Schweizer Erfindung

26. November 2018 17:47; Akt: 26.11.2018 17:47 Print

Modul verwandelt analoge in eine digitale Kamera

Mit einem speziellen Gerät können alte Spiegelreflexkameras in die moderne Zeit gebracht werden. Die Technik stammt von einem hiesigen Unternehmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch vor nicht allzu langer Zeit waren Fotoapparate mit Film allgegenwärtig. Digitale Kameras und nicht zuletzt auch Handys haben die Technik jedoch fast komplett abgelöst. Nicht nur fallen damit keine Kosten für die Filme und deren Entwicklung an, die Bilder können auch gleich verschickt oder etwa auf Instagram hochgeladen werden.

Umfrage
Besitzen Sie eine analoge Kamera?

Deswegen müssen die analogen Kameras aber nicht verstauben oder gar weggeworfen werden, denn das Unternehmen I'm Back aus Lugano hat ein digitales Rückteil entwickelt, mit dem alte Fotoapparate, beispielsweise von Nikon, Canon, Minolta oder Leica, in eine Digitalkamera verwandelt werden können.

Retro-Feeling

Hinter der Idee steckt der in der Schweiz lebende Brasilianer Samuel Mello Medeiros. Der Fotograf und Designer ist ein erklärter Fan der analogen Fotografie und hatte noch eine ganze Sammlung an älteren Kameras herumliegen. Statt perfekter und gestochen scharfer Aufnahmen sollen mit dem Modul deshalb Fotos entstehen, die an die frühere Technik erinnern.

Zwar bietet das Rückteil eine Auflösung von 16 Megapixeln, die Beispielbilder von Medeiros erinnern aber wegen ihres Retro-Looks tatsächlich an die Fotografie der 1950er- bis 1980er-Jahre. Die Farben wirken etwas verwaschen oder sind an den Rändern abgedunkelt.

Auch Videos möglich

Das System funktioniert so, dass es an die Rückseite des Fotoapparates – dort wo man den Film einlegt – angebracht wird. Statt dass Licht auf das Filmmaterial trifft, wird es auf eine Mattscheibe gelenkt, die dann vom digitalen Sensor abfotografiert wird. Gespeichert werden Fotos auf eine Micro-SD-Karte.

Zudem sind weitere moderne Funktionen möglich. So können die Fotos dank eines eingebauten WLAN-Moduls auch auf dem Handy betrachtet werden. Weiter können auch Videos mit einer Auflösung von 2880 x 2160 Pixeln und mit einem externen Mikrofon auch der dazu gehörige Ton aufgenommen werden.

Die Produktion von I'm Back ist bereits angelaufen. Zuerst werden die Vorbestellungen der Kickstarter-Kampagne bedient, zu einem späteren Zeitpunkt soll das digitale Rückteil auch im Netz und über Händler für etwa 300 Franken zu haben sein.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • P.H.Otograph am 26.11.2018 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für die Nichtwisser

    Wer die Qualität guter Optik (aus echtem optischen Glas, nicht aus Pseudoleicaplastik) und Mechanik noch zu schätzen weiss, freut sich und redet die Idee nicht ungetestet tot.

    einklappen einklappen
  • Herr Max Bänzli Total Live am 26.11.2018 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    liebe Erfinder , solch Module gibt es schon seit Jahren im Fachhandel doch

  • Minolta Nikon am 26.11.2018 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues in der Presselandschaft?

    Artikel vom Oktober 2017:

Die neusten Leser-Kommentare

  • qwertzuj am 27.11.2018 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist vielleicht interessant für Leute

    die mehrheitlich mit film Fotografieren. Z.B wenn die Lichtverhältnisse für Film schwierig werden. Für Test aufnahmen, oder wenn man auf einem anderen Grund keinen Film verbrauchen will. Bei Mittelformat Kameras z.B Hasselblad gibt es digitale Rückteile. Leider sind diese für Amateure eher zu teuer. Was aber meiner Meinung nach noch interessanter wäre; in wie fern sich neue Technologien im Bereich der Dunkelkammern anwenden liessen. Dort hat sich bestimmt seit 30 Jahren nicht mehr viel geändert. Z.B bei Vergrösserer. Beamer Technologien haben sich massiv entwickelt. Laser, Nano Partikel, uvm.

  • UW. Knipser am 27.11.2018 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Zu spät!

    Die Idee ist so alt wie die DigiCam. Nur was das Resultat stets überteuert, jämmerlicher Qualität und mit diversen Einbussen an allen Ecken und Enden behaftet, so dass das Produkt letztendes unbrauchbar war. So gut die Idee ansich auch gewesen wäre.

  • Teitates am 27.11.2018 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, schöne Entwicklung. Respekt!

    Aber für mich: Nein

  • F. Otto Graf am 27.11.2018 10:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues im Westen

    Meine Güte! Digitale Camerabacks von unabhängigen Herstellern gab's schon um 2000 rum, z.B. von Siliconfilm aus USA. Schön, dass es sowas jetzt wieder geben soll, aber eine "Neuerfindung" ist das wohl nicht.

    • Markus Gustav am 27.11.2018 18:47 Report Diesen Beitrag melden

      Siiconfilm

      der Einsatz von Siliconfillm wäre das absolute High-Lite für Analoge Kameras gewesen, da es wie ein Film in jede Kamera passte, aber leider nie kam. Habe versucht einen zu bekommen, leider ohne Erfolg.

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 27.11.2018 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entweder analog mit

    Film, d.h. Nachhaltigkeit, oder digital, d.h. möglicher Verlust in Nanosekunden.