominenten Unterstützung, die die Website geniesst. Darunter sind auch Musiker und Produzenten wie Kim Kardashian, Alicia Keys und Kanye West.

Chef ist der Musiker Swizz Beatz, der seit 2010 mit Keys verheiratet ist. Er wird in der Anklage nicht genannt. Megaupload war den Angaben zufolge zeitweise die 13. meistgenutzte Website im Internet. Zuletzt lag sie noch in den Top 100.

(mbu/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Theodor Brecht am 20.01.2012 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    USA am Abgrund

    Was ist aus dem Land der grossen Freiheit und der unbegrenzten Möglichkeiten bloss geworden? Obama ist nun 3 Jahre Präsident, und man fragt sich schon, wo der Unterschied zur Bushregierung besteht. Es beschleicht einen sogar der Verdacht, dass es in gewissen Bereichen noch schlimmer geworden ist. Der Kontrollwahn über das Internet gehört hier dazu. No, you can not.

    einklappen einklappen
  • Andreas am 20.01.2012 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Kutscher des 21. Jahrhunderts

    Die Musik- und Filmindustrie will sich nicht damit abfinden, dass wir ihre billigen Produktionen mit viel Werbung gepusht und die hübschen und überteuerten Verpackungen von CDs und DVDs nicht mehr brauchen. Es will ihnen nicht in den Kopf, dass sie die Kutscher des 21. Jahrhunderts sind. Der Untergang von Kodak hat ihnen wohl die eigene Zukunft gezeigt. Quizfrage: Warum sollen eigentlich Musiker und Schauspieler Millionen verdienen und Banker nicht?

    einklappen einklappen
  • JLoon am 20.01.2012 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    Russland

    Nach Russland ziehen, das ist die Lösung :o)

Die neusten Leser-Kommentare

  • joerg am 20.01.2012 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Was kommt als nächstets?

    Die Unterhaltungsindustrie tut so als stände sie am Abgrund. Das nehme ich ihnen aber nicht ab, denn wer weiss schon wieviel geld nur schon mit Product-Placement gemacht wird? Habt ihr das gefühl die Industrie verarmt? Schaut mal die Gewinne und Gagen an.

  • Ein Anderer am 20.01.2012 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Zufallsabschaltung

    Da wurde extrem willkürlich gehandelt, da hier die Nutzer rechtswidrig gehandelt haben. Die Seitenbetreiber haben schliesslich keine illegalen Inhalte selbst zur Verfügung gestellt, sondern lediglich Dateien von Drittpersonen. Weiter stellt sich auch die Frage ob Betreiber einer Webseite eine Datei (welche als Privates Eigentum hochgeladen wurde) betrachten und bearbeiten dürfen. Oder darf Google etwa bei allen GMail Accounts mitlesen? Dass wäre meines Erachtens eine Verletzung der Privatsphäre. Und die Post wird auch nicht dicht gemacht, weil illegale Ware gelagert und befördert wurde.

  • sunshine am 20.01.2012 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    reiches Land

    Ist das USA größtes Problem? Anscheinden die können sich echt glücklich schätzen. Und wie schon gesagt eine Seite fällt 10 neue kommen nach. Das ist nur der Anfang der Zensur.

  • Mike Shiva am 20.01.2012 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Comback soon

    Ich bin sicher das megaupload bald wieder unter einer Veränderten domain aufs netz gehen wird war bei kino.to genau so jetzt heisst es kinox.to

  • Nico Meier am 20.01.2012 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt dutzende andere...

    megaupload doch nichts schlimmes. ich kenne da noch viel schlimmere. Was ist mit denen?