Schweizer Erfindung

13. August 2019 13:12; Akt: 13.08.2019 13:12 Print

Dieses Armband lässt dich überall Klavier spielen

Eine Firma aus Zürich hat ein innovatives Gadget erschaffen. Mit einem Armband und einer App kann man virtuell Instrumente wie Cello oder Klavier spielen.

Wie das virtuelle Instrument funktioniert, sehen Sie im Clip. (Video: Mictic)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Sonate von Bach, die Titelmusik aus «Star Wars» oder das Lieblingslied aus dem Radio. All dies lässt sich künftig mit Gesten in der Luft spielen. Denn das Zürcher Start-up Mictic hat ein Armband entwickelt, das aufgrund der Körperbewegungen Klänge erzeugt.

Umfrage
Gefällt Ihnen das virtuelle Instrumenten-Armband?

Das Gadget ist etwa so gross wie eine Armbanduhr und kann an den Hand- oder den Fussgelenken getragen werden. Mit den Sensoren können eine Reihe verschiedener Instrumente gespielt werden. Neben Klassikern wie Cello oder Klavier gibt es auch Roboter- oder Lichtschwert-Klänge.

Musik passt sich an

Damit Mictic funktioniert, werden die Armbänder kabellos mit einer App auf dem Smartphone verbunden. Anschliessend werden die Bewegungen analysiert und in Musik und Töne umgewandelt.

Wie Rolf Hellat, der Erfinder und CEO von Mictic erklärt, tanzt man mit dem Gadget nicht zur Musik, «sondern die Musik tanzt zu mir». Für die Entwicklung arbeitete das Start-up drei Jahre lang, um das Sounddesign, die Sensor-Technik und die Physik miteinander zu vereinen.

Zwar sei die Technik im Hintergrund sehr komplex, der Nutzer merke davon aber nichts und könne sich intuitiv bewegen, um Musik zu erzeugen. Und auch bei Profis komme Mictic gut an, so Hellat. Viele Tänzer und Tänzerinnen seien begeistert von den neuen Gestaltungsmöglichkeiten, andere seien hingegen noch skeptisch. Und auch verschiedene Musiker hätten das Gadget bereits ausprobiert. Mictic kann bereits vorbestellt werden. Die fertige Version soll Anfang 2020 ausgeliefert werden.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Philipp am 13.08.2019 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schade!

    Luftgitarrespielen wird nicht mehr das gleiche sein...

  • Bruno Spoerri am 13.08.2019 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neu?

    Das wurde schon vor Jahren erfunden und wird in verschiedener Form von Musikern auf der ganzen Welt gemacht. Habt ihr vorher einmal die Fachliteratur gelesen?

  • Rodnia am 14.08.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Schön aber

    Niemand erklärt mir wie das Ding genau funktioniert. Wie wechselt man z.B. die Saiten beim Cello? Ich sehe nur wie er die Tonlage verschiebt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 14.08.2019 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Spannend

    Schaut doch interessant aus... Support von mir!

  • Rodnia am 14.08.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Schön aber

    Niemand erklärt mir wie das Ding genau funktioniert. Wie wechselt man z.B. die Saiten beim Cello? Ich sehe nur wie er die Tonlage verschiebt.

  • Pablo am 14.08.2019 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Spielen?

    Hört sich eher nach heillosem Chaos an als nach Musik spielen. Nach 15min rumspielen wieder Elektronikschrott der in der Ecke liegt.

  • Avenarius am 14.08.2019 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    the unreal thing

    Genau etwas, was die Welt nicht braucht. Entweder man spielt Klavier oder nicht. Entweder man liebt jemanden oder nicht. Ist vielleicht etwas für Komiker auf der Bühne. Aber niemand will faken, oder?

  • Bruno Spoerri am 13.08.2019 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neu?

    Das wurde schon vor Jahren erfunden und wird in verschiedener Form von Musikern auf der ganzen Welt gemacht. Habt ihr vorher einmal die Fachliteratur gelesen?