Trendumkehr

27. Februar 2016 22:36; Akt: 27.02.2016 22:36 Print

Mercedes setzt auf Menschen statt auf Roboter

von J. Panknin - Weil Roboter an individuellen Arbeiten scheitern, kündigt Mercedes an, wieder mehr Arbeitnehmer einzustellen. Ein Experte hält die News für einen PR-Gag.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während Forscher warnen, der Einsatz von Robotern würde den Menschen peu à peu Arbeit und damit Existenzgrundlage kosten, scheint sich im deutschen Sindelfingen ein gegenteiliger Trend abzuzeichnen. Im grössten Mercedes-Werk schicke man Fliessband-Roboter in Rente und stelle lieber wieder mehr Menschen ein, heisst es von Seiten des Automobilkonzerns.

Umfrage
Haben Sie Angst davor, Ihren Job irgendwann an einen Roboter zu verlieren?
25 %
67 %
8 %
Insgesamt 8813 Teilnehmer

Ihre neuen Jobs sollen die künftigen Mitarbeiter dem Individualisierungs-Programm von Mercedes verdanken: Wer sich eine neue Luxuskarosse zulegt, kann die Ausstattung in vielen Fällen nach eigenem Gusto zusammenstellen. Diese Arbeiten seien zu anspruchsvoll für die metallenen Fliessband-Arbeiter: «Roboter können mit dem hohen Individualisierungsgrad und den vielen Varianten, die wir heute haben, nicht umgehen», erklärt Markus Schäfer, Produktionschef von Mercedes Benz, gegenüber Bloomberg.

Roboter werden immer menschlicher

Futurist Gerd Leonhard hält die News für eine geschickte PR-Aktion von Mercedes: «Ich halte es für einen Mythos , dass wieder weniger Roboter eingesetzt werden.» Schliesslich würden Roboter und künstliche Intelligenz immer besser, smarter und menschlicher: «Humanoide Roboter wie Baxter oder Atlas können menschliche Bewegungen wie laufen oder einen Stift hochheben inzwischen perfekt kopieren.»

Er sieht die radikale Automatisierung kommen – auch in der Automobilbranche. Man könne bei der Individualisierung schliesslich nicht aus endlosen Varianten, sondern aus einer Palette an Angeboten wählen: «Alles was wiederholbar, programmierbar und vorhersehbar ist, wird durch Maschinen erledigt werden», so Leonhard. Das sei aber nicht unbedingt schlecht, denn es würden dafür neue Berufe entstehen.

Leonhard erklärt: «In der Automobilbranche braucht man dann vermehrt Datenwissenschaftler und Interface-Designer, die zwischen Roboter und Mensch vermitteln». Mercedes hingegen kommuniziert, Roboter sollen in Zukunft nicht mehr alleine, sondern an der Seite der Fliessband-Arbeiter eingesetzt werden. Dabei sollen die Robeter vor allem monotone Arbeiten wie Lackieren und Schweissen übernehmen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter J. am 27.02.2016 23:32 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialabgaben

    Vielleicht wäre es eine Lösung, wenn für jeden Roboter ebenfalls Sozialabgaben bezahlt werden müssten. Dann wäre das Problem der gesicherten Renten kleiner und der Anreiz, Menschen zu ersetzen kleiner!

    einklappen einklappen
  • Raxmond F. am 27.02.2016 23:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein PR-Gag

    Diese hybride Produktionsart wird sich bei Produkten mit hohem Individualisierungsanteil, welche zudem noch hochpreisig vermarktet werden, durchsetzen. Für den Werkplatz Schweiz sind sie sogar geradezu ideal: kostengünstige Roboter erzeugen gemeinsam mit hochqualifizierten Fachkräften Spitzenprodukte im High-End- und Luxusbereich.

    einklappen einklappen
  • Jery hubi am 27.02.2016 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld Gier

    Roboter sind schneller und efektiver als Menschen. Leider giebt es Arbeitgeber die nur noch auf das Geld schauen, und desswegen Jobs streichen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Big Cani am 28.02.2016 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daimler

    Wenn man sich ein wenig auskennt bei Mercedes, sollte man auch wissen das alle Motoren bis 2000ccm von Renault geliefert werden. Ob Diesel oder Benzin 45er AMG stammen aus Renault und der AMG hat den Motor vom Megané Coupe RS drin mit noch schärferen Nockenwellen und grösseren Lader usw...natürlich finde ich die 63er 5.5l biturbos geil und protzig aber dieser Artikel ist nur für Werbung und nix anders von wegen mehr Handarbeit ;)

  • Nico Meier am 28.02.2016 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal so mal so

    Wohl eine Frage der Hardware und der Programmierung. Warum geht es dann bei Tesla?

  • Rocco am 28.02.2016 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Welcher nicht?

    Könnt ihr mir bitte die Jobs aufzählen, die nicht durch eine Maschine ersetzt werden können?

    • Joel am 28.02.2016 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rocco

      Einen Zopf machen, der Teig ist relativ schlecht zum Anfassen und bleibt hängen. Das ablegen und Anfassen lässt sich nicht gut verhindern. Es ist nicht grundsätzlich nicht lösbar aber nicht wirtschaftlich. Die Leute die sagen das dies kein Problem ist haben noch nie Anlagen Programmiert mit vielen Typen. Das der Ablauf richtig funktioniert ist noch das kleinere Problem. Das andere ist das man nie mehr alle Konstellationen durchtesten kan, das Risiko eines Crash nimmt zu und dies ist in der Autoindustrie sehr teuer wenn eine Ganze Linie steht.

    • Ingenieur der Robotik am 28.02.2016 19:50 Report Diesen Beitrag melden

      @Rocco

      Jepp Maschinenbauer oder gar Ingenieur der Robotik. Man schafft sich ja nicht selbst ab

    einklappen einklappen
  • Big Cani am 28.02.2016 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    von wegen Luxuriös

    Ich habe bei einem Unternehmen gearbeitet wo Mercedes Teile hergestellt werden heute noch. Ich muss leider sagen wie unqualitatif und unmenschlich diese Teile hergestellt werden und wieviele Menschen da zutiefst niedrig behandelt werden für 17.50 Chf/Std. Gibt es wenig Aufträge heisst es Zuhause bleiben 4-6 Wochen unbezahlt...doppelt soviele Temporäre wie Festangestellte. Mercedes ? Nein,Danke !

    • kurt am 28.02.2016 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Big Cani

      jeder Arbeit freiwillig da. was soll das.

    • Marius am 28.02.2016 15:49 Report Diesen Beitrag melden

      @kurt

      Nicht immer, manche Leute werden durchs RAV gezwungen

    • Big Cani am 28.02.2016 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @kurt

      ahh ok...ich bin nicht der Sohn eines Millionärs dem es freiwillig zu entscheiden fällt zu arbeiten oder nicht. Wenn ich es wäre würde ich trozdem ein Unternehmen Gründen was mir spass macht und ich die Leute die arbeiten wollen einen Job gewähren damit es Ihnen im Alltag besser geht. Soll deine Aussage heissen das man ansonsten einfach zum Sozialamt gehen soll ??? nein danke so einfach gebe ich nicht auf mit der Jobsuche.

    • Ebenfalls zulieferer am 28.02.2016 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Big Cani

      Welcher Zulieferer ist in der Schweiz Mercedes Exklusiv?

    • Big Cani am 28.02.2016 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ebenfalls zulieferer

      ich weiss nicht ob das sinnvoll ist den Namen des Unternehmens zu beantworten. Es werden Interieur,Luftfilterkasten,Einstiegslisten ( Mercedes-Benz ) leuchtend und nicht leuchtend und vieles mehr hergestellt. Alles mit robotern nur das einpacken von Hand. gruss

    • Gogo am 28.02.2016 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Big Cani

      Mercedes ist dabei nur der Auftraggeber. Der rest is sache deines Arbeitnehmers. Sei froh das wir noch teile in der (teuren Schweiz) für andere Firmen im günstigeren Ausland herstellen können. Hat sicher ein Grund wieso du dort Arbeitest, evtl keine Ausbildund oder so. von nichts kommt nichts.

    • Big Cani am 28.02.2016 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gogo

      ja aber Mercedes steht im Artikel mit seinem Namen also sollte auch mit seinem Namen dahinter stehen von wegen mehr Menschliche arbeit statt Roboter. Dies ist nicht der Fall, weil sie weniger Aufträge haben machen die ja gerade Werbung damit. Ja leider habe ich keine Ausbildung, trozdem war ich mir nicht zu schade im 3-Schicht für 23chf/std netto zu arbeiten. Nicht jeder kann im Wöchentlichen wechsel von Früh-Spät-Nachtschicht arbeiten. Irgendwo sollte man auch dies respektieren...ich will nicht auf eure Kosten leben müssen.

    einklappen einklappen
  • tobias wüthrich am 28.02.2016 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Billigware Mensch

    Ich denke auch hier in meinem Betrieb sind Menschen billiger und schneller ersetzbar, denn eine Maschine muss ausgelastet sein um zu rentieren, den Menschen kriegst du für 18 Fr. / Std und wenn du ihn nicht mehr brauchst entsorgst du Ihn, jedenfalls bei Temporärfirmen meistens der Fall, Maschinen stehen dann sonst nur rum, müssen teuer gewartet und repariert werden, auch erneuert. Bei Mensch ist das egal, wies scheint